Autor: PharmaFlash

Nischen-Portale

Jedem Portal seine Nische – was sich auf den ersten Blick wie ein Widerspruch in sich anhört, kann auch ein erfolgreiches Geschäftsmodell sein. Die drei folgenden Beispiele versuchen es in dieser Richtung.
Das Gesundheitsportal Nature Power will das sein, wonach es sich benennt. Abwehrkräfte stärken, Gesundheit und Ernährung stehen im Fokus. Das Motto: “Naturheilkunde bedeutet nicht, die Symptome von Krankheiten zu kurieren. Sie beseitigt deren Ursachen”. Den wöchentlichen Newsletter lesen mehr als 4.000 Abonnenten.
Mit mehr Inhalten, zusätzlichen Features und neuen Dienstleistungen geht nach großem Relaunch das Infoportal www.mycommunications.de für Journalisten und Mediziner an die Zielgruppe. Neben der Konzeption für die Medizin- und Pharma-Branche und der Tätigkeit als Content-Provider arbeitet die my communications verstärkt als redaktionelle und technische Full-Service-Agentur.
Das bundesweit umfangreichste Verzeichnis von Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und Fördereinrichtungen ist online verfügbar. Ungefähr 36.000 Adressen finden sich in der Original-Datenbank, die bereits von anderen Anbietern lizensiert wurde.

Aktuelles im Januar 2006

Die bisher im Gesundheitswesen wenig aufgefallene Agentur Elephant Seven gewann mit ihrer Filiale in Gütersloh den E-Commerce-Etat der nach eigenen Angaben europäischen Online-Versandapotheke Nr.1 DocMorris. Die Elephanten-Zentrale in München machte zuletzt Schlagzeilen wegen der angestrebten Übernahme der ehemaligen Mutter Springer & Jacoby.
+++
Die Kölner Agenturabteilung von Pixelpark erhielt den Zuschlag für die Internet- und eCommerce-Aktivitäten der Aktion Mensch (ehemals Aktion Sorgenkind). Gemeinsam mit dem „multimediahaus Oldenburg“ betreut Pixelpark ab sofort den Etat digitale Plattformen und Online-Marketingmaßnahmen.
+++
In München gründeten die Schwestern Manuela Salbach und Martina Grundner die Herzschlag Werbeagentur als „kreative Full-Service-Agentur für gesunde Kommunikation“. Beide waren zuletzt bei der deutschen PBK Ideenreich aktiv; ein erster Blockbuster-Auftrag von Abbott steht bereits in den Büchern.

Unerquickliche Gesundheitsthemen

Auch unerfreuliche Themen finden ihren Platz im Web. Zigaretten bzw. ihre Folgen sind eines davon. Massive Auswirkungen hat das Qualmen auf jeden Fall für ein Unternehmen aufgrund des Zeitausfalls durch die regelmäßig genommen “fünf Minuten”. Auf www.zigarettenpausenrechner.de lassen sich ausgehend von einem postulierten Durchschnittssatz von 46,89 Euro Kosten pro Stunde und Arbeitnehmer die Kosten der Rauchpausen ermitteln. Dahinter steckt ein Unternehmen, das Geräte zur Zeiterfassung herstellt.
Ob Rauchen auch die Haare ausfallen lässt, ist (noch?) nicht bewiesen. Nach dem Erfolg des Glatzenrechners für Männer legt die Dr. Wolff Forschung aus Bielefeld nach. Frauen wird anhand von 14 Fragen ihr individuelles Risiko mitgeteilt, nach den Wechseljahren unter der weiblichen Form des Haarausfalls zu erkranken. Natürlich fehlen die entsprechenden Hilfen aus dem Produktportfolio nicht.

Erfolgs-Portal

Eine äußerst positive Bilanz über das Jahr 2005 zog die Qualimedic.com AG. Insgesamt 11,6 Millionen Besucher und 191 Millionen Seiten-Aufrufen wurden gezählt, das sind erstaunliche 32.000 Besucher bzw. 525.000 Aufrufe je Kalendertag. Damit ist sein Angebot “das erfolgreichste und reichweitenstärkste Gesundheitsportal von Ärzten für Patienten in Deutschland” meinte Vorstandsmitglied Dr. Ralf Fischbach. Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Dr. Norbert Schmitz-Koep ergänzt: “Wir sind Marktführer der ärztlichen Gesundheitsportale, mit über 460.000 Patienten-Beratungen in sechs Jahren entwickelte sich unser Portal zur größten Online-Sprechstunde in Deutschland.”
Im Jahr 1999 von Ärzten und Unternehmensberatern gegründet, finanziert sich das Portal durch Banner und Kooperationen.

Archiv 2005

Diese Archiv-Seite enthält alle Meldungen des PharmaFlash aus dem Jahre 2005 als Text.
Wurden Sie durch die Suchfunktion hierher geführt, nutzen Sie bitte zum Auffinden des Suchbegriffes die Funktion des Browsers
„Bearbeiten -> Suchen“ oder die Tastenkombination „Strg und F“

07.12.2005

Sanvartis in neuen Händen

Die Duisburger Sanvartis GmbH, der ehemalige GesundheitsScout24, wurde zum November vollständig von der MPL Investment Group GmbH (MPL) übernommen. Der bisherige Besitzer, die Schweizer Holding des Metro-Gründers Otto Beisheim, hatte vor zwei Jahre die Scout24-Gruppe – u.a. Autoscout24 – an T-Online verkauft. Allerdings war dabei der Gesundheitscout außen vor geblieben, da er nicht in die T-Strategie passte.
Mehrheitsgesellschafter der MPL ist die P&M Consulting Group, die Agenturen und Unternehmensberatungen im Gesundheitswesen betreibt. Hierzu gehören die Medical Consulting Group www.medical-consulting.de in Düsseldorf, die MCG Autorengruppe sowie Poitz&Mecklenbeck Consulting. Zusätzlicher Geschäftsführer bei Sanvartis, das ihr Geld mit medizinischen Call Centern verdient, wird Helge Lewerenz von der MPL-Gruppe. (bge)

www.sanvartis.de

07.12.2005

Infos für und über Patienten

Irgendwie geht es in der Gesundheitsbranche auch um Patienten. Um die Kommunikation zwischen diesen und den Leistungserbringern ist es aber nicht immer bestens gestellt. Das zu beleuchten und zu ändern hat sich das Forum Patientenkommunikation auf die Fahnen geschrieben. Mitte Januar 2006 findet in Berlin der erste Kongress zu diesem Thema statt. Aus der Tagesordnung „Kommt die 5 – Sterne Klinik?“, „Das HWG – Schützt es Patienten oder beschneidet es die freie Information?“, „Wo liegen die Grenzen der Aufnahmefähigkeit für Informationen?“, „Wer spricht mit welchem Recht für welche Patienten?“ Tageskarten ab 297 Euro.
Ganz alltägliche Kommunikation unterstützen will dagegen der FOCUS in Kooperation mit dem proCompliance Verlag. Im Bereich focus.msn.de/gesundheit/patienteninformation stehen mehr als 60 Aufklärungsbögen von der Bandscheibenoperation über die Brustvergrößerung bis hin zur Magen- und Darmspiegelung zum Download bereit. Jeder Bogen ist mit 3,90 Euro zu vergüten. (bge)

www.forum-patientenkommunikation.de

07.12.2005

Personen, Etats, Aktivitäten I

Zum 15.Dezember verlässt Direktor Dr. Frank Warda das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information www.dimdi.de Nachfolger wird kommissarisch sein Stellvertreter Dr. Dietrich Kaiser. Warda wird Vorstand der Walldorfer InterComponentWare AG www.icw.de dort soll er den effizienten und sicheren Informationsaustausch zwischen niedergelassenen Medizinern voranbringen und die Integration von EDV-Systemen in die Lösungen der ICW weiter auszubauen. Hauptaktionär der ICW ist Dietmar Hopp, Mitgründer der SAP.
+++
Bei weitem den höchsten Preis beim Domainverkauf in den letzten Wochen brachte www.medicine.org Immerhin 80.000 US-Dollar gingen über den Tisch beim Münsteraner Markus Schnermann www.keyworddomains.com der u.a. auch noch www.medikamente.net im Angebot hat. Wunschpreis: 25.000 Dollar.
+++
Die Juwi MacMillan Group relauncht den internationalen Webauftritt für das Biotechnologie-Unternehmen Serono www.serono.com Das neu gestaltete Layout wird anschließend als Vorlage für alle nationalen Websites dienen. (bge)

www.juwimm.com

07.12.2005

Personen, Etats, Aktivitäten II

Grünenthal www.grunenthal.com übergibt den Bereich Corporate PR an die ghost.company www.ghostcompany.com aus dem österreichischen Perchtoldsdorf. Dazu kommt die Verantwortung für sämtliche Werbemaßnahmen für die Produkte Transtec, Zaldiar und Tramal.
+++
Der langjährige Kunde Bayer Vital www.bayervital.de beauftragte Liedler www.liedler.de mit einer umfassender Neugestaltung der deutschen Dachportalseiten: Ein neues Design, ein erweiterter Service-Bereich und aktuelle Informationen wurden inzwischen online gestellt.
+++
Ein Informationsportal für eine neuartige Behandlung von Non-Hodgkin-Lymphomen entwickelte komplett die Münchener Agentur CODE64 www.code64.de Auftraggeber war MedacSchering Onkologie www.mso-pharma.de (bge)

www.radioimmuntherapie.de

07.12.2005

Zuckriges Weihnachtsgeld

Um sich das Weihnachtsgeld für die nächsten Jahre zu sichern, sollte sich der geneigte Anleger das Angebot der Penzberger „Diabetic Trust Gesellschaft zur Verbesserung der Versorgung von Diabetikern mbH & Co. KG (Diabetic Trust KG)“ anschauen – empfiehlt jedenfalls die KG selbst. Das Geschäftsmodell besteht in der Vermarktung des ersten verletzungsfrei arbeitenden Blutzuckermessgerätes dT-glucose-control®, dessen Patente sich die Gesellschaft für acht Jahre gesichert hat. Das Gerät wird unter der Kleidung getragen, der aktuelle Blutzuckerwert wird auf dem Display einer Armbanduhr angezeigt.
Nach dem offiziellen Beteiligungsprospekt wird bei einer Beteiligung von mindestens 1.500 Euro eine Gesamtausschüttung von 528,86% innerhalb von acht Jahren erwartet. Die genauen Berechnungen und weitere Infos stehen online. (bge)

www.blutzucker-verletzungsfrei-messen.de

02.11.2005

Europäische Portal-Konferenz

In den kommenden Tagen findet in Berlin zum ersten Mal die European Medical Portal Conference (EMPC) statt. Ausrichter ist das nach eigenen Angaben größte Medizinportal Europas, die Kölner DocCheck www.doccheck.de Im Fokus stehen neue Konzepte der Gesundheitskommunikation im Internet. Dr. Frank Antwerpes von DocCheck: “Unsere Konferenz stößt auf reges Interesse, für den ersten Konferenztag können wir nicht einmal mehr Stehplätze anbieten.”
Am ersten Tag sind ausschließlich Portalmanager zu den Präsentationen und Workshops in Sachen Patienten- und Ärzte-Communities, Gesundheitsvorsorge im Internet, eDetailing, Open Medical Content, eMarketing und medizinischen Weblogs geladen. Am zweiten Tag können auch Vertreter aus Industrie und Presse dabei sein. (bge)

www.empc2005.com

02.11.2005

Rundum-Angebot

Das monatliche eMagazin MEDIZIN ASPEKTE aus dem Media Verlag MCP Wolff GmbH www.mcp-wolff.de hat nach Aussage seiner Initiatoren erfolgreich eingeschlagen. Es bietet redaktionelle Beiträge zur Gesundheitsvorsorge und Gesundheitspflege mit aktuellen Infos, zu den am meisten genutzten Services zählen ein kostenloser Newsletter und das Archiv von mehr als 5.000 Artikeln. Zielgruppe sind sowohl kranke wie gesunde Laien als auch Fachkreise im geschlossenen Bereich.
Der Erfolg gibt jetzt Anlass, die Angebotspalette um einen virtuellen Gesundheitsshop zu erweitern. Mehr als 50.000 Produkte für Gesundheit, Fitness sowie Wellness stehen zur Auswahl. Ob Arzneimittel mit und ohne Rezept, ob Hautpflegemittel, Inkontinenzartikel, Babyartikel, Nahrungsmittel für Sportler – alles ist zu haben. Ein weiterer Geschäftszweig des Verlages ist das www.gesundheitsregister.de eine Sprungstelle zu mehr als 1.800 Websites von mehr als 80 Pharma-Unternehmen. (bge)

www.medizin-aspekte.de

02.11.2005

ProArzt Genossenschaft gegründet

Wie bereits berichtet, geht es für die Kunden des insolventen Anbieters von Wartezimmer-TV val-u-media weiter. Die Düsseldorfer ProArzt AG übernahm alle Aktiva und reichte diese zum Teil weiter an die ProArzt Service- und Vertriebs GmbH aus Nördlingen-Pfäfflingen. In diesem Zusammenhang wurde jetzt die Pro Arzt eG (in Gründung) formal errichtet: je Empfangs-Equipment zahlt der Arzt/Kunde einen Geschäftsanteil in Höhe von 100 Euro. Wer später Mitglied wird, bezahlt zusätzlich ein Eintrittsgeld in gleicher Höhe. Die Aktionäre der ProArzt AG werden in den Presseunterlagen nicht genannt.
Bei der Gründungsversammlung am 15. Oktober waren 24 Mediziner dabei, die insgesamt 618 Ärzte vertraten. Die entstehende Genossenschaft soll die Vermarktung ihrer Wartezimmer-Fernsehanlagen überwachen, Erlöse ausschütten, das Praxismarketing verbessern und sie auch im Hinblick auf die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und Patientenakte unterstützen. (bge)

www.proarzt.de

02.11.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Mann beißt Hund www.mann-beisst-hund.de konnte sich gegen vier Mitbewerber als neue PR-Agentur der DAK www.dak.de durchsetzen. Ziel ist vor allem die Optimierung der Pressearbeit für Publikumsmedien. Ein weiterer neuer Kunde der Hamburger Agentur ist das Herzzentrum Göttingen www.herzzentrum-goettingen.de
+++
Die Delmenhorster PR-Agentur Borgmeier Media www.agentur-borgmeier.de gewann die www.zahnklinik-rhein-ruhr.de , eine private Spezialklinik für zahnärztliche Implantologie und Ästhetik, als neuen Kunden.
+++
In Berlin gründete sich die als auf Pharma spezialisierte Agentur starcompany healthcare+ Als treibende Kraft stecken dahinter Dr. Joachim Ducke mit langjähriger Marketing- und Vertriebserfahrung sowie Kai Hill, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur starcompany*. Geboten wird eine integrierte Kommunikation im Hinblick auf alle Zielgruppen und Medien durch die Units Consulting, Communication und Creation. (bge)

www.sc-healthcare.de

02.11.2005

Mehr Online-Kauf möglich?

Online-Seiten zum Preisvergleich von Medikamenten und anderen Gesundheitsprodukten gibt es schon einige. Der Medizinfuchs versucht nun, sich mit “laiengerechten Arzneimittel-Informationen und zusätzlichen Sparmöglichkeiten” von den Mitbewerbern abzuheben. Besonderer Wert wird auf die verständliche Aufbereitung der Arzneimittel-Beschreibungen gelegt. Die Suche kann über Handelsname, Wirkstoff, Erkrankung oder Anwendungsgebiet erfolgen, der folgende Preisvergleich ermittelt abschließend die günstigsten Online-Apotheken. Außerdem können auch wirkstoffidentische Präparate mit einem Mausklick nach Preis geordnet werden. Geworben wird mit einer Sparmöglichkeit von bis zu 80%
Vielleicht hilft dieser Service, den Online-Kauf rezeptfreier Medikamente zu steigern. Die Forschungsgruppe Wahlen Online www.fgw-online.de berichtet, dass nur 4 Prozent aller deutschen Erwachsenen und 6 Prozent unter den Internet-Nutzern bereits einmal in der e-Apotheke bestellten. Dabei gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen verschiedenen sozialen Gruppen. (bge)

www.medizinfuchs.de

15.09.2005

Für val-u-media-Kunden geht es weiter

Der Anbieter von Wartezimmer-TV val-u-media ist insolvent www.pharmaflash.de/html/n01137.html Jetzt naht nach eigenen Aussagen aber “Hilfe für val-u-media Kunden: ProArzt TV geht auf Sendung”. Die gleichnamige GmbH aus Nördlingen-Pfäfflingen erwarb alle werthaltigen Assets. Die neuen Gesellschafter waren bereits in der Geschäftsleitung und im Vertrieb im Umfeld der val-u-media tätig; die ProArzt Vertriebs- und Service GmbH erreicht damit derzeit ca. 2.500 Warteräume.
Die Kunden (Ärzte) müssen jetzt in eine noch zu gründende ProArzt eG eintreten und einen Anteil von mindestens 200 Euro zeichnen. Diese Genossenschaft soll den Sendebetrieb und die Vermarktung der Werbeflächen von ProArzt TV sicherstellen und Gewinnanteile aus den Werbeeinnahmen auszahlen. (bge)

www.proarzt.de

15.09.2005

Qualität Online Suchen

Das Internet gewinnt immer Bedeutung in der Suche nach und für den Vergleich zwischen den geeigneten Ärzten und Kliniken. Die neue Datenbank der privaten Krankenversicherung www.derprivatpatient.de enthält 150.000 Ärzte, 50.000 Zahnärzte und alle 3.000 Krankenhäuser Deutschlands.
Die AOK hält mit ihrem Krankenhaus-Navigator dagegen, er sei das “bundesweit erste Suchwerkzeug mit Qualitätsindikator”. Nach Eingabe der Postleitzahl, der Behandlung oder Diagnose wird eine Liste von Krankenhäusern ausgegeben mit Angaben darüber, wie oft die ausgewählte Behandlung/Diagnose bei AOK-Versicherten im letzten Jahr in den Krankenhäusern durchgeführt wurde. Die Datenbank stehen exklusiv den AOK-Versicherten unter www.aok.de/bund/tools/khinfo zur Verfügung, Interessierte können das Angebot vier Wochen testen mit den Login-Daten Nickname: aok-krankenhaus Kennwort: navigator
Die Krankenhäuser selbst wollen da nicht untätig bleiben: aktuell zeigen 1908 Krankenhäuser Informationen zur Häufigkeit bestimmter Operationen oder zu eingesetzten Methoden. (bge)

www.g-qb.de

15.09.2005

Intensivstudie Pharma-Marketing

Ärztemarketing ist und bleibt zentrale Aufgabe des Pharma-Marketing, die bestehenden Ansätze genügen allerdings nicht. Die individuellen Bedürfnisse des Arztes sollen stärker berücksichtigt und auch sein Umfeld stärker einbezogen werden. Marcel van Lier vom Institut für Marketing und Handel der Universität St. Gallen www.imh.unisg.ch setzt sich in einer umfangreichen Intensivstudie mit über 600 teilnehmenden Ärzten (API, Spezialisten und Krankenhausärzte) mit dieser Herausforderung auseinander: indirekte Einflüsse auf den Arzt gewinnen ständig an Bedeutung. Die Studienergebnisse zeigen deutliche Unterschiede zwischen Unternehmenssicht und der tatsächlichen Arztperspektive.
Die unterschiedlichen Präferenzen des Arztes beim Informationsbezug werden aufgezeigt und seine tatsächliche Vernetzung ermittelt. Der daraus erarbeitete Segmentierungsansatz ist mit der bekannten ABC-Klassifizierung kompatibel. Die ausführlich dargestellte Unternehmenssicht basiert auf einer Kooperation mit drei international tätigen Pharma-Unternehmen.
PharmaFlash hat keine finanziellen Interessen an der Studie, mit Bezug auf diesen Newsletter erhalten Besteller aber einen Rabatt von 5%. (bge)

www.pharmaflash.de/html/Pharma-Marketing-Intensivstudie_In foblatt.pdf

15.09.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Das “Gesundheitsportal von Ärzten für Patienten” www.qualimedic.de verzeichnete im August dieses Jahres erstmals mehr als 1 Million Visits, bestätigt von www.ivw-online.de Zu den Angeboten gehören auch www.zuckerberatung.de www.herzberatung.de www.bildschoen.de und www.gesundheitsberatung.de
+++
Zum 01. August wechselte der bisherige Vorstandsvorsitzende der Oemus Media AG, Torsten R. Oemus, planmäßig in den Aufsichtsrat. Er soll wird sich dem Ausbau der Verlagsaktivitäten in Nord- und Lateinamerika widmen. Bereits heute ist die Dental Tribune International www.dti-publishing.com in mehr als 60 Ländern vertreten.
+++
Die KV Hessen www.kvhessen.de hat die Düsseldorfer Euro RSCG 4D mit der Konzeption und Gestaltung ihres neuen Internetauftritts beauftragt. Im ersten Schritt wird ein Styleguide entwickelt, die neue Site soll Anfang 2006 online gehen. (bge)

www.eurorscg-4D.de

15.09.2005

Übergewichtig / Untergewichtig

Ein Blick in die USA zeigt mal wieder, welcher Art die Probleme sind, die in Europa demnächst auftreten werden. US-amerikanische Eltern können via Internet abrufen, was ihr Kind tagsüber in der Schulkantine bestellt bzw. isst www.horizon-boss.com Angesichts der Tatsache, dass jedes dritte Kind in den USA (sehr) übergewichtig ist, vielleicht ein erster Schritt in die richtige Richtung.
Verantwortliche der führenden Klinik Remuda Ranch für Anorexie und Bulimie (auf dem ersten Blick genau das umgekehrte Problem zum Übergewicht) warnen. Es gibt nämlich hunderte Webseiten, die detaillierte Anleitungen für Teenager bereitstellen, wie diese anorektisch oder bulimisch werden können. Diese Quellen geben detaillierte Tipps, Kalorien zu vermeiden, mit Vitamin-Pillen dennoch aktiv zu bleiben, das Verhalten vor den Eltern zu verbergen oder Therapieregimes zu unterlaufen. Einige der sogenannten „pro-ana“ und „pro-mia“ Seiten lassen sich bei Eingabe dieser Stichworte leicht googlen. (bge)

www.remudaranch.com

24.08.2005

Welche Medikamente werden online gesucht?

Das nach eigenen Angaben nicht mit der Pharmaindustrie verbandelte US-Unternehmen PharmacyChecker ermittelte die im Jahr 2004 am häufigsten online nachgesuchten Medikamente. Dazu wertet es mehr als 600.000 Anfragen in Preisvergleich-Datenbanken aus. Das Fazit: Die Top-Online Produkte sind nicht unbedingt die insgesamt meistverkauften, sondern diejenigen, bei denen sich online am meisten sparen lassen kann.
Die Liste der ersten 20 von 1.500 Produktnamen steht dabei für 17% aller Anfragen. Die Reihenfolge im Einzelnen: Lipitor, Levoxyl, Fosamax, Viagra, Zocor, Advair Diskus, Celebrex, Zoloft, Lisinopril, Norvasc, Premarin, Cialis, Actonel, Plavix, Atenolol, Toprol XL, Bextra, Diovan, Effexor, Pravachol. (bge)

www.pharmacychecker.com/news/news_080905.asp

24.08.2005

Hilfestellung und Trends des (Online-) Marketing

Effizientes Marketing ist bei sinkenden Erlösen im Gesundheitsmarkt wichtiger denn je. Diese Binsenweisheit sollte zwar wohlüberlegte Aktionen auslösen, doch nicht alle Mitspieler der Branche haben im komplexen Markt den Überblick. Hier können zwei kostenlos erhältliche Studien der Einstieg erleichtern. Eine gemeinsame Studie von Stiftung Gesundheit und GfK, betitelt Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit, stellt fest: “Marketing bei Ärzten ist bald Realität”. www.stiftung-gesundheit.de/presse/start_presse.htm
Ein Facette des richtigen Marketings ist die optimale Positionierung des eigenen Angebotes in den einschlägigen Suchmaschinen. Wie man möglichst weit nach vorne gelangt, verrät eine Übersicht des münsterländischen Dienstleisters Bloofusion. Die 32-seitige PDF-Broschüre Suchmaschinen-Marketing für Entscheider richtet sich an Unternehmen selbst als auch an Web- und Werbeagenturen. (bge)

www.bloofusion.de

24.08.2005

Microsoft findet Pharma-Partner

Software-Gigant Microsoft versucht der wachsenden Open-Source-Konkurrenz mit diversen Aktivitäten Herr zu werden. Zusammen mit 22 Partnern wurde in Frankfurt die Digital Pharma Initiative vorgestellt, in der Kompetenzen für die Chemie- und Pharmaindustrie gebündelt werden sollen. Auf “weltweit gültigen Industriestandards der Microsoft-Plattform” sollen Lösungen entstehen, die die beiden Vorgaben “Speed to Insight” und “Value for Cost” erfüllen.
Diese Begriffe meinen, zum einen bisherige Inseln von Informationen zu verknüpfen und zum anderen Renditen aus den eingesetzten Ressourcen zu erhöhen. Die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung und Entwicklung über die Warenwirtschaft bis hin zu Marketing und Vertrieb soll abgebildet werden. (bge)

www.microsoft.com/germany/industrie/pharma.mspx

24.08.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Münchener Agentur new*performance www.newperformance.de verstärkt sich. Seit Anfang August zeichnet Klaus-Erich Strohschön als Leiter Strategie und Konzept verantwortlich. Er kommt von der Datapharm-Tochter pharma conzept www.pharmaconzept.de – dort führt jetzt Andreas Waage das Ruder.
+++
Mal wieder ein, nach eigenen Angaben völlig neues, Diät-Konzept. Unter dem Motto ”Spielend Abnehmen” können Interessenten unter www.nutropoly.de einen Blick auf das auf dem „Du-darfst-Prinzip“ basierende Programm werfen. Es basiert auf der virtuellen Einheit nutry, um welche die spielerischen Konzepte aufgebaut sind. Im September erscheint marketing-richtig das Begleitbuch exklusiv im Club Bertelsmann.
+++
Einen steigenden Bedarf nach 3D-Visualisierungen im Bereich der Biowissenschaften sieht die Zygote Media Group. Bisher nur offline verfügbar, stehen im Shop nun eine Auswahl der ”vollständigsten und genauesten” 3D-Bilder der menschlichen Anatomie zum Kauf bereit. Leider gibt es den Preis nur auf Anfrage, Demos sind aber verfügbar. (bge)

www.zygote.com

24.08.2005

Die letzten Dinge gehen ins Geld

Das Internet ist inzwischen von der Geburt bis zum Tod Begleiter des modernen Menschen. Sogar darüber hinaus, wie sterbegeld.de beweist. Auf dem Portal lassen sich die “letzten Dinge im eigenen Sinne bewusst regeln, wird doch sowohl der finanzielle (mind. 5.000 Euro) als auch der organisatorische Aufwand einer Bestattung oft unterschätzt”. Es geht um die diversen Arten der Bestattung, die Möglichkeiten der Grabgestaltung, die Organisation und den Ablauf der Trauerfeier bis hin zur Trauerfloristik und Grabpflege. Mittels einer PLZ-Suche ist der Weg zu einem qualifizierten Bestatter nicht weit.
Hinter dem Angebot steht der Direktversicherer KarstadtQuelle, bei der man sich gegen die finanziellen Unwägbarkeiten des eigenen Todes versichern kann. Die Aufnahme in die Sterbegeld-Versicherung erfolgt sowohl ohne Gesundheitsfragen als auch ohne Alterbegrenzung. (bge)

www.sterbegeld.de

05.07.2005

Herber Rückschlag für das Wartezimmer-TV

Geht dem Wartezimmerfernsehen die Luft aus? Der Anbieter val-u-media AG mit juristischem Sitz in Berlin hat Mitte Mai Insolvenz angemeldet. Noch im November wurde ein geschäftlicher Durchbruch www.pharmaflash.de/html/n01075.html verlautbart. Die vom vorläufigen Verwalter autorisierte Darstellung (siehe Link unten) über das Geschehen des letzten halben Jahres liest sich äußerst interessant. Da ist die Rede von „ineffizienten Werbeplatzvermarktern, aus dem Boden gestampften Vertriebs- und Marketingkonzepten und einer kurzfristig bestellten 35-köpfigen Außendienstlinie“. Auch ein längeres Statement zum naheliegenden Betrugsvorwurf findet sich dort.
Da die Ärzte die teuren Plasma-Flachbildschirme von Dritten geleast haben, ergibt sich möglicherweise das folgende unangenehme Szenario: Die Raten sind weiterhin zu zahlen, der Bildschirm bleibt aber schwarz, da der Inhalt von val-u-media entfällt. Momentan geht der Sendebetrieb noch weiter, insgesamt gibt es ca. 2.500 Kunden, davon gut 1.000 API. Es laufen Gespräche mit Investoren, wird mitgeteilt. (bge)

www.val-u-media.de/infocenter/web/vum_faq_24_05_05%20_2. pdf

05.07.2005
Keimtötende Tastatur
Eine Marketingidee, die gleichzeitig dauernden Kundenkontakt und Nutzen bringt: die antibakterielle Tastaturoberfläche mit dem Logo des Werbetreibenden. Die Gefahr nosokomialer Infektionen geht nach Studien nachweislich auch wegen der Keime in der Tastatur mit deutlich erhöhtem Risiko für den Patienten einher. Bekanntermaßen stehen in Praxen und Kliniken in allen Räumen immer mehr PCs und Medizingeräte aller Art. Eine herkömmliche Desinfizierung der Tastaturen ist ausgeschlossen, da die entsprechenden Flüssigkeiten ins Innere gelangen und die Mechanik und/oder Elektronik zerstören.
Diese Probleme sollen die Hygienetastaturen der Richard Wöhr GmbH lösen. Ihre Oberflächen sind nicht nur gegen Chemikalien beständig, sondern auch das gesamte Gehäuse ist durch eine besondere Beschichtung gegen Beschädigungen durch Desinfektionsmittel geschützt. Die plane Oberfläche erleichtert den Vorgang. (bge)
www.hygienetastaturen.de

05.07.2005

Zwei unterschiedliche Hauptversammlungen

Die beiden börsennotierten Dienstleister der Branche erlebten im Juni sehr unterschiedliche Hauptversammlungen. Die Umbenennung der Kölner Antwerpes AG www.antwerpes.de in DocCheck AG wurde mit der totalitären Quote von 99,99% durchgewinkt. Das Unternehmen will mit Hilfe der DocCheck-Community weiter wachsen, z.B. flexicon.doccheck.com Das Agenturgeschäft wird wie bisher von der Tochter antwerpes&partner betrieben; zur Kurspflege läuft ein Programm zum Aktienrückkauf.
Die Datapharm AG aus Germering bei München schreibt zwar seit einem Jahr schwarze Zahlen, die HV verlief allerdings nicht entsprechend entspannt. Der erst vor einem Jahr gewählte Aufsichtsrat wurde – ein durchaus seltener Vorgang – nicht entlastet. Gleichzeitig scheiterten die von der Verwaltung vorgeschlagenen Kapitalmaßnahmen: mit dem frischen Geld soll das Geschäftsfeld CME ausgebaut werden. Hintergrund der ungewöhnlichen (Nicht-) Beschlüsse ist das Verhalten des ehemaligen Großaktionärs UCA www.uca.de , der seine Zusagen nicht eingehalten hatte. (bge)

www.datapharm.de

05.07.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Frankfurter Multimedia-Agentur Cocomore www.cocomore.de überarbeitete das Gesundheits-Portal www.onmeda.de Das ehemals unter Medicine-Worldwide genannte Angebot bekam mit neuer Optik eine neue Struktur einschließlich reduzierter Navigation und Teaser-Konzept sowie mehr redaktionelle Inhalte.
+++
Alle Websites der VSA (Verrechnungsstelle Süddeutscher Apotheken www.vsa-gruppe.de ), darunter www.cse.de www.dr-stahl.de www.wabe.de wurden auf das lizenzfreie Open Source Redaktionssystem Typo3 www.typo3.com umgestellt. Sie erscheinen im einheitlichem Layout und sind eng verzahnt, werden zentral gehostet und von Redakteuren an den verschiedenen Standorten gepflegt. Der spätere Ausbau der Inhalte wird hierdurch stark erleichtert. Die Einweisung in die Pflegeprozesse unternahm perplex www.perplex.de
+++
Wer bei Leistungen eines Zahnarztes, die bekanntermaßen in der Regel nicht geringe Zuzahlungen auslösen können, sparen will, sollte bei Lycos vorbeischauen. Hier werden Brücken, Prothesen, Kronen und Implantate der anonymen Patienten praktisch per Auktion für bietwillige Ärzte ausgeschrieben, die einen Heilkostenplan erstellen. Der Kontakt mit dem günstigsten wird dann über die Plattform hergestellt. (bge)

zahnersatz.lycos.de

05.07.2005

Online: Vertrauen ohne Marketing-Folgen

Eine aktuelle Online-Umfrage der Marktforscher Nielsen//Netratings www.netratings.com bestätigte das hohe Ansehen von Gesundheits-Informationen im Web. Demnach genießt das Internet mehr Glaubwürdigkeit als TV, Magazine oder Radio, nur dem Hausarzt wird mehr Vertrauen entgegen gebracht. 85 Prozent der Nutzer besuchen mindestens zwei Adressen, es kommt dabei vor allem auf die Tiefe der gebotenen Informationen an. Zwei Drittel schaut vor oder nach einem Arztbesuch online in Portalen nach, ca. ein Viertel besucht Behörden und gut ein Fünftel schließlich informiert sich auf Angeboten von Pharmaunternehmen.
In Auftrag gegeben wurde die Befragung von der Medical Broadcasting Company einem Online-Marketingforum der Pharmaindustrie. Deren Präsidentin Linda Holliday stellt fest: „Pharmazeutisches Marketing kommt am Internet nicht mehr vorbei“, gleichzeitig wundert sie sich: „Angesichts der vorliegenden Ergebnisse ist es überraschend, wie sehr die Ausgaben für Online-Marketing hinter den klassischen Werbeformen hinterherhinken.“ (bge)

www.mbcnet.com

31.05.2005
Mal wieder ein neues Gesundheits-Portal
Der vollständig renovierte Internet-Auftritt der Apotheken-Kundenzeitschrift Neue Apotheken Illustrierte kommt als ein vollständiges Portal daher: Aktuelle Gesundheitsmeldungen, ein breites Themenspektrum, ein umfangreicher Servicebereich und die enge Verzahnung mit einem Gesundheitslexikon soll den gewünschten Traffic generieren.
Die gelben Magazinseiten decken den aktuellen Informationsbedarf ab, ein News-Ticker und alle zwei Wochen eine Fülle neuer Beiträge sollen die Interessierten bei der Stange halten. Sonderrubriken mit 14-tägig wechselndem Inhalt gibt es für Senioren, für junge Eltern und für Diabetiker. (bge)
www.nai.de

31.05.2005

Auktionen gut und böse

Angeblich lebt schon so mancher Haushalt von Internet-Auktionen oder verdient sich damit einiges dazu. Unbestrittener Platzhirsch ist dabei www.ebay.de die dort präsentierten Angebote liegen allerdings auch immer wieder am Rande oder jenseits der Legalität. So macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen www.verbraucherzentrale-nrw.de nach einem Selbsttest darauf aufmerksam, dass auch von Nicht-Apotheken verschreibungspflichtige Medikamente angeboten (z.B. angebrochene Blister mit Anti-Baby-Pille) und vor allem per Sofortkauf wirklich verkauft werden. Außerdem können unüblich große Mengen, z.B. 15 Packungen à 20 Schlaftabletten in Online-Apotheken erstanden werden; nicht selten werden Rabatte und als Zugabe gängige Schmerzmittel gewährt.
Eine saubere Erfolgsgeschichte liefern dagegen die Arztauktionen der Plattform www.Facharzt.de Nach neun Verkäufen im Januar fiel im März bei 76 Artikeln der digitale Hammer, darunter Ultraschallgeräte, Computer und eine Röntgenanlage. Wer kaufen oder verkaufen will, muss Mediziner sein oder aus der Gesundheitsbranche kommen. (bge)

www.arztauktionen.de

31.05.2005

Die richtige Klinik finden

Das GMG fordert u.a. seit diesem Jahr für Kliniken, dass sie bestimmte Merkmale wie die Frequenz bestimmter Operationen und sogenannte Qualitätsberichte im Internet bereitstellen. Früher oder später soll die (angebliche oder vermeintliche?) Transparenz im Sinne des Patienten zum Wettbewerbsfaktor werden. Zwar läßt sich das Interesse von Patienten, Einweisern oder sonstigen Personen an diesen Informationen bisher schwer einschätzen, so oder so sind diese Info aber sehr schwer zu finden und schon gar nicht auf einen Blick überschaubar.
Diese Lücke möchte das Forum qualitaetsbericht.de schließen. Alle deutschen Akutkrankenhäuser sind nach diversen Suchkriterien erfaßt. Es kann sowohl geographisch („Kliniken im Umkreis von 25 km“) als auch nach Inhalten („Abteilung für Orthopädie“) gesucht werden.
Initiator und bisheriger alleiniger Finanzgeber ist Dr. Nikolai von Schroeders www.klinikberatung.de Der nächste Schritt der Entwicklung gemeinsam mit Selbsthilfegruppen soll die Suche nach Behandlungsangeboten für seltene Erkrankungen sein. (bge)

www.qualitaetsbericht.de

31.05.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Freiburger Agentur Angela Liedler – Member of GSW Worldwide – www.liedler.com bietet ab sofort Lifestyle- und Wellness-Werbung in München an. Den Ausschlag zur Gründung einer eigenen Healthcare-Unit mit Ausrichtung auf Konsumgüter-Werbung gab der Gewinn zweier großer Etats zur Direktansprache von Patienten mit chronischen Krankheiten.
+++
Seit dem 1. Mai besteht die Geschäftsführung der BSMO Business Solutions Medicine Online GmbH www.bsmo.de aus zwei Personen: Dr. Jens Härtel unterstützt Dr. Jörg Zorn beim anstehenden Geschäftsausbau in andere Marktsegmente und der Internationalisierung z.B. von eDetailing und CME. Härtel war vordem u.a. beim MD-Verlag tätig. BSMO gehört zur Gruppe Springer Science+Business Media.
+++
Auf cartoonmd lässt Justin Grady Matrisciano MD, seines Zeichens in Harvard ausgebildeter Internist und Diabetologe, seinem Talent als Zeichner freien Lauf. „Dr. Grady“ möchte sowohl Kindern als auch Erwachsenen ohne medizinisches Wissen und wenig Sinn für wissenschaftliche Erklärungen (lebens-)wichtige Informationen rund um ihre Erkrankung zukommen lassen.(bge)

www.cartoonmd.com

31.05.2005

Spamwelle durch Pharma-Industrie

Die Freude über die ungewöhnlich Zahl von mehr als 160 Mails im PharmaFlash-Postfach währte nur kurz. Es handelte sich nämlich leider um die Ausläufer der rechtsradikaler Spam-Welle, die vor einigen Tagen das deutschsprachige Internet durchflutete. Eine neue Variante des Wurms Sober verschickte Mails mit Betreff-Zeilen wie „60 Jahre Befreiung: Wer feiert mit?“ oder „Ausländer bevorzugt“.
Die Attacke machte zweierlei klar. Zum ersten wird PharmaFlash auf vielen Rechnern quer durch die Pharma-Industrie von groß bis klein „gebookmarkt“ (denn Sober verschickt sich nur an gespeicherte Adressen), zum zweiten fehlt es in der Branche an einer konsequenten Anti-Viren-Strategie. Hoffentlich gelangen nicht andere wichtige Informationen auf ähnlichen Kanälen nach draußen.
P.S.: Die versuchte Attacke musste allerdings kläglich scheitern, da PharmaFlash auf Linux-Rechnern arbeitet. Vielleicht auch der Pharma-Industrie eines Gedankens wert: sichereres und günstigeres Arbeiten! (bge)

www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,356148,00.html

27.04.2005

Größtes deutsches Gesundheitsportal startet

Vor einem Jahr erwarb die Kölner OnVista Group, vorher nur bekannt durch ihre Finanzseite www.onvista.de, das Berliner Gesundheitsportal Medicine-Worldwide www.m-ww.de Mit diesem hat man große Pläne: Im Juni dieses Jahres wird unter dem Namen Onmeda www.onmeda.de das Angebot mit der größten Informationsbreite und -tiefe im deutschen Internet entstehen, wie auf der jährlichen Pressekonferenz verlautete. Dazu wird Medicine-Worldwide komplett überarbeit; neue Inhalte, neue Struktur und neues Layout sollen dazu beitragen, noch attraktiver für Nutzer und Werbekunden zu werden sowie die Marktposition auszubauen. So ist die Darstellung von 700 Krankheitsbildern vorgesehen, dazu kommen mehr als 30 moderierte Foren.
Seit dem Kauf sei die Reichweite um ein Drittel gesteigert worden, sie liegt momentan bei 1,4 Mio. Besuchen und 7,6 Mio. Seitenabrufen gemäß IVW-Verfahren. (bge)

www.onvista-group.de/investor_relations/balance_press_confer ence.html

27.04.2005

Neues aus den Staaten

Was tut sich im weltweit größten Markt und Vorreiter für Marketing und technischen Lösungen auch für den Gesundheitsbereich? Choice Media www.choicemedia.com vermarktet Gesundheits-Plattformen wie drkoop.com healthcentral.com oder heartinfo.org mit denen Millionen Verbraucher täglich erreicht werden. Für Klein- und Kleinstbucher eröffnet Choice Media unter www.gotext.com die Möglichkeit, kleine Textanzeigen „do-it-yourself“ zu platzieren. Der Clou: bezahlt wird nur in Abhängigkeit vom Klickerfolg.
Eine dermatologische Belegklinik in Minnesota www.crutchfielddermatology.com bietet ihren Patienten einen kostenlosen Online-Anschluss (Hot Spot Wi-Fi Internet) innerhalb der gesamten Klinik, mit dem sie z.B. über den eigenem Laptop surfen können. Es handelt sich angeblich um den weltweit ersten Service dieser Art.
Wer im Sonnenstaat Kalifornien lebt, kann jetzt auch online für seine und anderer Zukunft (vor-) sorgen. Wer einem der 18.000 Menschen auf den Wartelisten nach seinem Ableben Organe vermachen will, kann dies auf der offiziellen, ausdrücklich staatlich unterstützten Adresse anmelden. (bge)

www.donatelifecalifornia.org

27.04.2005

Neues aus Deutschland

Auch aus unseren Landen gibt es immer wieder etwas zu berichten: Zum Verbund der Qualimedic.com AG gehört www.bildschoen.de Es möchte ab sofort seriöse Schönheitsberatung bieten, denn, so Vorstand Dr. Ralf D. Fischbach, „Schönheitsoperationen sind nicht mit einem Friseurbesuch gleichzusetzen“.
Wie es wirklich zugeht hinter den Kulissen in Praxen und Kliniken, lässt sich jetzt unter www.medizinalltag.de nachlesen. Mediziner verfassen Online-Tagebücher rund um steigende Bürokratie und sinkende Budgets.
Auf der Basis einer repräsentativen Erhebung unter 1.000 deutschen Männern entstand der Potenzkalkulator. Das „Männerlebensart- und Lifestyleportal“ www.epicure.tv entwickelte den Erektionsrechner: Anhand von fünf Fragen können Männer testen, wie hoch ihr Impotenzrisiko wirklich ist. (bge)

www.potenzkalkulator.de

27.04.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Thieme Verlagsgruppe www.thieme.de übernimmt rückwirkend zum 1. Jan. das Düsseldorfer Centrum für Reissemedizin www.crm.de Gründer Erich Kröger bleibt weiterhin Geschäftsführer, ebenso erhalten bleiben alle 30 Arbeitsplätze.
+++
Computer-Riese IBM www.ibm.com übernimmt den medizinischen Dienstleister Healthlink www.healthlinkinc.com für mehr als 175 Millionen Dollar. Damit stärkt sich „Big Blue“ für die erwartete Digitalisierung des Gesundheitwesens in den USA, die in den kommenden zehn Jahren abgeschlossen sein soll.
+++
Das DIMDI hat eine neue kostenlose „Toolbar“ für die gängigen Browser Mozilla/Firefox, Netscape und IE vorgestellt, die damit auch unter Linux und Mac funktioniert. Zielgruppe sind gelegentliche Nutzer von Datenbanken, die in der MEDLINE oder der PharmSearch suchen wollen. (bge)

www.dimdi.de/de/db/gui/dimditoolbar.htm

27.04.2005

Medizinische Info für Fachkreise

Aus verschiedenen Projekten der Medizinischen Fakultät der Uni Heidelberg entstand in mehrjähriger Arbeit das Fundament für eine neuartige medizinische Wissensbank. Die FMB GmbH – medrapid.info mit dem Geschäftsführer Dr. Ekkehard Finkeißen versteht sich als Spin-Off der Uni. Medrapid wurde jetzt für medizinische Fachkreise zum öffentlichen Beta-Test freigeschaltet (Registrierung erforderlich).
Zur Zeit sind ca. 3.000 Krankheitsbilder nach Symptomen, Therapien und anderen Kriterien recherchierbar. Am Anfang stehen überwiegend Themen aus den Gebieten Atemwegserkrankungen, Augenheilkunde, Dermatologie und Gastroenterologie bereit; bis zum Jahresende sollen alle Gebiete erfasst sein. (bge

www.medrapid.info

21.03.2005

Antwerpes verschwindet vom Kurszettel

Mitte März kündigte die Kölner Antwerpes AG an, mit Beschluß der Hauptversammlung im Juni (angesichts der Aktionärsstruktur handelt es sich dabei um eine Formsache) in DocCheck AG umzufirmieren. Als Grund wird genannt, dass der Geschäftsbereich DocCheck inzwischen einen Anteil von 43 Prozent am Gruppenumsatz beiträgt und hierher die Wachstumsimpulse für den Konzern in den kommenden Jahren kommen werden. Zu diesem Bereich gehören neben DocCheck auch www.doccheckshop.de www.medicalpicture.de www.editworks.de und www.medizinstudent.de
Im Umkehrschluß wird damit dem eigentlichen Agenturgeschäft eine in Zukunft relativ geringere Bedeutung zugemessen. Der Entschluß ist auch eine Folge des Jahresergebnisses 2004: während im bisherigen Hauptgeschäftsfeld „Communication“ ein nach eigenen Worten „sehr deutlicher Umsatzrückgang“ um 29 Prozent auf sechs Millionen Euro verbucht wurde, blieb im Bereich DocCheck dieser mit 4,5 Millionen Euro praktisch gleich. (bge)

www.doccheck.de

21.03.2005

Web-Apotheken I: international im Zwielicht

Augenscheinlich stehen Online-Angebote von Medikamenten unter besonderer Beobachtung. Die aktuellen Meldungen dazu lassen kaum ein gutes Haar an ihnen. Die UNO warnt ganz offiziell: „Internetapotheken steigern Umsatz von illegalen Drogen“ www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,344427,00.html Neben dem Versand von wirkungslosen, falsch deklarierten oder illegalen Wirkstoffen werden zunehmend weiche und harte Drogen angeboten. Dies geht aus dem Bericht des „International Narcotics Control Board“ hervor, einer Unterorganisation der Vereinten Nationen. Das Gros der Umsätze, die von illegal betriebenen Web-Apotheken verbucht werden, entfällt auf den Handel mit Psychopharmaka, Narkotika, mit Rauschdrogen oder verschreibungspflichtigen, starken Medikamenten. Umsatzstarke Mittel sind Oxycodon, Amphetamine, Alprazolam, Fentanyl und Secobarbita. Explizit Pakistan, Südafrika und der Iran werden als Standorte der Server genannt. (bge)

www.incb.org

21.03.2005

Web-Apotheken II: national mies

Die deutschen Apotheken-Portale sind weder illegal noch handeln sie mit inkrimierten Stoffen. Die Forschungsstelle für Arzneimitteldistribution am Institut für Handelsforschung in Kooperation mit dem EuroHandelsInstitut www.ehi.org kommt aber nach einem Test an 34 Versandapotheken und vier Apotheken-Portalen zu einem ungünstigen Ergebnis hinsichtlich deren Qualität. Die Online-Käufer können der Studie zufolge zwar bis zu 17,4 Prozent beim Kaufpreis sparen, müssen dafür aber erhebliche Abstriche in puncto Leistungsqualität machen. Vor allem die Lieferzeit von mehr als drei Tagen wird bemängelt. Darüber hinaus habe keine Apotheke die kritische Prüfung hinsichtlich Datenschutzinformationen, Preisangaben und Bestellrichtlinien fehlerfrei überstanden. (bge)

www.ifh-koeln.de

21.03.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Der Markt für Domainnamen hat sich nach Angaben des Kölner Händlers www.sedo.de 2004 auf unspektakulärem Niveau stabilisiert. Mit 360.000,- Euro wurde dann aber Anfang 2005 für www.chat.de (Vorsicht: Dialer-Programme!) der höchste bisher bekannt gewordene Preis für eine .de-Domain gezahlt. Im medizinisches Umfeld gab es aktuell immerhin 39.000,- für cervicalcancer.com , aber nur 240,- für transplantation.biz und 230,- für schlaganfall.biz (beide noch ohne entsprechende Inhalte).
+++
FOCUS Online hat nach eigenen Angaben die Hürde von 1 Million Visits mit seinem Gesundheitsportal www.focus.de/gesundheit übersprungen. Im Januar klickten Besucher 7,12 Millionen auf die Inhalte (Pageimpressions), damit wurden 1,13 Millionen Visits erreicht. Möglich wurde das durch die gemeinsam von der Felix Burda Stiftung und Apotheken gestarteten Kampagne zur Darmkrebsvorsorge.
+++
Der neue Auftritt der Aktion Haut!Nah ist mit 278 Seiten online. Die Initiative des Deutschen Neurodermitis Bundes klärt auf über Ursachen, Symptome und Therapien. Ebenso seinen Platz findet die „Vorbereitung auf das Arztgespräch“ und ein „Risikoanalyse-Check“, ob man tatsächlich unter einer Neurodermitis leidet. (bge)

www.aktion-hautnah.de

21.03.2005

Preise für Medizinisches Online

Anläßlich der CeBIT sicherten sich beim Gründerwettbewerb „Mit Multimedia erfolgreich starten“ vor allem Medizinunternehmen die vorderen Preise. Die Jury hatte aus 86 Bewerbungen ausgewählt und die Hauptpreise von 25.000 Euro verteilt. „Image Interpret“ www.imageinterpret.de entwickelt ein System zur Interpretation von mikroskopischen Bildern im Bereich der Biotechnologie und der Labormedizin. Damit soll die sichere Erkennung von Krebszellen verbessern und automatisiert werden.
Den Sonderpreis von 10.000 Euro für die beste Gründungsidee zum Thema Medizin und Gesundheit erhielt www.education-online.tv (funktioniert leider nur mit Windows/ActiveX und dem umstrittenen MediPlayer). Das Portal bietet ein Weiterbildungsangebot für Ärzte, bestehend aus Text, Ton, Graphik und Filmen. Die interaktiven Lerneinheiten werden ergänzt durch Multiple Choice Fragen. Bei erfolgreicher Teilnahme an einem Tutorial erhält der Teilnehmer einen Qualifikationsnachweis.
Immerhin noch 5.000 Euro ergatterten VetMedNet (www.vetmednet.de ist allerdings nicht registriert?!), eine Plattform für Haustierärzte, sowie das Gelenkforum. Letzteres stellt umfangreichen Informationen und Beratungsangeboten rund um die Krankheitsbilder der Gelenkerkrankungen bereit.Für Patienten können persönliche Bereiche, z. B. mit Trainingsplänen oder einem individuellen Diätplan, eingerichtet werden. (bge)

www.gelenkforum.de

20.02.2005

Portal I: T-Online onLeben

Mit ständig wechselnden Beiträgen rund um Gesundheit, Wellness, Fitness, Lifestyle und Liebe präsentiert sich seit Mitte Februar das neues Portal von T-Online. Geboten werden nach eigenen Angaben sowohl trendige Einblicke in die Welt der Haute Couture, Ernährungstipps, Trainingspläne, Psycho- Tests als auch interaktive Services zu Horoskopen und Partnersuche.
Burkhard Graßmann, Vorstand Medien bei T- Online: „Mit onLeben ist es uns gelungen, ein Portal zu entwerfen, das hochwertiges Lifestylemagazin, informativer Ratgeber sowie Shopping-Mall zugleich ist und jeden Tag neue, interessante Inhalte garantiert. Viele Themen sind insbesondere für Frauen interessant“.
Eng verknüpft sind die Inhalte mit den Shops: u.a. OTTO, Blumenhändler Valentins und der Online-Apotheke Berni24. (bge)

www.onleben.t-online.de

20.02.2005

Portal II: medi

Noch ein neues deutsches Gesundheitsportal: medi Bayreuth, mit mehr als 320 Produktmarken und Patenten in über 125 Ländern weltweit ein führender Hersteller medizinischer Hilfsmittel initiiert medi.de. Interessierte finden Gesundheitsinformationen über große Volkskrankheiten wie Venenleiden, Arthrose oder Osteoporose sowie über Sportverletzungen, Lipödem- und Lymphödemerkrankungen, Amputationen und Thromboseprophylaxe. Das Alleinstellungsmerkmal nach eigenen Angaben: Für jede Lebenslage und Stufe einer Erkrankung gibt es die richtigen Details – von den ersten Krankheitszeichen über die Krankheiten und Behandlung bis zu den unter Umständen erforderlichen medizinischen Hilfsmitteln. Ergänzt wird das Angebot durch einen Händlerfinder, durch die Möglichkeit kostenlose Ratgeber zu bestellen sowie durch ein ausführliches Glossar. (bge)

www.medi.de

20.02.2005

Immer mehr Studien und Publikationen online

Die Zahl der online erreichbaren wissenschaftlichen Quellen steigt und steigt. Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) in Köln www.zbmed.de vermeldete nun, dass mehr als 4.400 kontrollierte klinische Studien speziell aus der Hämato- und Onkologie ab sofort frei im Volltext verfügbar sind. Das Material stammt aus dem Specialised Trials Register der Cochrane Haematological Malignancies Group www.chmg.de Hier sind vor allem Studien aus Medline und Abstracts aus medizinischen Fachzeitschriften gebündelt.
Eher einen kommerziellen Hintergrund hat die Verdoppelung des Umfangs unter SpringerLink. Die Integration von 750 weiteren Publikationen ist ein Resultat der Fusion von Springer und Kluwer Academic Publishers im vergangenen Jahr. Darüber hinaus verfügt das Angebot über mehr als 2700 Bände in 25 Buchreihen, eine ständig wachsende Zahl an Handbüchern und Nachschlagewerken, eBooks und Datenbanken sowie ein Online-Zeitschriftenarchiv. (bge)

www.springerlink.com

20.02.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Der 30-jährige Thilo Kölzer wurde in den Vorstand der antwerpes & partner ag www.antwerpes.de berufen. Der BWLer ist Leiter des Projektmanagements Digital Communication und seit 1999 bei den Kölnern. Er war und ist u.a verantwortlich für www.chiron-behring.de , www.vivesco.de und www.bkk.de
+++
Beim Wettbewerb „Deutschlands beste Arbeitgeber 2005“ erreichte der Mannheimer Pharma-Dienstleister Innovex GmbH www.innovex.de den 24. Rang, Initiatoren waren das Wirtschaftsmagazin Capital und das Great Place to Work-Institute. Innovex ist eine Tochter des in Sachen klinische Forschung, Marketing und Vertrieb für die Pharma-Industrie aus einer Hand führenden Unternehmens Quintiles Transnational www.quintiles.de
+++
Die Angela Liedler GmbH in Freiburg und Köln firmiert ab sofort als Angela Liedler – Member of GSW Worldwide www.liedler.com Zum Jahreswechsel erwarb das mit einem Umsatz von 885 Millionen US-Dollar größte Netz von inhabergeführten Pharma-Agenturen mit Sitz in Westerville/Ohio eine Minderheitsbeteiligung. Geschäftsführende Mehrheitsgesellschafterin bleibt Dr. Angela Liedler. (bge)

www.gsw-w.com

20.02.2005

Lebenshilfe online

Nach Schätzungen hat sich der Anteil psychischer Erkrankungen seit Beginn der 90er Jahre verdoppelt. Auslöser und Verstärker solcher Leiden sind bekanntermaßen nicht selten Lebenskrisen aller Art oder familiäre Probleme. Auf jeden Fall sind diese Erkrankungsbilder ein überproportionaler Kostenfaktor für die Kassen, die nach Dämpfung Ausschau halten.
Der BKK Bundesverband (Suchbegriff Lebenshilfe) bietet – nach erfolgreichem Pilot-Test – jetzt ein Online-Programm allen seinen rund sechs Millionen Versicherte an. Über die „Lebenshilfe online“ hat der Betroffene Zugang zu anonymer und professioneller Beratung. Er findet für sein Problem die geeignete Beratungseinrichtung oder Selbsthilfeorganisation. Ein Termin für eine individuelle und kostenfreie Online-Beratung wird vereinbart und persönliche Gespräche zu einem kompetenten Ansprechartner können vermittelt werden. Neben der Einzelberatung werden in dreiwöchigem Rhythmus zu bestimmten Themenschwerpunkten Expertenchats (z.B. Sucht oder Ess-Störungen) angeboten. (bge)

www.bkk.de
28.01.2005

DocMorris macht Druck und bekommt Druck

Mal wieder gute und schlechte Nachrichten von DocMorris www.docmorris.com Der Umsatz konnte 2004 auf 130 Millionen Euro gesteigert werden, das sind 150 Prozent mehr als 2003. Dabei blieb ein nicht genannter Gewinn hängen, die Zahl der Kunden stieg um rund 200.000 auf mehr als 550.000. Die Studie ECommerce 2004 der Postbank verheißt weiter steigende Umsätze für die Branche.
Ein Urteil des Berliner Kammergerichts (5 U 300/01) dämpft die Stimmung: demnach dürfen niederländische Apotheken keine apotheken- oder rezeptpflichtige Arzneimittel an deutsche Verbraucher schicken. Gemäß dem Urteil entsprechen die holländischen Bestimmungen nicht hinreichend den deutschen im Sinne des deutschen Arzneimittelgesetzes. Vermutlich geht das juristische Gezerre aber auf europäischer Ebene weiter.
Im Rahmen einer Vertriebskooperation mit DocMorris direkt in die Kunden-Haushalte startet die Medical Tribune einen Publikumstitel: Medical Tribune – von Ärzten für Sie. Das Blatt kommt einmal im Quartal mit einer Startauflage von 340.000 Exemplare, Premiere ist am 1. März. (bge)

www.medical-tribune.de

28.01.2005

Billig, billiger, MedPreis

Warum bei nicht preisgebundenen Medikamenten zu viel bezahlen? Der kostenlose sogenannte Schnäppchen-Alarm des Suchdienstes MedPreis beobachtet tagesaktuell die Preise von 350.000 Artikeln in 48 Online-Apotheken. Nach Eingabe des gewünschten Medikamentes und der Kontaktadresse werden per E-Mail automatisch sinkende Preise gemeldet. Hierzu beobachtet der Service ständig die tagesaktuellen Preise von 350.000 Artikeln in 48 Online-Apotheken. Im letzten Jahr sind die Straßenpreise für verschreibungsfreie Arzneimittel bereits um ein Drittel gesunken. (bge)

www.medpreis.de

28.01.2005

Geeignete Ärzte finden

Eine umfangreiche Kooperation besiegelten www.doccheck.de und Sanvartis, ehemals Gesundheitsscout24: Fragen Kunden bei Sanvartis nach dem passenden Arzt, können diese auf die Selbstauskünfte der Mediziner (die natürlich vorher diesem zustimmen müssen) bei DocCheck zurückgreifen. Das umfaßt Praxisbesonderheiten wie die Erreichbarkeit, Fremdsprachen oder den keineswegs selbstverständlichen Service von Hausbesuchen.
DocCheck ist mit mehr als 300.000 Mitgliedern das größte europäische Ärzteportal, Sanvartis einer der führenden Anbieter von Callcenter-Dienstleistungen im Gesundheitswesen in Deutschland mit monatlich rund 20.000 Anfragen von Patienten. (bge)

www.sanvartis.de

28.01.2005

Personen, Etats, Aktivitäten

Der seit 2000 bestehende Verband der deutschen Content Wirtschaft (schon offline: www.vdcw.org) wird sich konsequenterweise Anfang Februar auflösen. Die von Anbietern wie CSC Ploenske, Infopark, Tanto und Wallstreet-Online unterhaltene Lobby-Plattform konnte das Ziel, als erste alle Unternehmen unter einem Dach zu versammeln, die mit der Erstellung, Pflege, Verwaltung und Handel von Inhalten jeder Art zu tun haben, nicht annähernd erreichen.
+++
Die zu den Top 10 der deutschen Healthcare PR-Agenturen zählende Circle Comm www.circlecomm.de freut sich über den Etat für die Produktfamilie OneTouch des Unternehmens LifeScan www.lifescan.de Tochter von Johnson und Johnson. Das Ziel ist klar: Wie in den USA soll LifeScan Marktführer bei den Geräten zur Selbstkontrolle des Blutzuckers werden.
+++
Die Allianz Private Krankenversicherung www.allianz-kranken.de griff für ihre deutschlandweite Motivations-Kampagne für den Innen- und Außendienst und die Hauptverwaltung auf die bewährten Dienste der Werbeagentur new*performance zurück. Besonders stolz ist man bei der Agentur auf die Einhaltung der knappen Zeitvorgabe über den Jahreswechsel mit seinen eigentlich trägen Feiertagen. (bge)

www.newperformance.de

28.01.2005

eCard: Sicher ist nur eine neue Gesellschaft

Die elektronische Gesundheitskarte macht sicherlich noch ein paar Jahre von sich Reden. Auf dem Chaos Communication Congress in Berlin Ende Dezember sprach der renommierte IT-Berater Thomas Maus ob der von ihm erkannten gravierenden Sicherheitslücken von einem „Projekt mit Totalschaden“.
Ein paar Tage später gründete sich ebenfalls in Berlin (die räumliche und zeitliche Koinzidenz dürfte Zufall sein) nach längerer Diskussion um Stammkapital, Organe, Sitz und Aufgaben die gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte gGmbH. Sie soll die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vorantreiben und löst das vorläufige Projektbüro protego.net ab.
Leistungserbringer und Kostenträger sind je zu 50% beteiligt, die Industrie bleibt außen vor. Beschlüsse müssen mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gefasst werden, der Vertreter des Ulla-Schmidt-Ministeriums ist nicht stimmberechtigt. Im Beirat, der vor Entscheidungen angehört werden soll, darf dann doch die Industrie Platz nehmen zusammen mit Patientenvertretern, Wissenschaft, den Ländern und Datenschützern. (bge)

www.gematik.de

Diese Archiv-Seite enthält alle Meldungen des PharmaFlash aus dem Jahre 2005 als Text.
Wurden Sie durch die Suchfunktion hierher geführt, nutzen Sie bitte zum Auffinden des Suchbegriffes die Funktion des Browsers
„Bearbeiten -> Suchen“ oder die Tastenkombination „Strg und F“

zurück zu www.pharmaflash.de

Archiv 2004

Archiv 2004
Diese Archiv-Seite enthält alle Meldungen des PharmaFlash aus dem Jahre 2004 als Text.
Wurden Sie durch die Suchfunktion hierher geführt, nutzen Sie bitte zum Auffinden des Suchbegriffes die Funktion des Browsers
“Bearbeiten -> Suchen” oder die Tastenkombination “Strg und F”

30.12.2004

Kranke finden Partner

Sie nennen sich Flirtline, Online-Dating oder einfach nur Partnersuche im Netz. Die Angebote für alle diejenigen, die lokal oder global ein Gegenüber zum Reden, gemeinsam Ausgehen oder für das ganze Leben zu zweit suchen, sind zahlreich. Die meisten Kontaktbörssen sind kostenpflichtig, einige wohl auch unseriös. Eine Marktlücke hat Jörg Brosig, selbst Betroffener, aus NRW ausgemacht und versucht sie mit PaPaSu zu schließen. Die Patienten-Partner-Suche funktioniert im Grunde wie die bekannten Angebote: Mann sucht Frau, Frau sucht Mann…
Das besondere daran: fast alle, die das kostenlose Angebot nutzen, leiden an einser schweren chronischen oder malignen Erkrankung – gesunde können aber genauso teilnehmen. Diese Personengruppe hat besonderer Schwierigkeiten auf dem Beziehungsmarkt, meint Initiator Brosig. Zur Zeit existiert die Plattform in deutsch und englisch, weitere Sprachen sind geplant. Gesponsert wird die Initiative von Ortho Biotech, einem Geschäftsbereich der Janssen-Cilag aus Neuss. (bge)

www.papasu.de

30.12.2004

Domain-Kassengeklingel

Zum Jahreswechsel, damit der Interessierte sein Budget für solche Aktivitäten planen kann, einige realisierte Domainverkäufe aus dem Umfeld Gesundheit. Baxter ließ sich www.zecken.de 10.000 Euro kosten, www.kliniksuche.de war MMI 3.600 Euro wert. Immerhin 5.560 Euro zahlte Dr. Kretzschmar für www.brustvergr*sserung.de (mit ö! Falls der Browser nicht will: die unten angegebene Domain gibt die gleichen Infos). Das für Außenstehende wenig verständliche www.klifo.de (Klinische Forschung?) sicherte sich www.ease.de für 3.000 Euro.
In den US zahlte ein Marketing-Unternehmen 29.600 Dollar für infection.com (nicht anklicken! penetrante Pop-Up Fenster), breastcancer.info brachte nur 1.000 USD. (bge)

www.dr-kretzschmar.de/Deutsch/brustg.html

30.12.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die antwerpes & partner ag berichtet über erfolgreich beendete Projekte. Anlässlich der Umbenennung von Woelm Pharma in McNeil startete www.mcneil-pharma.de , der Auftritt des BKK Bundesverbandes www.bkk.de wurde ebenso renoviert wie www.vivesco.de und die rund 100 Pharmareferenten von Lilly Deutschland kommunizieren im Extranet unter www.speCIALISten.de
+++
Mehr als 1300 Auftritte von ca. 50 Pharma-Unternehmen untersuchte getrennt nach Angeboten für Patienten und Fachkreise der Berater Consert www.consert.de Die Ergebnisse stehen unter www.medizin-zirkel.de zur Verfügung.
+++
Gleich in mehreren Kategorien (Platinum und Gold für Inhalt und Aufmachung) konnte die Express Scripts für ihre Website bei den eHealthcare Leadership Awards abräumen. Das Angebot unterstützt den sogenannten “Pharmacy Benefit Plan” für mehr als 50 Millionen Kunden. (bge)

www.express-scripts.com

30.12.2004

Krebs-Fonds informiert

Mit ihrem geschlossen Beteiligungsfonds ging die Foscan Gesellschaft für Krebs- und Tumorheilung mbH & Co. KG in Deutschland neue Wege. Für einen Mindestbeitrag von 10.000 Euro erwirbt der Zeichner das Recht, selbst oder für einen Verwandten ersten Grades, das sind Eltern oder Kinder, das Mittel gegen Prostata-Ca (Wirkstoff Temoporfin) im Falle des Falles zu erhalten. Außerdem locken eine avisierte Rendite von 15,36% p.a. bei einer Laufzeit von acht Jahren. Finanziert werden vor allem klinische Studien.
Nachdem auf der Homepage des Projektes bisher nur betriebswirtschaftliche Daten zu finden waren, soll sie im Januar 2005 um eine medizinische Informationsplattform erweitert werden. Damit trägt man nach eigenen Angaben den vielen Anfragen zum Thema Krebs Rechnung. Geschäftsführer Prof. Volker Albrecht meint: Die Nachfrage nach Informationen und Quellen ist überraschend groß, obwohl es bereits viele Informationsseiten zum Thema Prostatakrebs im Internet gibt. (bge)

www.krebsheilung-fonds.de

01.12.2004

Dreierpack für Online-Marketing

Drei im Umfeld der Gesundheit tätige Agenturen, Verlage, Portalbetreiber und Contentanbieter gründeten Mitte November in Köln die Interessengemeinschaft iv-med. Als konstituierende Mitglieder sind Dr. Jörg Zorn von BSMO www.bsmo.de , Jan-Hendrik Wiedemann von MedCon www.medcon.ag und Dr. Frank Antwerpes von DocCheck www.doccheck.de dabei. Nach eigenen Angaben erreichen diese drei Unternehmen ca. 90 Prozent der online-aktiven Ärzte.
Ziel der Online-Publisher ist es, im Wachstumsmarkt Online-Marketing Werbetreibenden aus den Branchen Pharma und Medizintechnik eine bessere Orientierung zu bieten. Angegangen werden soll die Verbesserung der Wirksamkeitsmessung von eMarketing-Maßnahmen, die Systematisierung der Angebote, z.B. Umstellen aller Banner auf den internationalen IAB-Standard, und die Durchführung von Informationsveranstaltungen.
Die für Anfang Dezember angekündigte Webadresse war heute noch nicht erreichbar. (bge)

www.iv-med.de

01.12.2004

Entscheidungsverordnung

Im Zuge der ominösen Diskussion um Korruption und Transparenz innerhalb des deutschen Gesundheitswesens geraten wieder einmal die Anbieter und Systeme der Praxis-EDV in den Fokus. Die KBV hat jetzt (erst?) bemerkt, dass einige Pharmafirmen die Erstellung von Praxissoftware sponsern und damit den Ärzten möglicherweise Verordnungsentscheidungen nahelegen. Der Vorschlag von KBV-Vize Dr. Leonhard Hansen beweist allerdings eine gewisse Realitätsferne: „Eine freiwillige Selbstbeschränkung wäre hier der richtige Weg.“
Das Thema des „verdeckten Marketings“ in der Praxis-Software taucht immer wieder auf, zuletzt z.B. mit der Initiative „Einflussfrei“ (siehe auch www.pharmaflash.de/html/n01064.html ). Dieser Verein für werbefreie Praxissoftware stellt u.a. Hinweise zu den Marktführern ins Netz. (bge)

www.einflussfrei.de

01.12.2004

Gesundes Portal I

Ein attraktives Pharma- und Healthcare-Werbeumfeld rund um die neue, exklusive Online-Sprechstunde mit TV-Arzt Dr. Günter Gerhardt verspricht das Karlsruher Portal web.de. Ausgerichtet auf das Nutzerverhalten kommt im Bereich Fit & Gesund nach der Selbstmedikation webde.virtuelle-apotheke.de/Apotheke/selbstmedikation/ die Sprechstunde hinzu. Gerhardt amtiert hier als „Anchorman“ und digitaler Hausarzt, der den monatlich mehr als 10 Millionen web.de-Nutzern „schnell und komfortabel wichtige Antworten als leicht verständlicher Ratgeber auf grundlegende Fragen der täglichen Gesundheit“ geben soll. Das Portal setzt ganz auf den Ankermann: offline sind Vorträge mit ihm in zahlreichen Städten Deutschlands geplant.
Die Gesundheit soll bei web.de in den nächsten Monaten auf rund zehntausend Seiten Informationen zum umfangreichsten Portalangebot zum Thema Gesundheit ausgebaut werden. (bge)

http://portale.web.de/FitundGesund/

01.12.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Beautynet www.beautynet.de nach eigenen Angaben größter deutscher Online-Shop für Kosmetik, Parfüm und Mode-Accessoires mit ca. 13.000 Produkten, integriert die Produktsuche von Celebros www.celebros.com in sein Angebot. Die Qwiser Salesperson sol sicherstellen, dass der Kunde immer genau das findet, was er wollte. Beautynet behauptet sich am Markt nach zwischenzeitlicher Insolvenz im März 2003, auch die Domain des ehemaligen Pioniers der Branche www.vitago.de führt dorthin.
+++
Die Kehler Scholl Communications AG www.scholl.de entwickelte für den Kunden GlaxoSmithKline Consumer Healthcare die „Abenteuer-Website“ www.powerfriends.de Es handelt sich um eine „flashbasierte Website, die den Kids über ,Power Friends‘ auf der Zahninsel spielerisch Wissenswertes zur Zahnpflege nahebringt“ (Anm. der Red.: Kids = Kinder, Power Friends = Freunde mit übernatürlichen Kräften).
+++
Von der Nordseeküste aus Cuxhaven kommt der neue Kunde der Aachener Raszkowski Werbeagentur AG. Die TAD Pharma www.tad.de vergab einen Etat zum Dialogmarketing, der zum Start aus einer fünfwelligen Mailingserie an Fachärzte mit dem Claim „Nordseeschätze von TAD“ besteht. (bge)

www.raszkowski.com

01.12.2004

Gesundes Portal II

Das Finanzportal OnVista www.onvista.de stellt erstmals eine Dividende in Aussicht. Zuversichtlich präsentierte diese Aussicht Finanzvorstand Michael Schwetje diese Erwartung in einem Interview mit Börse Online: Insgesamt werden im Jahr mehr als 6,7 Millionen Werbe-Euro verdient, wovon vor Steuern rund eine Million als Gewinn bleiben.
Seit März dieses Jahres bildet das übernommene medicine-worldwide das zweite Media-Standbein der Gesellschaft. Weitere Zukäufe – Barmittel sind noch etwa 22,5 Millionen Euro vorhanden – werden nicht ausgeschlossen, doch „erst wollen wir uns beweisen, dass wir mit dem Gesundheitsportal erfolgreich sind“. (bge)

www.medicine-worldwide.de

18.11.2004

Viagra-Spam verhüten

Angeblich sind ein Viertel aller Männer der Überzeugung, Hersteller Pfizer selber stecke hinter den massenhaften Spam-Mails für Viagra. Dadurch sieht das Unternehmen seine Marke beschädigt und gibt auf seiner Homepage in den USA sogar Tipps gegen Spammer: www.pfizer.com/are/news_releases/2004pr/mn_2004_0803.html Ungewöhnlich und bisher einmalig ist auch, dass dort Roß und Reiter namentlich genannt werden, gegen die zur Zeit entsprechende Klagen auf Initiative Pfizers laufen (z.B. www.1viagra.com )
Anbieter von Spamfiltern wie Clearswift wittern hier einen neuen Kundenkreis: Vertriebler Michael Scheffler: „Wir erwarten, dass weitere Unternehmen diesem Beispiel folgen und aktiv gegen Spammer vorgehen werden, um ihre Produkte zu schützen.“ Eine Auswertung seines Hauses hat ergeben, dass 58 Prozent des gesamten Aufkommens an Spam zum Thema Gesundheit gehört, gefolgt von Finanzen mit elf und sechs Prozent pornografischer Inhalte. Der Rest sind Schneeballsysteme und ähnlicher Nepp. (bge)

www.clearswift.de/news/pr/pm.php3?newsid=185

18.11.2004

Weg mit der HWG-Bremse

Die Deutschen Zeitschriftenverleger fordern von der EU die Aufhebung des Werbeverbots für rezeptpflichtige Medikamente. Hubert Burda, Chef des gleichnamigen Verlags: „Das überkommene Verbraucherschutzbild bevormundet die Bürger, statt sie zu informieren. … die liberale Gesetzgebung in den USA hat zu informierteren Patienten und damit einer Kostensenkung im Gesundheitssystem geführt.“ (Anm. der Red.: „damit“!? – eine durchaus gewagte Schlussfolgerung). Seine Folgerung ist nicht ganz uneigennützig: „In Zeiten anhaltend schwacher Werbekonjunktur wäre die Aufhebung der Werbeverbote ein hilfreiches Signal für die Medienbranche, die in Deutschland und Europa ein entscheidender Faktor für Innovation, Wachstum und mehr Beschäftigung ist.“
Das deutsche EU-Kommissionsmitglied Günter Verheugen kündigte an, das Thema demnächst erneut auf die Agenda zu setzen. „Die Bürger müssen die Möglichkeit bekommen, einen besseren Zugang zu Informationen über Arzneimittel zu erhalten. Davon muss aber zunächst das Europäische Parlament überzeugt werden.“ Ein Wegfall der Einschränkungen im Print- hätte sicherlich ähnliche Folgen auch für den Onlinebereich. (bge)

www.vdz.de/pages/article/1773.aspx

18.11.2004

Anonyme Info

Angeblich ist fast die Hälfte aller Menschen über 30 Jahren in Deutschland betroffen: ihre Hämorrhoiden jucken, nässen, bluten und schmerzen. Obschon damit eine echte „Volkskrankheit“, spricht kaum jemand über das Tabuthema (auch nicht mit seinem Arzt). Ein Hamburger Portal will das Schweigen beenden; es wäre nicht das einzige Thema, welches im anonymen Web besonders gedeiht.
Betroffene können sich mit Informationen versorgen und bei Proktologen Rat holen. Diese stehen einmal pro Monat für einen Experten-Chat zur Verfügung. Besonderen Wert legt der Betreiber www.med-netconsult.de auf „neutrale und industriefreie“ Informationen. (bge)

www.haemorrhoiden-forum.de

18.11.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die breiteste Informationsquelle über das C-reaktive Protein zu sein, verspricht das Portal www.crphealth.com Installiert und vorfinanziert wurde es von www.e-medhosting.com das bereits ähnliche Angebote lanciert hat, z.B. www.cmeondiabetes.com oder www.cmeonhiv.com
+++
Der Big Brother Award 2004 www.bigbrotheraward.de in der Kategorie „Gesundheit und Soziales“ geht an die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt für das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung GKV-Modernisierungsgesetz (GMG), das am 1. Januar 2004 in Kraft getreten ist. Durch die versichertenbezogenen Datenverarbeitung kommt es nach Meinung des Komitees zu einer massiven Verschlechterung des Datenschutzes für die Patienten.
+++
IBM startet mit dem Projekt World Community Grid in Zusammenarbeit mit der WHO den Zusammenschluss von weltweit mehreren Millionen PCs. Die ungenutzte Rechenzeit der Systeme soll zur Entschlüsselung der genetischen Grundlagen von HIV, Malaria, Pocken oder Alzheimer (Prionen) genutzt werden. Ähnliche Initiativen sind SETI@home und Folding@home für die Suche nach außerirdischen Radiosignalen bzw. zur Analyse der Proteinfaltung. (bge)

www.worldcommunitygrid.org

18.11.2004

Med.-Informatik von Philips in den USA unter Druck

Zurzeit hat Philips wenig Freude an seiner börsennotierten USA-Beteiligung MedQuist. Auf den nach eigenen Angaben führenden Anbieter von elektronischen medizinischen Transkriptions-, Gesundheitsinformations- und Dokumentenverwaltungs-Diensten (das sind u.a. Diktierlösungen, Workflowmanagement, elektronische Signatur, Kodierung, Vernetzung von Radiologie etc.) mussten Wertberichtigungen von mehr als 14 Millionen Euro vorgenommen werden. Gleichzeitig wurden die Bilanzen für die letzten zwei Jahre zurückgezogen, die laufende finanzielle Berichterstattung eingestellt. Außerdem scheiden die „Executive Vice Presidents“ für Marketing und Technik sofort aus dem Unternehmen aus.
Ins Rollen gebracht wurden die Turbulenzen durch eine Gruppenklage mehrerer Kliniken, die behaupten, MedQuist habe Ihnen „fälschlich und in betrügerischer Absicht für Transkriptionsdienste zu hohe Beträge in Rechnung gestellt.“ Die Kläger verlangen Schadensersatz in nicht genannter Höhe. (bge)

www.medquist.com

27.10.2004

Super Erfolg für die Glatze

Nach dem Motto „Online wirkt!“ landete die Bielefelder Dr. Kurt Wolff-Forschung www.dr-kurt-wolff.de einen in diesem Ausmaß selbst nicht erhofften Erfolg. (Geschäftsführer Eduard Dörrenberg: „Damit haben wir nicht im Traum gerechnet“) Mit seinem Glatzenrechner erreichte man in den ersten zehn Tagen knapp eine halbe Million Nutzer, die sich zum sensiblen Thema androgentischer Haarausfall informieren wollten. Auf der Seite erfährt der besorgte Mann nach sechs Klicks, ob und wann ihn seine Haarpracht im Stich lässt.
Täglich erhält das Unternehmen rund 50 konkrete Anfragen von Betroffenen per eMail oder per Post. Der Glatzenrechner brachte es bis auf die Titelseite von stern.de und in viele einschlägige Internetforen. Die Inhalte wurden wissenschaftlich und seriös aufbereitet, mehr oder weiniger direkt wird damit für die Produktreihe Alpecin geworben. (bge)

www.glatzen-rechner.de

27.10.2004

Plagiate ausdrücklich erlaubt

Zum Entsetzen so mancher Web-Designer und Agenturen (sowie deren Aufraggebern) finden sie ihre Inhalte und Ideen manchmal auf fremden Seiten wieder – natürlich ohne Hinweis auf die Quelle und schon gar nicht honoriert. In einem umstrittenen Urteil lässt das Oberlandesgericht Hamm diese Praxis ausdrücklich ohne rechtliche Folgen zu: Ein Provider hatte gegen einen Mitbewerber geklagt, der seine Homepage „geklaut“ hatte. Nur Logo, Firmenname und einige Worte wurden gewechselt.
Obschon das Gericht die Kopie erkannte, blieb es für den Plagiator ohne Folgen: Die Website erreiche nicht die „erforderliche Schöpfungshöhe“, um urheberrechtlich als Werk schützenswert zu sein. Denn schließlich fand keine 1:1-Kopie statt, zudem seien die übernommenen Elemente (Grafiken und Farbkombination) „nicht so originell“. Auch Grafiken und Photocollagen seien nicht urheberrechtlich geschützt, da kein „überdurchschnittliches handwerkliches Können“ notwendig.(bge)

Das Urteil im Wortlaut
http://www.justiz.nrw.de/RB/nrwe/olgs/hamm/j2004/4_U_51_04urteil20040824.html

27.10.2004

ratiopharm dreht auf

Zur Feier seines 30. Geburtstages startete ratiopharm im Oktober online und offline eine Aufklärungstour zum Thema Prävention. Mit inhaltlicher Unterstützung von FOCUS Online wurde eine Gesundheitsbox konzipiert, in der Informationen zu den Themen Diabetes, Herz-Kreislauf, Atemwegserkrankungen, Krebs und ‚Chancen‘ aufbereitet werden. FOCUS Online liefert sämtliche Inhalte, die „redaktionell unabhängig“ erstellt wurden und für die Darstellung der Indikationen relevant sind. Mit multimedialen Tools, z.B. Real- und 3-D- Filmen, sollen Besucher zum Nachdenken über ihre Gesundheit und damit ihren Erhalt angeregt werden.
Auch auf anderem Gebiete ist das Ulmer Unternehmen aktiv: Für das unternehmensweite Intranet sorgt der Münchener Anbieter deepsouth www.deepsouth.de für die gesamte Realisierung der Kurse von der Konzeption, Redaktion bis hin zur Gestaltung, Vertonung und Programmierung. Dabei entstehen „motivierende Edutainment Lernfilme… So wird Kommunikationsbarrieren und Berührungsängsten vorgebeugt… Für Vorstand und Management dient eLearning als wirkungsvolles Instrument bei Change- Prozessen.“ (bge)

www.focus.de/vorsorge

27.10.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Beim jährlichen Wettbewerb um die weltweit beste Healthcare-Kommunikation hat die in Freiburg und Köln ansässige Pharmaagentur Angela Liedler www.liedler.de einen Global Award abgeräumt. Ausgezeichnet wurde die aufmerksamkeitsstarke Patienten-Ansprache im Rahmen der Kampagne www.Entfache-das-Feuer.de Der Global Award gilt als international wichtigste Auszeichnung für herausragende Healthcare-Kommunikation.
+++
Unter www.study-boy.com hat die Krefelder Marketing-Agentur www.whitegrid.de eine Suchmaschine für Studien ins Netz gestellt. Gefüttert wird die Datenbank mit Publikationen von Marktforschungsinstituten, Verlagen, Hochschulen und Unternehmen jeder Branche. Zur Zeit stehen 700.000 Quellen zur Verfügung, bis Ende 2005 sollen es 1,5 Millionen sein.
+++
The Lancet®, die Medizinzeitschrift mit der weltweit längsten kontinuierlichen Tradition (gegründet 1823), berichtet stolz von einem Meilenstein: Die Zahl der auf der Website registrierten Nutzer hat die Eine-Millionen-Grenze überschritten. Seit 1996 bietet Lancet im Internet Volltext-Zugriff auf alle Inhalte und Forschungsartikel, das Magazin gehört zur Reed Elsevier Group www.reedelsevier.com (bge)

www.thelancet.com

27.10.2004

Gesundheitskarte – Der große Bruder?

Am Freitag, den 29. Oktober findet in Bielefeld die Bekanntgabe der diesjährigen deutschen Gewinner statt (live im Internet zu sehen). Vergeben wird ein Preis, den kaum jemand haben will: In Anlehnung an Orwells 1984 werden in verschiedenen Kategorien die Big Brother Awards für die unerfreulichsten Verletzungen von Datenschutz und Bürgerrechten auf dem Weg zur „Vergläserung“ des Individuums („Oscar für Datenkraken“) verteilt.
Der deutsche Award ist Teil der internationalen Organisation www.privacyinternational.org , die seit 1998 auf diesem Feld kämpft. In Österreich erhielten dieses Jahr u.a. Wiener Amtsärzte den Preis: sie hatten wegen „milden Hochdrucks“ (sic!) die Akten eines Untersuchten weitergegeben um ein amtliches Verfahren zum Entzug des Führerscheins einzuleiten.
Deutscher Gewinner war im letzten Jahr die Kölner GEZ, dieses Jahr steht u.a. die Gesundheitskarte in der Liste der Nominierten ganz oben. Die Preisträger bekommen selbstverständlich Gelegenheit, auf der Homepage eine Stellungnahme abzugeben. (bge)

www.bigbrotherawards.de

01.10.2004

Neue Zählmethoden

Neue Werte braucht das Land. Bisher wurde in der Online-Marktforschung und den Media-Daten mit PageImpressions und Visit gearbeitet, deren Wert und Transparenz umstritten ist (siehe auch www.agof.de ). Nun sind „Profile” gefragt. So bietet die AOL-Tochter www.Advertising.com mit dem „demografischen Targeting” tagesaktuelle Profildaten der Webseiten.
Dazu zeichnet das unabhängige Unternehmen Media Metrix das exakte Surfverhalten innerhalb einer repräsentativen Kontrollgruppe auf. Alter, Familienstand, Geschlecht, Nettoeinkommen und Lifestyle der User sind aber bekannt. Aufgrund der Daten wird dann die Anzeige automatisch auf den am besten passenden von 500 möglichen Werbeplätzen geschaltet.
Auch die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) verfeinert ihre Zähl-Kategorien um „redaktioneller Kontent”, „Kommunikation”, „E-Commerce” und „Diverses”. (bge)

www.ivwonline.de/news/pm_2004-09-10.php

01.10.2004

ue oder ü macht keinen Unterschied

Wenig begeistert dürften die sogenannten Domain-Grabber, die sich begehrte Domains sichern und dann abkaufen lassen, von einem Urteil des LG Hamburg sein (Az: 312 O 253/04). In der Sache guenstiger.de entschieden die Richter, dass dem Inhaber dieser Domain auch die neuerdings technisch mögliche Umlautdomain günstiger.de zusteht. Begründung: zwischen den beiden liegt eine Verwechslungsgefahr im Sinne des Markenrechts vor. Wer also zuerst ohne Umlaut als Benutzungsmarke registriert, kommt später auch mit Umlaut zum Zuge. Das dürfte die Inhaber von medizinischen Domains wie migraene.de, haemorrhoiden.de, gynaekologie.de etc. freuen, auf die der Richterspruch wohl übertragbar sein sollte.
Bei dieser Gelegenheit seien einige Preise für Domain-Käufe genannt:
zecken.de ließ sich Baxter 10.000 Euro kosten, für kliniksuche.de soll MediMedia 3.600 Euro bezahlt haben. (bge)

www.guenstiger.de

01.10.2004

Man lernt nie aus

E-Learning boomt in Zeiten der CME-Verpflichtungen und findet seinen Platz immer mehr auch in der klinischen Ausbildung von Medizinern. Die vorhandenen Modellprojekte an deutschen Hochschulen fristeten bisher aber ein Inseldasein und waren nur schwer oder überhaupt nicht von extern erreichbar.
Das soll nun mit CASEPORT anders werden. Hochwertige E-Learning-Fälle werden zusammengefasst, mittlerweile sind mehr als 300 Fälle aus einer ganzen Reihe medizinischer Gebiete verfügbar. Dazu kommen Links zu weiteren Quellen und Datenbanken. Wissensquellen vorhanden; zusätzlich sollen demnächst Online-Prüfungen etabliert werden. (bge)

www.caseport.de

01.10.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Kekskrümel oder Staub in der Tastatur? Der Schreibtisch eine einzige Fussellandschaft? Endlich gibt es für solche Fälle den handlichen Staubsauger, der über die USB-Schnittstelle des PCs (nur Windows) betrieben werden kann. Das Gerät ist handteller-groß, läuft mit Bürste oder Sauger und kostet 19,95 Euro; Hersteller ist Catcorner-ZweiZwei www.zweizwei.biz
+++
Die Düsseldorfer HBP Werbeagentur www.hbpgmbh.de übernimmt die Betreuung (Corporate Design und –Identity, Broschüren und Anzeigen) von ifap (u.a. ifap index Praxis).
+++
Unter dem Namen vitabay startet die Biomedico GmbH aus Reiskirchen ihre E-Commerce-Plattform. Das Unternehmen ist exklusiver Partner der US-Marke „Country Life“, die dort als Marktführer im Bereich der Orthomolekularen Medizin gilt. Im Fokus stehen hypoallergene, koschere und vegetarische Produkte. (bge)

www.vitabay.net

01.10.2004

Das größte Portal

Immerhin als größtes, unabhängiges Gesundheitsportal bezeichnet sich medführer nach der Erweiterung. Es präsentiert Patienten und Ärzten mehr als 1.000 Kliniken. Per Suchfunktion lassen sich Spezialisten mit Angaben zum Leistungsschwerpunkt, zur Operationserfahrung oder zur Größe und Ausstattung der Klinik finden. Redaktionelle Inhalte ergänzen das Angebot: Beiträge über Krankheitsbilder und deren Behandlung, Ratgeber, Fach-Foren, Fachwörterverzeichnis, Umfragen und eine Job-Börse.
Nach eigenen Angaben sollte sich Werbung auf der Plattform bezahlt machen, da die Site auch Verwaltungsdirektoren, Chefärzte, Apotheker, Vertreter medizinischer Fachgesellschaften und solche der Pharmaindustrie, der Krankenkassen und Versicherungen sowie des Buchhandels anspricht. (bge)

www.medfuehrer.de

16.09.2004

Wiss-Med Alternative zu Google

Es gibt tatsächlich noch andere Suchmaschinen neben der übermächtig scheinenden Online-Hydra Google. Und die Alternativen sind gar nicht schlecht, wie jetzt bewiesen wurde: Scirus aus dem Hause des wissenschaftlichen Verlages Elsevier erhielt den WebAward als “Bestes Verzeichnis oder beste Suchmaschine” von der Web Marketing Association www.webaward.org Bewertet wurden Gesamtgestaltung, Innovation, Inhalt, Technologie, Interaktivität, Texte und Benutzerfreundlichkeit. Seit 2001 aktiv, sortiert und markiert Scirus
naturwissenschaftliche, technische und medizinische Inhalte im Internet. Zur Zeit sind mehr als 167 Millionen Seiten indiziert, darunter auch PDF-Dateien und begutachtete Artikel.
Über den größten deutschsprachigen Thesaurus insgesamt verfügt nach eigenen Angaben www.seekport.de Bei der Suche helfen vertikale Themenbereiche wie “Wirtschaft und Finanzen” oder “Gesundheit”. (bge)

www.scirus.com

16.09.2004

Dreimal MedCon

Die MedCon Health Contents AG www.medcon.ag der Biermann Medien Gruppe konnte sich in den letzten Wochen drei neue Aufträge sichern: Organon übergab die redaktionelle Verantwortung für www.kinderwunsch.de in die Hände der Köln-Godorfer. Bislang eher spezialisiert auf Hintergrundwissen zur Reproduktionsmedizin, sollen die Nutzer jetzt durch News, Newsletter, Links und den Ausbau des Benutzer-Forums stärker gebunden werden.
Seine globale Plattform www.lifescan.com baut Johnson & Johnson Konzerns mit tagesaktuellen, fünfsprachigen Diabetes-News aus. Reuters und in Deutschland MedCon liefern täglich Nachrichten an die Zentrale in New Jersey.
Die Merck KGaA setzt beim Ausbau ihres Contents bei Schilddrüse.net ebenfalls auf die Kölner. Die Redaktion steuert täglich Nachrichten zu Hormonstörungen und Stoffwechselkrankheiten bei. (bge)

www.schilddruese.net

16.09.2004

Schlechte Karten für die Karte?

Bis Ende September sollten sich die Beteiligten auf wichtige Einzelheiten der geplanten Gesundheits-Karte einigen, doch das ist nicht mehr zu erwarten. Nach einem Bericht des Handelsblattes hat Ministerin Ulla Schmidt deshalb für den 22. Sep. zu Gesprächen eingeladen. “Wenn das Arbeits- und Entscheidungstempo der letzten neun Monate so weitergefahren wird, kann der Januar 2006 nicht gehalten werden“, sagte Willi Berchtold. Der Vorsitzende des Branchenverbandes Bitkom verlässt den Chefposten des Müncheners Kartenherstellers Giesecke & Devrient, was angeblich aber nichts mit den Karten zu tun hat.
Die 70 Millionen Gesundheitskarten, eine Investition von mindestens 1,8 Milliarden Euro, sollen die heutige Karte fälschungssicher ersetzen, mehr Daten speichern und die Einführung des elektronischen Rezepts ermöglichen. Strittig ist die Übernahme der Kosten: so sollen die Kassen sechs Millionen Euro für die 400.000 zur Verschlüsselung notwendigen Karten der Ärzte und Apotheker tragen. Dazu sehen die Kassen aber keine Veranlassung. Falls nötig, wird das Ministerium im Oktober eine „Ersatzvornahme“ (sprich Zwangsentscheid) veranlassen. (bge)

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/275/39236/

16.09.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Proximity www.proximity.de aus Hamburg, ein Ableger von BBDO, gestaltete den Relaunch der Central Krankenversicherung www.central.de Die Agentur hatte sich den Etat zuvor im Pitch gegen drei Mitbewerber gesichert. Central legte besonderen Wert auf Benutzerfreundlichkeit und Service-Orientierung.
+++
Im Jahr 1999 gegründet, schreibt die Berliner www.xx-well.com seit 2002 schwarze Zahlen. Durch einen hohen einstelligen Millionenbetrag ermöglicht das bereits jetzt engagierte Beteiligungsunternehmen Econa AG www.econa.com (hält auch einen Anteil bei Brillen Fielmann) die internationale Expansion. xx-well.com ist in der Online-Ernährungs- und Gesundheitsberatung aktiv.
+++
Die Homepage der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde e.V. (DGÄZ) strahlt im neuen Gewand: ”Neue Inhalte, ansprechendes Design, verbesserter Service” verspricht der Verband. Dort findet sich Wissenswertes für Patienten, Ärzte und Interessierte, z.B. zu vollkeramischen Restaurationen, Stellungskorrekturen der Zähne, Implantaten, Bleaching etc. (bge)

www.dgaez.de

16.09.2004

eSciDoc arbeitet netzbasiert und wissenschaftlich

Auf fünf Jahre angelegt ist das Pilotprojekt mit dem Arbeitstitel eSciDoc, welches das Bundesforschungsministerium im Rahmen der nationalen eScience-Initiative mit Fördermittel in Höhe von 6,1 Millionen Euro unterstützt. Ausführende sind das FIZ Karlsruhe und die Max-Planck-Gesellschaft, sie entwickeln gemeinsam eine neuartige Plattform für vernetztes wissenschaftliches Arbeiten. Ziel ist, dass “im Rahmen dieser innovativen Arbeitsumgebung die Wissenschaftler künftig über alle Grenzen von Standorten, Forschungsgebieten und Ländern hinweg qualifiziert miteinander kommunizieren können. Gleichzeitig werden sie in der Lage sein, die Informationen aus unterschiedlichen internationalen Quellen zu beschaffen und darüber hinaus ihre eigenen Arbeitsergebnisse im Netz zu publizieren.”
Angestrebt wird eine enge Kooperation mit verwandten Projekten wie der D-Grid-Initiative de.internet.com/index.php?id=2026963 Systembausteine, Software-Werkzeuge und Oberflächen sollen als Open-Source-Produkte anderen Wissenschaftseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden. (bge)

www.fiz-karlsruhe.de

03.09.2004

Zweimal etwas für das Herz

Die Kardiologen tun was für ihre Kundschaft. Eine neue Website für Patienten mit Herzinsuffizienz bietet Kranken Informationen zu Diagnose- und Therapiemöglichkeiten sowie Hinweise zum bewussten Umgang mit der Erkrankung. Allein in Deutschland sind ca. 1,3 Millionen Menschen betroffen, von denen statistisch die Hälfte innerhalb von fünf Jahren nach Diagnosestellung verstirbt. Sponsor von www.diagnose-herzinsuffizienz.de ist das US-Unternehmen Medtronic, das u.a. Herzschrittmacher produziert.
Als Auftraggeber für www.bnk-portal.de (geschlossener Nutzerkreis) zeichnet der Bundesverband niedergelassener Kardiologen BNK www.bnk.de verantwortlich. Unter anderem können die über bisher teilnehmenden 100 Praxen damit ein Benchmarking durchführen und statistisches Material für die Versorgungsforschung gewinnen. Eine Darstellung der Patienten-Historie (1000 sind bereits eingepflegt) – etwa in Form von Verlaufsgrafiken der Cholesterin-, Zucker- oder Blutdruckwerte – und eine Arzneimittel-Datenbank gewährleisten einen hohen, unmittelbaren Nutzen für den Arzt. Die Weblösung wird derzeit in einem Pilotversuch getestet und stellt einen Schritt in Richtung „digitale Patientenakte“ dar. Agentur war die Münchener eggs unimedia. (bge)

www.eggs.de

03.09.2004

Schweizer Online-Akte soll in Europa führend werden

Das Berner Unternehmen e-4H lanciert einen abonnierbaren Online-Service. Er erlaubt Nutzern die sichere Kommunikation und Datenablage im Web für das Info-Management im Gesundheitsbereich. Damit sollen Kosten bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung eingespart werden. Das Angebot steht Privatkunden und Unternehmen offen. Im Prinzip handelt es sich um die sogenannte Online-Krankenakte. Weltweit und rund um die Uhr kann von jedem PC via Browser auf das persönliche Konto zugegriffen werden. Von dort können verschlüsselte Verbindungen zu irgendeiner Person aufgebaut und detaillierte Zugriffsrechte auf gespeicherte Daten erteilt werden. Diese liegen in einer sicheren und individuell anpassbaren Datenbank. Das Abo für das erste Jahr kostet 119 Euro, danach wird es wegen des weggefallenen Setup-Aufwands billiger.
Die Software und hochgesicherte Infrastruktur steuert der US-Marktführer CareKey aus Boston bei, der u.a. mit der Harvard Universität und der Mayo-Klinik zusammenarbeitet. Das Paket von e-4h trägt den Namen „e-healthdoc“ und ist im deutschen Sprachraum exklusiv. (bge)

www.e-4h.ch

03.09.2004

Der Tierarzt hilft online

Bei enimal, einem Portal der Oldenburger ashampoo Internet Services www.ashampoo.de findet sich an erster Stelle die bundesweite Vermittlung von (Haus-) Tieren. Seit neuestem wird aber auch eine Tierarzt-Beratung angeboten. Denn viele Halter wundern sich über das Verhalten ihres Tieres und haben eine Menge Fragen zu deren Gesundheit. Sie wissen oft nicht, ob sie gleich einen Veterinär aufsuchen sollen oder nicht. Eine „erfahrene Tierärztin“ hilft umgehend und gibt den Frauchen und Herrchen Tipps.
Typische Anfragen: „Seit einem halben Jahr macht meine Katze ihr kleines Geschäft irgendwo in der Wohnung. Ich habe für den Kater schon ein zweites Klo gekauft, nützt aber alles nichts.“ Oder „Leider ist mir beim entfernen einer Zecke nicht alles gelungen – ich glaube jetzt ist noch ein Teil der Zecke in meiner Hündin – ist das Schlimm?“ (bge)

www.enimal.de

03.09.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Pforzheimer val-u-media www.val-u-media.de spricht von einem Durchbruch im Asiengeschäft für ihr Wartezimmer-TV. Mit einer Tochterfirma der kanadisch-chinesischen ALFAX-Gruppe wurde eine Lizenz vereinbart, die „Deutschlands erstem digitalen Out-of-Home-TV für Arzt- und Zahnarztpraxen“ die Exklusivrechte in Hongkong, Taiwan und der Volksrepublik China sichern soll.Im Unterschied zu Deutschland wird von Anfang an nicht nur in Arztpraxen, sondern auch in Schönheitssalons, in Wellnessbereichen und in andere Branchen gesendet.
+++
Einen mehrsprachigen (deutsch und englisch, französisch folgt) Thesaurus zur Ethik in den Biowissenschaften hat das Deutsche Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE) www.drze.de/thesaurus der Universität Bonn online gestellt. Ein Vorteil ist das schnelle Auffinden von präzise passenden Literaturstellen. Zur Zeit sind mehr als 2.500 Schlagworte erfaßt.
+++
Die Einschreibung zum berufsbegleitenden MBA-Studiengang „Gesundheits-Management“ an der Fachhochschule Deggendorf:, der im November beginnt, ist ab sofort möglich.
Angesprochen werden vom dreisemestrigen Studiengang Ärzte und Apotheker, Pharmazeuten und Naturwissenschaftler, Techniker, Sozialversicherungsträger sowie Verwaltungsangestellte von Kliniken, Krankenkassen und Verbänden. Mit der Organisation wurde das Geschäftsfeld BayTech der Bayern Innovativ beauftragt. An Kosten entstehen den Teilnehmern 4.900 Euro je Semester, eine einmalige Prüfpauschale von 850 Euro und der Aufwand für Auslandsaufenthalte. (bge)

www.mba-gesundheitsmanagement.de

03.09.2004

Internet-Wegweiser bei Tumorleiden

Als kostenloser Wegweiser durch das Internet versteht sich der Krebskompass. Für die jährlich etwa 340.000 Neuerkrankten allein in Deutschland beginnt mit der Diagnose die Suche nach der optimalen Therapie. Dabei greifen mit zunehmender Tendenz mindestens 50% auch auf das Internet zurück, leider gibt es dort aber neben hilfreicher auch weniger sinnvolle, veraltete und sogar gefährliche Information.
Die Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft betreibt seit 1997 in ehrenamtlicher Arbeit den Krebs-Kompass als virtuelle Selbsthilfegruppe. Auf der Homepage stehen übersichtlich eine Menge Details zum Thema bereit. Das wichtigste gibt es jetzt als 50-seitige Broschüre, die gegen eine Versandkostenumlage bestellt werden kann. Dort werden neben den Adressen selbst die besten Internet-Suchstrategien erläutert und typische Fehler erklärt. (bge)

www.krebs-kompass.de

11.08.2004

Bewegung bei Portalen und/oder Versendern

Während der angekündigte Ausstieg der Gründungsgesellschafter 3i und Technonord bei DocMorris noch nicht vollzogen ist, erweitern andere Anbieter ihre Plattformen. Bei DocMorris sind angeblich noch zwei Interessenten dabei, einer soll der englische Finanzinvestor Hg Capital www.hgcapital.net sein. In einem Jahr soll der Versender dann an die Börse gehen.
Auch Focus Online baut sein einschlägiges Angebot aus und startet ein „richtiges“ Gesundheitsportal. Bisher abrufbar ist der „Gesundheitsmanager“, der einen Vergleich der Apothekenpreise anbietet. Zusätzlich gibt es demnächst einen Manager focus.msn.de/gesundheit/gesundheitsmanager für persönliche Fitness-Programme und Infos zu Krankheitsbildern, Therapien sowie Checklisten und Tests.
Mittlerweile lassen sich (vorerst nur rezeptfreie) Präparate auch bei eBay (ver-)kaufen. Zugelassen als Verkäufer sind nur deutsche Apotheker mit staatlicher Versandhandelslizenz, was sich eBay durch entsprechende Ausweise belegen lässt. (bge)

beauty.listings.ebay.de/Medikamente_W0QQfromZR4QQsacat egoryZ78014QQsocmdZListingItemList

11.08.2004

eDetailing in der Pharmaindustrie explodiert

Äußerst positive Prognosen für den noch jungen Markt des eDetailing sieht eine Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Derzeit in Europa noch 20 Millionen US-Dollar wert, soll die Branche in der Pharmaindustrie bis 2008 jährlich um zirka 80 Prozent wachsen und dann ein Umsatzvolumen von 194 Millionen US-Dollar erreichen. Wichtigste Antriebsmotoren sind dabei das höhere Technologie-Bewusstsein und folglich die größere Akzeptanz der Produkte bei den Ärzten. Viele Pharmaunternehmen haben mittlerweile Pilotprojekte gestartet, manche sogar bereits eDetailing-Dienste implementiert. Demnächst sollen fünf bis sechs Prozent des Werbebudget in diese Dienste gehen, bisher waren es ein Prozent.
Die Industrie wird ihre Produkte demnach immer mehr über personalisierte, interaktive und kosteneffiziente Kanäle vermarkten. Dadurch sollen markenspezifischen Informationen und Service-Botschaften an Ärzte wirkungsvoll übermittelt werden. Beim Aufbau und der Pflege guter Beziehungen zu den Ärzten, deren Zufriedenheit als oberstes Ziel gilt, zählt eDetailing als kostengünstiges Mittel zum Zweck, stellt die Studie fest. (bge)

www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=22575747

11.08.2004

Zahn: proDente baut aus

Heute besuchen knapp über 6.000 Interessierte monatlich das Online-Angebot von proDente, einem Portal für Patienten, Zahnärzte und Zahntechniker. Mehr Komfort beim Austausch von Informationen soll jetzt ein moderiertes Forum ermöglichen, welches das bisheriger Gästebuch ersetzt. Aufgrund der Erfahrungen durch die Einträge der letzten beiden Jahre werden u.a. die folgenden Themen eröffnet: Bleaching, Prophylaxe, Fehlstellungen, Zahnbehandlungsangst, Füllungen, Implantate, Knirschen und Neue Methoden. Registrierte Benutzer können eigene Themengebiete definieren und sich Fragen von Experten beantworten lassen.
Dirk Komorowski, Geschäftsführer von proDente e.V.: „Wir sind zuversichtlich, in diesem Jahr über 70.000 Nutzer zu einem Besuch auf unserem Portal zu animieren“. (bge)

www.prodente.de

11.08.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Als Team mittelständischer Anbieter für die integrierte Versorgung möchte die Arbeitsgemeinschaft für Telematik im Gesundheitswesen „eMed Ruhr“ die Expertise des Ruhrgebiets bündeln. Erklärtes Ziel der Partner ist der Ausbau als Modellregion für das Thema „IT im Medizinbereich“. Konsortialführer ist die Dortmunder medSol AG www.medsol-ag.de
+++
Die ehemalige „Virtuelle Apotheke“, ein Gesundheitsportal und Apotheken-Dienstleister, wird ab sofort unter dem Namen der Gründungsfirma Vitanet www.vitanet.de laufen. Die Änderung soll die strategische Ausrichtung als Gesundheitsnetzwerk mit der Fokussierung auf den Verbraucher und somit eine noch stärker kundenorientierte Positionierung der angeschlossenen ca. 750 Apotheken unterstreichen.
+++
Das neu gegründete Unternehmen „Schröder+Kern GmbH – Ideen für Gesundheit“ bietet seit Mitte Juli markt- und medienbezogene Problemlösungen insbesondere im Bereich der Praxisverwaltungssoftware und anderen „below the line“ Feldern an. Zum einen ist der Markt elektronischer Arztmedien sehr komplex und nur schwer überschaubar, zum anderen ist aber der Arzt zu keinem anderen Zeitpunkt näher an der Verordnung eines bestimmten Arzneimittels als bei der Nutzung dieses Arbeitsmittels. Als einer der ersten Kunden konnte HEXAL gewonnen werden. (bge)

www.schroederundkern.de

11.08.2004

Praxisbedarf mit mehr Effizienz

Die Wuppertaler aescoLOGIC, einer der größten Händler für Arztbedarf in Deutschland, entwickelte auf technologischer Grundlage des wahlweise unter Linux oder Microsoft Windows verfügbaren Komplettpakets PARITYERP www.parity-software.com Plattform zur Bestellung von Verbrauchsartikeln im Umfeld von Arztpraxen. Zielgruppe sind Ärzte, Ärztehäuser und Privatkliniken.
Ziel ist der schrittweise Ausbau der aktiven Kundeneinbindung in die PARITY-Warenwirtschaft, im nächsten Schritt soll eine über den Browser mögliche Bestandsführung einschließlich Bestellhistorien und Rennerlisten eingefügt werden. aescoLOGIC möchte damit die ineffiziente und intransparente IT-Lücke zwischen Patientenverwaltung, Abrechnung mit den Kostenträgern und Warenwirtschaft schließen. (bge)

www.aescologic.de

29.07.2004

Der Trend ist billig

Vom Trend, dass der Einkauf im Discounter nicht nur günstig, sondern sogar hip ist, bleiben auch die Pharma-Agenturen nicht verschont. Als „erste Pharma-Billig-Werbeagentur in Deutschland“ versteht sich Vitamin plus, die im slowakischen Bratislava (Pressburg) gegründet wurde. Das Unternehmen möchte damit nach eigenen Angaben dem wachsenden Kostendruck im Gesundheitswesen Rechnung tragen. Ebenfalls ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass „sich die angebotenen Leistungen nicht von denen der renommierten Agenturen wie Schmidgall, Sudler und Hennesey oder Euro RSCG unterscheiden werden, außer im Preis.“
Gründer und Geschäftsführer ist Herbert Pachler. Er startete ehemals PBK Ideenreich, eine ebenfalls im Healthcare-Bereich tätige Agentur mit Sitz u.a. in Österreich und München. Mit an Bord ist Silvia Kovacicov, ebenso mit langjähriger Erfahrung im Werbeumfeld. (bge)

www.vitaminplus.sk

29.07.2004

WebMD wächst und wächst

Der Gesundheitsportal-Platzhirsch der USA, WebMD www.webmd.com , übernimmt den Mitbewerber (in Teilbereichen) ViPS. Letzterer entwickelt Software für Krankenkassen und staatliche Institutionen, z.B. zum Seuchenmanagement oder zum Schutz vor Versicherungsbetrug sowie der langfristigen Verwaltung der Akten chronisch Kranker inklusive Vorsorge, Langzeittherapien und Schulungen. Bezahlt wurden 160 Millionen Dollar für 60 Millionen Umsatz im Jahr, davon 17 Mill. Gewinn.
WebMD mit einem Umsatz von knapp über einer Milliarde Dollar schreitet damit fort auf dem (auch in Deutschland von Mitspielern dieses Segmentes) angestrebten Weg vom reinen Portalbetrieb zu einem IT-Dienstleister für die Health-Branche. (bge)

www.vips.com

29.07.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Angelehnt an das Standardwerk von Kaiser und Kley aus dem Thieme-Verlag können sich Fachkreise zum Einsatz von Corticoiden www.cortisonpartner.de schlau machen. Neben den Fakten gibt es aktuelle Studien und Details zu einzelnen Indikationen. Sponsor ist Merck Darmstadt.
+++
Juwi MacMillan www.juwimm.de gewann den Etat für die Einführung des Prostata-Medikaments Eligard von Yamanouchi. Enthalten sind sowohl der Produktauftritt als auch eine Kampagne für Fachärzte.
+++
Seit Anfang Juli erscheint „Dental Sciences, der internationale Zahnmedizin Report“ im IWW Institut www.iww.de , einem Verlag der Vogel Medien Gruppe. Inhalt sind Kurzfassungen von wissenschaftlichen Beiträgen zur Zahnmedizin, schwerpunktmäßig von Kongressen und aus der Literatur. Das Abo kostet 138 Euro/a für 20 monatliche, anzeigenfrei Seiten. Die Original-Beiträge können im Internet abgerufen werden. (bge)

www.dental-sciences.de

29.07.2004

Zeckentest

Die Meldungen über (Langzeit)Schäden haben die Menschen in Deutschland auf die Gefahr einer Übertragung der Borelliose durch Zecken sensibilisiert. Die Leipziger Genolytic GmbH bietet dazu seit kurzem ein interessantes Produkt Test-Kit ist für 59 Euro in jeder Apotheke an. Es handelt sich um einen molekulargenetisch Test darauf, ob eine Zecke Träger der Bakterien war oder nicht. Die Zecke wird mit einer mitgelieferten Pinzette in ein Röhrchen verbracht und an das Labor geschickt. Das Ergebnis wird wenige Tage später mittels PIN online im Internet abgerufen.
Die klinische und serologische Symptomatik beim Gestochenen liefert aufgrund des fehlenden Antikörpernachweises oft kein eindeutiges Ergebnis. Eine antibiotische Behandlung wird aber nur bei nachgewiesener Infektion empfohlen – ca, 50 bis 100.000 Neuinfektionen/a in D – der mit dem direkten Nachweis früher gelingen kann. (bge)

www.genolytic.de/zeckentest/

PharmaFlash: der Newsletter für den Gesundheitsmarkt.
Regelmäßig Meldungen aus der (inter-) nationalen Gesundheitsbranche: E-Commerce, Portale, Telemedizin, Recht, Jobs etc.
PharmaFlash – Newsletter hier kostenlos abonnieren!

07.07.2004

Werbefrei verordnen

Die EDV in deutschen Praxen nimmt Einfluss auf die Verordnung von Medikamenten, indem sie bestimmte Präparate von bestimmte Herstellern vorschlägt. Diese “unlautere Manipulation der Therapiefreiheit” findet der Verein für werbefreie Praxissoftware e.V. überhaupt nicht gut und kämpft für mehr Transparenz. Auf der Homepage finden sich hierzu Hinweise zu den Marktführern.
Noch kommt die Breitenwirkung des Vereins nicht recht in Schwung: Eine Pressekonferenz Anfang Juli musste mangels Beteiligung abgesagt werden, das Online-Forum ist noch dürftig bestückt. (bge)

www.einflussfrei.de

07.07.2004

GesundheitsScout24: neuer Name, neuer Mit-Gesellschafter

Wie bereits im letzten PharmaFlash-Newsletter vermeldet, wurde der ehemalige GesundheitsScout24 umfirmiert in Sanvartis. Hintergrund ist der Verkauf der Scout24-Gruppe durch die Schweizer Holding des Metro-Milliardärs Beisheim an T-Online im Frühjahr dieses Jahres. Der G-Scout gehörte allerdings nicht zu diesem Paket, so daß die Alpenländler nach einem anderen strategischen Partner suchten.
Mit der Ettlinger Walter TeleMedien-Gruppe www.waltertelemedien.de als Minderheitsgesellschafter soll nun die Plattform zum „Mehrwert-Dienstleister“ umgebaut werden. Als zukünftiges Kerngeschäft wird die kostenpflichtige Beratung via Telefon und Internet genannt. Die Geschäftsführung von Sanvartis übernimmt René Lüdemann, der auch der im Pharma-Umfeld nicht unbekannten Hamburger seka team Telefon-Marketing GmbH vorsteht. (bge)

www.sanvartis.de

07.07.2004

Sicherer mailen

Sensible Patiendaten sollen nicht über das Internet versandt werden, jede andere schützenswerte Information ebensowenig. Dieser Weg ist vergleichbar mit dem Verschicken einer mit Bleistift geschriebenen Postkarte: (fast) jeder kann sie mitlesen oder verändern.
DocCheck, Tochterunternehmen von Antwerpes www.antwerpes.de bietet mit dem neuen Service DocCheck Keys die Möglichkeit, E-Mails zu verschlüsseln und “abhörsicher” zu machen, der Adressat muss sie ebenfalls verwenden. Die verwendete Technologie ist bereits etabliert und verschlüsselt die E-Mails mit bis zu 1024-Bit. Das Verfahren basiert auf der asymmetrischen Verschlüsselung mit einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Im Gegensatz zu Anbietern wie Verisign oder Thawte sind die Zertifikate bei DocCheck kostenlos. Benutzer eines Mac müssen zur Installation etwas mehr konfigurieren, zu Linux liegen keine Infos vor. (bge)

keys.doccheck.com

07.07.2004

Versand für MS

Erste Schätzungen rechnen den inzwischen mehreren hundert zugelassenen Versandapotheken im ersten Halbjahr 2004 nur wenig kommerziellen Erfolg vor. Das Geschäft wird beherrscht von wenigen großen, so konnte DocMorris bereits jetzt den Umsatz des gesamten letzten Jahres übertreffen.
Eventuell ist die Spezialisierung auf eine Indikation ein erfolgversprechender Weg. Die Tecklenburger BergApotheke eröffnete die “MS ServiceApotheke” für Betroffene mit Multipler Sklerose. Apotheker Paul-Christoph Dörr: “Mit unserem ganzheitlichen Beratungs- und Betreuungskonzept, das ausschließlich von speziell geschulten Apothekern angeboten wird, können wir den Bedürfnissen von MS-Betroffenen (120.000 Menschen in Deutschland, Anm. der Red.) ideal entsprechen“.
MS-Patienten sind aufgrund ihrer chronischen Erkrankung und den eher hochpreisigen Medikamenten eine geeignete Zielgruppe für den Versandhandel. (bge)

www.msserviceapotheke.de

07.07.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Ludwigshafener Agentur Cyperfection www.cyperfection.de ergänzte das bereits seit drei Jahren bestehende Diabetes-Portal accu-check um einen Bereich für Ärzte und Diabetesberater. Nach der kostenlosen Registrierung unter www.accu-chek.de/profi geht es u.a. um Schulungen oder Online-Visitenkarte. Sponsor des Portals ist Roche Diagnostics.
+++
Das Schweizer Pharmaunternehmen Actelion www.actelion.com hat einen neuen Internet-Auftritt. Das ”Interface-Design” besorgte die Agentur DMKZWO www.dmkzwo.de aus Köln. Zielsetzung war die transparente Darstellung des Kunden gegenüber Investoren, Bewerbern und der Presse. Das CMS-System sowie das Backend steuerte IBM bei.
+++
Von der Landesärztekammer Baden-Württemberg zertifizierte CME-Punkte lassen sich auch online einsammeln. Thieme und Pfizer stecken hinter einer jetzt freigeschalteten Plattform, die von Datapharm www.datapharm.de umgesetzt wurde. Anders als bei anderen Diensten dieser Art gibt sie Ärzten die Möglichkeit, auch die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen oder Kongressen zu protokollieren und nachzuweisen. (bge)

www.pro-cme.de

29.07.2004

Menschliche Haut als Patent

Die Europäische Kommission ist grundsätzlich der Ansicht, dass alle Algorithmen, nackte Ideen und Entdeckungen als Patent angemeldet und geschützt werden sollen. Aufgrund massiver Proteste aus so unterschiedlichen Lagern wie der Open-Source-Bewegung und kommerziellen Software-Unternehmen wird das neue EU-Parlament voraussichtlich einige Formulierungen entschärfen.
Wohin solche Patente führen können, macht (mal wieder) Microsoft beispielhaft klar. Demnächst wird der Software-Riese in Europa ein Patent für die “Datenübertragung” über die menschliche Haut besitzen.
Dass Haut Energie leiten kann, ist zwar nichts Neues, Microsoft würde aber Lizenzgebühren für Geräte wie Uhren, Tastaturen, Displays oder Lautsprecher kassieren, die über die Hautoberfläche vernetzt sind. Andere Patente für Microsoft sind Doppelklick, Einfachklick oder Taskliste, Konkurrent Oracle hält eines auf das Prinzip des Contentmanagement-Systems. (bge)

www.heise.de/newsticker/meldung/48538

08.06.2004

Billiger gesund werden

Seit Beginn dieses Jahres dürfen bekanntermaßen apothekenpflichtige Produkte über das Internet versendet werden, die Preisgestaltung liegt bei nicht rezeptpflichtigen grundsätzlich beim Verkäufer. Da immer mehr Apotheker einen Online-Shop eröffnen, war die Zeit für eine einfache Vergleichsmöglichkeit reif.
Die Berliner „CYBERLINE Gesellschaft für Internet-Marketing“ möchte mit MediPreis diese Lücke füllen. Die spezielle Suchmaschine für Apothekenshops soll für Transparenz sorgen und Käufern bis zu 30% sparen, verspricht Geschäftsführer Carsten Ussat. Die Qualität der Daten wird laufend kontrolliert, Re-Importe oder Apotheken mit Sitz außerhalb Deutschlands finden sich nicht im Bestand. (bge)

www.medipreis.de

08.06.2004

Die Konjunktur zieht an

Die einschlägigen Domain-Marktplätze wie SEDO melden ein in den letzten Monaten deutlich anziehendes Geschäft. Optimisten werten die erhöhte Zahl der Transaktionen als einen positiven Indikator für die Belebung der Konjunktur. Denn wer für eine Domain Geld ausgibt, will diese vermutlich auch in der Praxis für werbliche Aktivität nutzen.
Die ehemals gezahlten Summen (7,5 Millionen Dollar für business.com) sind heute illusorisch, kleinere Brötchen backt inzwischen nicht nur die Pharma-Industrie. Spitzenreiter war 2004 meningitis.com, zu einem Kaufpreis von 45.000 Dollar erstanden von www.chiron-vaccines.com; in Deutschland erlöste private-krankenversicherung.info 2.500 Euro, bezahlt durch einen Vermittler. (bge)

www.sedo.de

08.06.2004

Braune Haut aus der Sprühpistole

Der Wellness- und Fitnessboom treibt immer neue Blüten. Einerseits hat sich inzwischen auch bei den letzten Sonnenanbetern herumgesprochen, dass eine allzu aggressive Bräunung per UV-Studio auf die Dauer der Gesundheit nicht zuträglich ist, andererseits möchte man auf den angestrebten, Wohlbefinden signalisierenden Teint nicht verzichten. Der neueste Trend ist daher die Bräunung der Haut mittels aufgesprühter Farbe.
Die Lösung kommt wie so oft aus den USA und nennt sich Airbrush Tanning. Es verspricht den gewünschten Effekt nicht nur optisch exakt sondern auch schneller und kostengünstiger. Das Prinzip ist aus der Lackierer-Werkstatt oder von Graffiti-Künstlern bekannt: Mit der Sprühpistole wird die Airbrush-Bräunung aufgetragen, innerhalb von zehn Minuten wird aus dem winterlichen Bleichgesicht ein juvenil aktiver Typ. Der Farbton ist umso dunkler, je länger danach mit der ersten Dusche gewartet wird und hält ca. sechs Wochen. Der Wiener Importeurs Schillinger und Partner setzt auf die in Amerika führenden Marke Aruba Tan. (bge)

www.arubataneurope.com

08.06.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Berliner ct-Arzneimittel www.ct-berlin.de hat ihren Auftritt komplett überarbeitet. Neben Patienten-Infos stehen dort auch Fakten für Fachkreise in einem CI-konformen Design. Konzept und Umsetzung stammen von der Hamburger Fullservice-Agentur public direct www.publicdirect.de
+++
Im neuen Asthma-Spezial informiert Netdoktor.de über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. www.netdoktor.de/topic/asthma/index_asthma.htm Thema sind u.a. Tipps zum Leben mit Asthma und wichtige Ratschläge für die Erste Hilfe bei einer Attacke. In der Medikamentendatenbank ist deren Wirkungsweise beschrieben. Sponsor des Spezials ist die Wedeler AstraZeneca, die dammit auch www.leichteratmen24.de bekannter machen möchte.
+++
Das Biotech-Investorenportal ist gestartet. Chefredakteurin ist die Naturwissenschaftlerin Simone Hörrlein. (bge)

www.biotech-experte.de

08.06.2004

Außendienst für Marketing-Software

Die Juwi MacMillan Group vertreibt ihre Software-Entwicklungen durch einen eigenen Außendienst unter der Leitung von Hendrik Schade. Die Programme setzten die Ideen der Marketing-Unit um. Im Moment ganz vorne vermarktet wird das Content-Management-System ConQuest, nach eigenen Angaben momentan das am besten durchdachte und am leichtesten zu bedienende auf dem Markt. Es ist unter anderem Basis der Online-Auftritts der Uniklinik Düsseldorf oder von www.mammakarzinom.de. ConQuest bildet die technische Plattform u.a für den Medical Guide, ein Portal mit Infos zu Krankheiten von A bis Z und für E-Learning Programme. Simulationsprogramme kalkulieren Möglichkeiten zur Erwirtschaftung eines höheren Deckungsbeitrags und zur Steigerung des Marktanteils.(bge)

www.juwimm.com

19.05.2004

Medizin im neuen Gewand

Das Portal mit der markanten Domain medizin.de erstrahlt in vollständig neuem Gewand. Das besondere am Angebot ist die klare Definition von Nutzungsrechten. Projektleiter Andreas Frädrich: „An der Vermischung von PR-Inhalten und redaktionellen Teilen krankt das Internet“. Daher ist das Portal farblich unterteilt: in einen gelben und in einen blauen Bereich.
Die blauen Inhalte werden von der Redaktion selbst erarbeitet. „Diese Beiträge sind exklusiv, die Nutzung durch Privatpersonen (nicht kommerziell!) kostenfrei und frei zugänglich“ sagt Frädrich. Nur hier ist (Banner-)Werbung erlaubt. Content aus dem blauen Bereich wird zur Lizensierung angeboten.
Der gelbe Bereich ist werbefrei: Hier können sich Unternehmen ungestört von fremden Bannern darstellen und ihre Pressemitteilungen veröffentlichen. Alle Inhalte stehen zum kostenfreien Download mit unbeschränkten Nutzungsrechten zur Verfügung. (bge)

www.medizin.de

19.05.2004

Epilepsie – Portal

Gesponsort vom Unternehmen Desitin www.desitin.de hat die Rückersdorfer MedienCompany www.mediencompany.de ein Portal für die Epilepsie ins Netz gestellt. Zielgruppe sind Betroffene, Angehörige, Pflegekräfte, Heilberufe, Interessierte und Selbsthilfegruppen. Ein kostenloser monatlicher Newsletter kann abonniert werden. Geboten werden „ausgewählte neutrale Epilepsie-Nachrichten aus Forschung, Diagnose und Therapie aus vielen relevanten Print- und Onlinequellen“. Geordnet sind die Infos u.a. in die Rubriken Epilepsie News, Allgemeinmedizin, Gesundheitspolitik, Diagnose und Therapie. (bge)

www.epinews.de

19.05.2004

Online-Meditation im Netz

Der Chef oder die Chefin stresst, Kontostand im roten Bereich und/oder Zahnweh? Egal warum die Nerven blank liegen, auch am PC ist Hilfe nicht weit. „doIT“, die IT- und Medienoffensive aus Baden-Württemberg, sorgt ab sofort mit der ersten Online-Meditation Deutschlands für den nötigen Ausgleich. Ein Tai-Chi-Meister zeigt, wie man sich richtig entspannt. Erwünschter Nebeneffekt: Nur wer nicht gestresst ist, kann sich auf das Wesentliche konzentrieren. Die Meditation steht als Live-Version und als Bildschirmschoner zum kostenlosen Download bereit. Neben den Entspannungsübungen bekommt der Zuschauer weitere Tipps, wie er aktiv sein Gleichgewicht finden kann. (bge)

www.doit-online.de/cms/doIT+Themen/IT+%b6+Inter net?serie=&detailid=2276

19.05.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Unter www.art-gallery.co.at sucht die Full-Service-Agentur ghost.company www.ghostcompany.com malende, bildhauernde und fotographierende Ärzte, die dort ihre Kreativität unter Beweis stellen sollen. Sponsor ist MSD, das für jeden Teilnehmer 100,– Euro spendet, Medienpartner die Medical Tribune.
+++
Noch-US-Präsident Bush kündigte während eines Wahlkampf-Auftritts ein Förderprogramm für Breitbandtechnologien an. In diesem Zusammenhang soll auch ein „Nationaler Koordinators für Informationstechnologien“ eingesetzt werden, unter dessen Leitung im Gesundheitswesen die Umstellung der papierenen Aktenbestände auf elektronische Datenverarbeitung stattfinden soll.
+++
Mit stolzgeschwellter Brust bringt das Kölner Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information DIMDI zur Kenntnis, dass es „als erste Bundesbehörde“ einen Online-Shop mit der Möglichkeit zur Bezahlung per Kreditkarte eröffnet hat. Gekauft werden können per Einkaufskorb u.a. Bücher zum ICD, Public Health oder „Health Technology Assessment“. (bge)

epay.dimdi.de/index.php?language=de

19.05.2004 – Anzeige –

hands-on pharma – Einblick in die Pharmaindustrie

Vom 24. – 26. Juni findet auf dem Gelände des Pharmaunternehmens Abbott in Ludwigshafen der Theorie- und Praxiskurs hands-on pharma statt. Die Veranstaltung resultiert aus einer Zusammenarbeit der Firma Abbott mit dem spezialisierten Life Science-Dienstleister BIO.CO.NE.
Neu- und Quereinsteiger, Mitarbeiter aus Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, den angrenzenden Branchen, sowie aus dem Gesundheitswesen erhalten dabei in drei Tagen einen prägnanten und intensiven Einblick in die Funktionsweise der Pharmaindustrie entlang ihrer Wertschpöpfungskette – von der Wirkstoffsuche, mit Schwerpunkt auf biotechnologischen Innovationen, bis zur Vermarktung. Anmeldungen sind noch möglich und werden gerne entgegengenommen.

www.biocone.com

19.05.2004

IGeL auf Teneriffa

Die “Individuellen Gesundheitsleistungen” IGeL sollen für Ärzte in diesen klammen Zeiten eine zusätzliche Einnahme bei medizinisch begründbaren Zusatznutzen für den Patienten bringen. In eine Marktnische stoßen dabei zwei deutsche Hautärzte: sie bieten Betroffenen mit Schuppenflechte oder Neurodermitis eine Alternative zum aus politischen Erwägungen derzeit wenig ratsamen Aufenthalt am Toten Meer. Das Therapiekonzept soll erstmals im Sommer dieses Jahres auf Teneriffa erprobt werden. Es besteht aus der Anwendung von Vulkan-Salzen und einer vorsichtig dosierten Sonnenbestrahlung. Die beiden Ärzte sind selbst vor Ort und ergänzen das Programm durch eine Psoriatikerdiät, Entspannungsübungen sowie kosmetische und psychologische Beratung.
In den Informationen wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass „genügend Zeit bleibt für diverse Freizeitaktivitäten“. Die vierwöchige „VulkanSalz-Sonnen-Therapie“ wird zum Einführungspreis von 1.918 Euro angeboten. Im Gegensatz zu Kliniken am Toten Meer zahlen Krankenversicherer nicht. (bge)

www.dermaten.de

15.04.2004

Gesundheit – Hoher Klickwert

Wer bei Google oder Yahoo einen beliebigen Begriff zur Suche eingibt, findet neben dem (hoffentlich) rein „mechanischen“ Suchergebnis die als solche auch gekennzeichneten bezahlten Links in der rechten Spalte. Aus dem Verkauf dieser Plätze generieren die Portale einen Großteil ihres Umsatzes. Fällig wird das Honorar nur, wenn ein Interessent wirklich klickt.
Nach einem Bericht des Wall Street Journal www.wsj.com zahlen US-Kanzleien den Rekordbetrag von ca. 85 Euro an Google und Co., um bei „Mesothelioma“ ganz oben dabei zu sein. Schließlich winken bei den sehr erfolgreichen Klagen viele Millionen Schadenersatz und Schmerzensgeld für die Asbestopfer. In der Regel geht es sonst um Beträge unter einem Euro.
In Deutschland ist es mit der Klagewelle noch nicht so weit. Doch gehören nach einer Aussage des Vermarkters www.overture.de Begriffe aus der Medizin wie in den USA zu den Spitzenreitern: im Gefolge der so genannten Gesundheitsreform werden ca. 8 Euro für einen Klick auf ein Angebot wie „private Zusatzversicherung“ etc. gezahlt. (bge)

www.google.com/search?hl=en&ie=UTF-8&oe =UTF-8&q=mesothelioma&btnG=Google+Searc h

15.04.2004

Dreifach-Portal startet

Als neues Portal für die Berufsgruppen Medizin, Pflege und Soziales strartet die CareLounge. Sie versteht sich als eine “Community, die branchen-relevante Informationen bereitstellt und gleichzeitig als Kommunikationsplattform den Erfahrungsaustausch innerhalb der ‚Care-Berufe‘ fördern möchte”. Dazu dienen diverse Foren einschließlich Stellengesuche und -angebote. Das Angebot ist kostenfrei, für die Foren ist eine Registrierung notwendig.
CareLounge wird betrieben von der Agentur Wingenbach & Partner www.wingenbach.com in Köln. (bge)

www.carelounge.de

15.04.2004

Fälscher am Werk

Gegen Online-Verkäufer von gefälschten Cialis-Tabletten geht der Hersteller www.lilly-pharma.de mit Hilfe einer speziellen “Eingreiftruppe” vor. In den letzten Monaten wurden so illegale Generika mit Namen wie Apcalis, Cyalus oder Regalis aufgespürt. Auch www.janssen-cilag.de hat ähnliche Probleme mit seinem Verhütungspflaster EVRA www.orthoevra.com .
Die US-Akademie für Dermatologie warnt in diesem Zusammenhang vor dem Versand des obligat teratogenen Isotretinoin – in Deutschland z.B. als Roaccutan im Handel. Verharmlosend als Mittel gegen Akne angepriesen wird es oft ohne weitere Warnung oder Erklärung verschickt. (bge)

www.aadassociation.org/Policy/psisotretinoin.html

15.04.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Augsburger “Fresh Frames” www.freshframes.com hat das Zentralklinikums Augsburg www.klinikum-augsburg.de neu ins Web gebracht. Die 24 Kliniken und Institute können über das freshCMS ihre Bereiche selbständig pflegen.
Roman Rittweger ist neuer Managing Partner von BBDO Consulting www.bbdo-consulting.de in München mit Schwerpunkt Gesundheitswesen. Rittweger war ehemals Gründer von www.arztpartner.de und ist dort inzwischen zugunsten des neuen Eigentümers www.dkv.com ausgeschieden.
Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chancen schreiben auch für 2004 den BIENE-Award für die besten barrierefreien Angebote im Internet aus. Sonderpreise winken für Lösungen, die z.B. auf Kinder, Gehörlose oder geistig behinderte Menschen zugeschnitten sind. Infos unter: (bge)

www.biene-award.de

15.04.2004

Tausendfach Neues von DocMorris

Die Frankfurter Agentur mit Schwerpunkt Direktmailings “Rabbit E-Marketing” konnte sich ein dickes Ei ins Kundennest legen: der an mehr als 10.000 Kunden verschickte Newsletter von DocMorris wird relauncht und optimiert. Geschäftsführer Uwe-Michael Sinn sieht sich mit einem Honorar unter 100.000 Euro für ein Jahr am unteren Ende der Skala: “Edelagenturen hätten das Dopppelte gefordert”.
Vielleicht hat Sinn demnächst mit neuen Eigentümer zu verhandeln. Die Beteiligungsgesellschaft 3i www.3i.com möchte ihr Drittel verkaufen; KarstadtQuelle als oft genannter Kandidat hat allerdings abgewinkt. Die restlichen Anteile gehören Technonord www.technonord.de und dem Management, darunter Gründer Ralf Däinghhaus. Diese wollen aber ihr Paket nicht verkaufen.(bge)

www.rabbit-emarketing.de

31.03.2004

Patienten-Bindung bei Janssen

Die Neusser Janssen-Cilag erweitern ihre Plattformen rund um Indikationen, das Unternehmen möchte gezielt bestimmte Kundenkreise ansprechen. Bereits im letzten Jahr startete das Angebot “Krebsarztpraxen“ unter www.orthobiotech.de (PharmaFlash berichtete). Jetzt kommt dazu die selbsterklärende Domain www.dialyseauskunft.de, deren Inhalte auch auf niedergelassene Nephrologen verweisen.
Die etwa 500.000 deutschen Kinder mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) sollen auf das Angebot ”Mehr-vom-Tag” klicken. Dort finden sie und natürlich vor allem Eltern, Lehrer, Erzieher, Ärzte und Therapeuten Infos zu diesem komplexen Krankheitsbild mit hohem Aufklärungsbedarf. Fundierte, wissenschaftlich belegte Informationen sollen zur Versachlichung der Diskussion beitragen, dazu gibt es Literaturtipps, Selbsthilfegruppen, kleine Umfragen und weiterführende Links. (bge)

www.mehr-vom-tag.de

31.03.2004

Versender, Kassen, Apotheken

Mal wieder Nachrichten zu den Aktivitäten von Medikamenten-Versendern und zum Apotheken-Marketing: Ab Anfang April startet das “medizinische Apotheken-Servicecenter”: Patienten können an Arzt und Apotheker telefonisch ihre Fragen zu Arzneimitteln stellen. Parmapharm www.parmapharm.de, ein Zusammenschluss von ca. 900 Apotheken, vereinbarte diese Dienstleistung mit der Duisburger Sanvartis www.sanvartis.de, dem ehemaligen GesundheitScout24.
+++
Versand-Pionier DocMorris ist mit dem Geschäftsjahr 2003 zufrieden: Der Umsatz konnte mehr als verdoppelt werden auf 51 Millionen Euro. Die Zahl der Kunden stieg 2003 auf rund 300.000. Im laufenden Geschäft arbeitet man mit Gewinn. Die 250 Angestellten brachten 560.000 Bestellungen auf den Weg.
+++
Zwei Kooperationen: www.lifeline.de arbeitet eng mit der Kölner Fortuna-Apotheke www.shop-apotheke.com zusammen. Die Hanseatische Krankenkasse www.hek.de hat einen Vertrag mit der Versandapotheke BergApotheke www.berg-apotheke.de unterschrieben. Infos dazu unter (bge)

www.hek-avp.de

31.03.2004

Sie kommt irgendwann … und wer bezahlt?

Die geplante flächendeckende Einführung der Gesundheitskarte zu Beginn des Jahres 2006 ist nach wohl gestrichen. Immer mehr Beteiligte machen entsprechende Aussagen, auch um den schwarzen Peter frühzeitig los zu werden. Allen steckt der Toll-Collect-GAU in den Knochen. ”Bei realistischer Planung kann frühestens im zweiten Halbjahr 2006 mit der Auslieferung der Karten begonnen werden“, meint z.B. Frank Hackenberg, Telematik-Experte des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen im Tagesspiegel. Auch Roland Stahl, Sprecher der KBV bremst: ”frühestens 2007, eher 2008” soll die Karte kommen. Ulla Schmidt meint dazu: ”Wir liegen voll im Zeitplan”.
Die Kosten für das Projekt werden derzeit auf bis zu 1,4 Milliarden Euro geschätzt, die Finanzierung aber völlig offen. Ursprünglich sollten Kassen und Ärzte das Geld aus ihrem Topf nehmen. Das führte aber zum Anstieg der Beiträge um ca. 0,2 Prozentpunkte, die Bevölkerung wäre im Wahljahr 2006 ”not amused”. IBM Chef Walter Raizner www.ftd.de/tm/it/1079625401915.html?nv=se schlägt vor, die beteiligte Technologiebranche könne das Projekt vorfinanzieren. Bezahlt wird dann zum Beispiel pro Transaktion. Letztlich kostet das ganze dann bestimmt nicht weniger, aber es tut – weil verteilt – nicht auf einmal so weh. (bge)

archiv.tagesspiegel.de/archiv/23.03.2004/1037188.asp

31.03.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Kryptic ist ein Anbieter von Lösungen zum Workflow in der Gesundheitsbranche. Mit CareCatalyst www.kryptiq.com/content/?sectionId=5 stellt es eine vollständig webbasierte Arztpraxis vor, die alle Arbeitsabläufe einschließlich tag-und-nacht Patientenkontakt und Befundzugriff abbilden soll. Gewissermaßen die nächste Stufe der elektronischen Akte.
+++
LOINC Logical Oberservation Identifier Names and Codes – ist ein international anerkanntes System zur eindeutigen Verschlüsselung von Untersuchungen insbesondere im Laborbereich. Es bildet die Grundlage für einen effektiven Datenaustausch und ist ein Baustein für eine funktionierende Telematik-Infrastruktur. In Deutschland wird das DIMDI die zentrale Datenhaltung übernehmen. www.dimdi.de/dynamic/de/dimdi/presse/newsarticle.html?newsId=2 703&channelId=156
+++
Vollständig renoviert wurde der Auftritt Gesundheit-Sachsen. Entstanden ist ein übergreifendes Portal mit einer Fülle von Infos. In den Rubriken von Adressen, Wissen, Shop oder News werden ausgewählte Links präsentiert, die einen guten Querschnitt der aktuellen (auch bundesweiten) Szene darstellen. (bge)

www.gesundheit-sachsen.de

31.03.2004

Multimedial

Erstmals der April-Ausgabe der ZWP – Zahnarzt Wirtschaft Praxis der Leipziger Oemus Media AG content.oemus.com/oemus_live/de/public/gim/nat/pub/zwp/ liegt ein neues Patientenmagazin als Supplement bei. “my smile” bietet der interessierten Kundschaft klare Antworten zum Thema Zahngesundheit: Basiswissen, Hintergründe und Sequenzen über wissenschaftlich-medizinische Neuheiten zum Thema Mundhygiene, Zahngesundheit und Zahnwellness. Nach eigenen Angaben werden durch eine spannende Reportage und spektakuläre Fotos neue und moderne Möglichkeiten der Zahnheilkunde aufgezeigt. Die Leser werden kompetent informiert und zur Nachfrage der verschiedenen Behandlungsmethoden motiviert.
my smile ist Teil des multimedialen Ansatzes der my communication, die über einen reichen Fundus an Material für alle Zielgruppen in mehreren Medien verfügt. Neugierige können das Magazin auch online bestellen. (bge)

www.mycommunications.de

16.03.2004

Großes Patienten-Portal kommt mit MSD und Burda

Zum Aufbau „einer der größten deutschen Informations-Portale für Patienten“ hat die Burda-Tochter Tomorrow Focus einen Zwei-Jahres-Vertrag mit MSD Sharp & Dohme www.msd.de geschlossen. Das Pharma-Unternehmen soll seine Kompetenz bei der Entwicklung und Vermarktung der Themen Herz, Asthma, Bluthochdruck, Osteoporose, Haarausfall, Migräne und Kopfschmerz einbringen. Dafür erhöht MSD seine Bekanntheit bei Patienten, es ist bei Fachkreisen mit www.meinearztseite.de aktiv. Redaktionell verantwortlich ist die Tommorow Focus www.focus.msn.de , das langfristig Pharma-Unternehmen, aus der Medizintechnik und die Ärzteschaft mit dem Portal MSN und den Burda-Magazinen vernetzen möchte. (bge)

Presse-Erklärung Tomorrow Focus

16.03.2004

Über den Tellerrand geschaut

Demnächst auch in Deutschland: Online-Vergleich des “besten Krankenhauses”. Eine Studie www.selectqualitycare.com/public/r-GetWhitePaper.aspx über zwei Jahre bescheinigt, dass diese Daten wachsenden Einfluss auf das Patientenverhalten gewinnen.
+++
Zum dritten Mal ausgezeichnet als einer der besten Angebote zu speziellen Gesundheitsfragen wurde www.glycoscience.org. Bei den hier dargestellten “Glyconutritionals” handelt es sich um Saccharide zur Nahrungsergänzung – in den Staaten ein großer Markt.
+++
Für einsame Herzen mit einem Schuss Neurose gibt es nun einen Online-Dating-Service, der nicht nach Ess- und Sportgewohnheiten fragt, sondern das psychosomatische Leidensprofil seiner Kunden bei der Auswahl der möglichen Partner berücksichtigt. Der Dienst steht unter Leitung eines erfahrenen Psychoanalytikers. (bge)

www.theradate.com

16.03.2004

Gesucht und nicht gefunden?

Ein bekanntes Phänomen: was nicht unter den ersten 10 Plätzen einer Suchmaschinen-Abfrage erscheint, wird nicht angeklickt und ist damit nicht existent. Interessierte aus dem Pharma-Umfeld fanden sich ein zu zwei Workshops in München und Düsseldorf zum Thema Suchmaschinenmarketing der DGN-Service GmbH www.dgn-internet.de/homepage/werbung/smmarketing/ Lohnt es sich, durch externe Dienstleister sein Angebot nach vorne bringen zu lassen (als Pi mal Daumen wurde ein Honorar von der Größenordnung 5.000 Euro genannt), oder soll man gleich die relevanten Einträge bei Vermarktern wie Overture kaufen? Wie immer, gibt es keine für alles passende Antwort. Beiträge kamen u.a. von www.webeffekt.de, www.google.de, www.allesklar.de oder www.yahoo.de. Hier ein Link zum Testen von Suchwortkombinationen. (bge)

Suchkombinationen

16.03.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Aktionäre der Kölner Agentur Antwerpes AG www.antwerpes.de werden sich auf der Hauptversammlung Ende Juni aller Voraussicht nach eine Sonderausschüttung von 2,50 Euro je Aktie genehmigen. So schlagen es Vorstand und Aufsichtsrat vor, ausgezahlt wird dann im ersten Quartal des nächsten Jahres. Der Bestand an liquiden Mitteln von jetzt 30,6 Mio. Euro wird damit ungefähr halbiert.
+++
Die Germeringer Datapharm AG www.datapharm.de hat das von ihr vor drei Jahren initiierte Portal www.schwangerschaft-point.de an die Techniker Krankenkasse als neuen Betreiber verkauft. Monatlich konnten ca. 20.000 Nutzer auf der Homepage gezählt werden. Ab Mitte dieses Jahres soll es den „Service in noch besserer Qualität“ geben.
+++
Mit der im Januar gestarteten Kampagne „Entfache das Feuer“ will das Freiburger Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit e.V. www.isg-info.de in Zusammenarbeit mit der Freiburg-Kölner Agentur Angela Liedler GmbH www.liedler.de das Tabu Impotenz brechen. Liedler entwarf ein Streichholzbriefchen, das in hoher Auflage in Kneipen und Restaurants verteilt wird und auf den anonymen Service hinweist. Dieser kann auf der Homepage abgerufen werden. (bge)

www.entfache-das-feuer.de

16.03.2004

Stotternder Start

Es sollte der Start in eine bequeme Zukunft sein: An der Charité war für Ende Februar die erste Online-Scheinprüfung für Medizin-Studenten angesetzt. Die 150 Kandidaten sollten – so war es von den Entwicklern geplant – die Fragen nach dem System der Multiplen Choice in zufälliger Reihenfolge direkt am Bildschirm beantworten. Nicht einmal die Anwesenheit in Berlin war obligat, das Einloggen z.B. in Honolulu oder am Gardasee möglich.
Aber Volkmar Schneider, Chef des Instituts für Rechtsmedizin, bringt es auf den Punkt: „Das war ein Flop“. Keinem der willigen Studenten gelang es, sich auf dem Zentralrechner einzuloggen und die Fragen angezeigt zu bekommen. Eine Blamage auch für die Entwickler von Sympol. Die Prüflinge bekamen den Schein jetzt auch so für die Anwesenheit bei den Seminaren, demnächst gibt es wieder schriftliche Tests. (bge)

www.sympol.de

02.03.2004

Jetzt kommt wieder Bewegung hinein

Lange war von den Gesundheitsportalen wenig zu hören, wenn es sie denn überhaupt noch gibt. Jetzt lässt eine Transaktion aufhorchen, die eine Revitalisierung der brachliegenden Szenerie verspricht: Der Düsseldorfer Anbieter von Finanzinformationen, die börsennotierte Onvista AG www.onvista.de, erwarb rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres vollständig das Gesundheitsportal Medicine-Worldwide bzw. die A Med-World AG. Nach eigenen Angaben soll mit dieser „strategischen Weichenstellung“ eine neue Umsatzquelle erschlossen und die Abhängigkeit von der Finanzbranche verringert werden. Auch der Aufbau einer Onlineapotheke (Anm. der Red.: gibt es davon nicht schon genug?) wird geprüft, allerdings soll auf die Infrastruktur und Logistikkompetenz Dritter zurückgegriffen werden. Zum Kaufpreis verlautete nichts. Die A Med-World AG erreichte im Jahr 2003 einen sechsstelligen Umsatz und fast eine schwarze Null. (bge)

www.medicine-worldwide.de

02.03.2004

Eine Menge eHealth-Geld

Der Gesundheitsmarkt als aussichtsreiche Branche für langfristige Investitionen und als Jobmaschine. Diesem oft gehörten Statement lässt IBM Taten folgen: Big Blue pumpt weltweit innerhalb der nächsten drei Jahre 250 Millionen US-Dollar in seine Healthcare-Abteilung. Damit sollen Produkte und Forschungsaktivitäten gestärkt, mit denen Geschäftsprozesse optimiert und Fehldiagnosen reduziert werden. Als Beispiel sind genannt die eHealth-Lösungen für das dänischen Nord-Jütland oder für den Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, der sich für eine Smartcard-Lösung eines Konsortiums aus IBM, Siemens und Telekom Austria entschieden hat. (bge)

www.ibm.com/lifesciences

02.03.2004

Portal(ver)kauf auch in den USA

Auch im Mutterland des Internets gibt es nach längerer Bewegungslosigkeit eine wichtige Veränderung bei den Medizin-Portalen. Das Flagschiff der wissenschaftlichen Information für Fachkreise, Physicians‘ Online, ging für den überraschend geringen Betrag von 2 Millionen US-Dollar an den Marktführer WebMD www.webmd.com Während ersterer als Pionier der Online-Community gilt, hat sich letzterer mit der finanziellen Unterstützung des größten Einzelaktionärs Microsoft die nötige kritische Masse an Nutzern zusammengekauft. Bei den Fusionen von Healtheon und anderen zu WebMD im Jahre 2000 sind heute unglaubliche 6 Milliarden (sic!) Dollar geflossen. (bge)

www.po.com

02.03.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Ab sofort stellt die Agenturgruppe Ketchum www.ketchum.de auch an ihrem Münchener Standort ein Experten-Team für Healthcare-Kommunikation auf. Die Leitung des vierköpfigen Teams übernimmt László Kiss, der zuvor beim Biotech-Unternehmen Jerini www.jerini.de für die Unternehmenskommunikation verantwortlich war
+++
Die Wiesbadener www.ahoi-werbeagentur.de entwickelten die Strategie und Konzeption zur Einführung des Apotheker-Labels „Linda“. Dazu gehören Printmedien wie Kundenzeitschriften, Info-Flyer und Folder sowie TV, Radio, Außenwerbung, PoS-Maßnahmen und Online-Aktivitäten. Hinter Linda stecken 2.800 Mitglieder des „Marketing Vereins deutscher Apotheker“ www.mvda.de
+++
Die Münchner Dialog-Agentur Karda www.karda-communications.de entwickelt für BodyGuard! eine Kampagne mit Onlineelementen und Response-Anzeigen. Bei BodyGuard!, einer Tochtergesellschaft des Essener Elisabeth-Krankenhauses handelt es sich um ein Zentrum für Präventionsmedizin, d.h., Führungskräfte können sich komfortabel, kompakt und kompetent durchchecken lassen. (bge)

www.bodyguard-essen.de

02.03.2004

Weiter mit tele

Die Telemedizin schreitet voran. Immer mehr Projekte verheißen dieser Sparte eine aussichtsreiche Zukunft (Anm. der Red.: wenn es denn gelingt, die Insellösungen auf eine übergreifende Plattform zu stellen). Die neuesten Beispiele: Das Kompetenz- und Servicezentrums für Telemedizin und Traumatologie an der Ruhr-Uni Bochum startet mit 1,5 Mio Euro die zweite Förderphase von TELTRA: Patienten werden mit einem Televisite-System aus Digitalkamera und Patientenrechner nach Hause entlassen. Der Spezialisten in der Klinik beurteilt die regelmäßig fotografierte und gemailte Wunde.
Ebenfalls zu Hause bleiben Patienten mit Sehstörungen z.B. nach einem Schlaganfall oder einer Kopfverletzung. Nach der Untersuchung im Klinikum Bergmannsheil erhalten sie das maßgeschneiderte PC-Programm „Nethera“, mit dem sie täglich selbst die noch intakten Sehnerven trainieren. Die Lernfortschritte werden online dem behandelnden Arzt übermittelt. (bge)

www.teltra.de

17.02.2004

Neues Zielgebiet für Online-Werbung

Für Werbetreibende aller Art, vermutlich auch für den Gesundheitsmarkt, tut sich ein hoffnungsvoller (Online-) Markt auf. Fast zu schön um wahr zu sein klingen die Startbedingungen: die Zielgruppe ist jung, relativ gut bekannt und konsumfreudig sowie – man glaubt es kaum – angeblich sogar davon überzeugt, dass Werbung an dieser Stelle gut ist. Worum geht es? Untersucht wurde in einer repräsentativen Untersuchung von TNS Emnid www.tns-emnid.com im Auftrag der Agentur 11 Prozent die Einstellung von Online- und Konsolenspielern nach Werbung im Sinne von Product-Placement. Jeder zweite gab an, echte Marken und Produkte machen das Spiel realistischer, 71 Prozent stört die Platzierung im Spiel nicht ebenso wenig wie die Verwendung durch die Spielfiguren.
Bei den “Gamern” handelt es sich keineswegs um eine Randgruppe von männlichen Jugendlichen: knapp ein Drittel der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren spielt regelmäßig Computerspiele, mehr als ein Drittel sind weiblich. Einer Aspirin schluckenden Lara Croft steht also nichts mehr im Weg, vielleicht kommt es in der nächsten Version in einer “echten” virtuellen Apotheke zum Showdown mit ihren finsteren Gegenspielern. (bge)

www.11prozent.de

17.02.2004

Termine leicht gemacht

Die Idee ist bestechend einfach: Warum in Warteschleifen mit GEMA-freier Klimpermusik hängen oder das Besetztzeichen hören, wenn es auch online geht? Die Terminvereinbarung beim Arzt geht für alle Seiten bequemer über das Internet: das Personal kann sich auf andere Dinge konzentrieren, der Patient seinen Termin in Ruhe wählen (“Lieber vor- oder nachmittags?“). Einen Versuch für eine entsprechendes Webinterface macht die Wiesbadener Schulz & Löw Consulting www.schulz-loew.de mit Terminland. Natürlich ist aller Anfang schwer: noch nehmen viel zu wenig Praxen und Kliniken teil, z.B. genau ein Allgemein- und kein Hautarzt bundesweit. Außerdem funktioniert es nicht mit jedem handelsüblichen Browser: teilweise keine Infofelder, bestimmte Termine ergeben einen “ungültigen Parameter“. Aber das lässt sich unter “übliche Kinderkrankheiten“ abtun, prinzipiell ist es eine gute Idee, man wundert sich, dass es noch nicht schon länger in Gebrauch ist. Abgefragt wird vom willigen Patienten u.a. die Versicherungsart, der Grund des Besuches (Gespräch, Kontrolle, Untersuchung etc.) sowie die Kontaktmöglichkeit wie E-Mail oder SMS. (bge)

www.terminland.de

17.02.2004

Den Berufsweg finden

Der Heidelberger “European Molecular Biology Organization” EMBO liegt die Zukunft von (vorwiegend wissenschaftlich akademischen) Mitarbeitern der Life Sciences am Herzen. Gerade in den heutigen wechselhaften Zeiten ist es besonders wichtig, in Sachen Fortbildung, Stipendien und Stellensuche am Ball zu bleiben. Nur liegen leider die wirklich guten Quellen im Web verstreut wie Rosinen im Käsekuchen. Im neuen Portal “Life Sciences Mobility Consultancy” LSMC sind wichtige Infos zu europaweiten Ressourcen gebündelt: So lässt sich die Datenbank nach Stipendien, Forschungsvorhaben, Ausschreibungen und Workshops durchsuchen. Ebenso selbstverständlich vorhanden ist eine umfassende Jobbörse mit detaillierten Angaben zum Unternehmen und dieser Position. Interessenten können ihre Profile eintragen, um von Auftraggebern und Headhuntern schneller gefunden zu werden. Eine Sammlung von Erfahrungsberichten mobiler Wissenschaftler ist im Aufbau begriffen, eine redigierte Linkliste gibt es oben drauf. (bge)

http://mobility.embo.org

17.02.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Der Telemarketing-Dienstleister telegab www.telegab.de bedient ab sofort den First-Level-Support der Online Drogerie Rossmann www.rossmann.de. Der Auftrag konnte nach einer mehrstufigen Testphase unter Dach und Fach gebracht werden.
+++
Aventis feuert aus allen Rohren gegen den feindlichen Übernahmeversuch des Mitbewerbers Sanofi-Synthelabo. Auch online sollen die geeigneten Argumente aufbereitet werden. Mit der Umsetzung dieser Aufgabe wurde die schon seit 1999 als Lead-Agentur tätige Kölner Netfederation www.net-federation.de betraut.
+++
Die Malberger Media Concept gewann des Etat für die Einführung der Marke “GranoVital“ gewonnen, mit der die Lüneburger De-Vau-Ge Gesundkostwerk www.de-vau-ge.de ihr Sortiment erweitert. GranoVital steht zukünftig für alle frei verkäuflichen Arzneimittel sowie die Mittel zur Nahrungsergänzung. Begonnen wird u.a. mit Produkten zur Prophylaxe von Herz-Kreislauf-Beschwerden. (bge)

www.mediaconcept.de

17.02.2004

Nachschlag Gesundheitskarte

Die Meldung im letzten Newsletter zum Thema “Gesundheitskarte und Toll-Collect” www.pharmaflash.de/html/n01021.html hat gleich mehrere Leseranfragen ausgelöst. Deshalb hier die Richtigstellung zu diesem Komplex, der uns sicher die kommenden Jahre noch mit einigen Meldungen versorgen wird :-) In der Tat ist die Telekom-Tochter T-Systems nicht im Konsortium eGesundheitskarte selbst vertreten, obschon das der zitierte FTD-Beitrag suggeriert: “… der Projektleiter bei T-Systems, dem Hauptanbieter des Systems, …” Dazu gehören vielmehr IBM www.ibm.de, ORGA Kartensysteme www.orga.com/german/, das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation www.iao.fhg.de, SAP www.sap.de und www.InterComponentWare.de. Aber mehr oder weniger offiziell hat sich T-Systems das wichtige Pilotprojekt in NRW in diesem Zusammenhang gesichert. Und das Trust-Center der Telekom, so hoffen deren Betreiber, soll wohl auch eine wesentliche Rolle bei der Karte spielen. (bge)

http://www.presseservice.nrw.de/01_textdienst/11_pm/2 004/q1/20040114_05.html

10.02.2004

Suchen und Finden

Die Suche nach qualifizierten Informationen gleicht nicht nur zum Thema Gesundheit der berühmten Nadel im Heuhaufen. Diese Binse kennt auch die Kölner Iconmed GmbH iconmed.de und entwickelte den “Gesundheitsbrowser“. In aufklappbaren Fenstern erscheinen Hinweise zu Qualitätssiegeln wie hon.ch oder afgis.de, interaktive Bewertungsinstrumente wie der DISCERN-Fragebogen discern.de sind integriert; eine Redaktion sichert die Funktionalität. Eine Profi-Version erschließt auch ICD und Medline.
Leider funktioniert der Browser nur mit der Fast-Monopol-Konfiguration Internet Explorer + Windows; technisch kann man ihn sich etwas vereinfacht als Plug-In vorstellen. Finanziert wird das für den Nutzer noch kostenlose Projekt als Eigenentwicklung durch Iconmed, das soll demnächst auf “Nutzungsgebühren, … oder interessenneutrales Sponsoring oder Spenden“ umgestellt werden. Denn sonst “wird die Qualität der WebLinks sinken und Werbung und Linkverkauf die einzige Finanzierungsmöglichkeit bleiben“. (bge)

www.gesundheitsbrowser.com

10.02.2004

Toll-Collect ist (k)ein Maßstab

Anfang 2006 soll die elektronische Gesundheitskarte deutschlandweit eingeführt werden. Der Zeitplan des Gesundheitministeriums sieht vor, die knapp 70,8 Millionen gesetzlich Versicherten ab diesem Termin mit der Karte auszustatten. Doch das Erreichen dieser Vorgabe ist fraglich: In die Liste der Bedenkenträger reiht sich in einem Interview der Vorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Roland Sing, ein: “ [die Einführung] nicht überstürzen, der Zeitplan … ist zu ehrgeizig, uns allen stecken die Erfahrungen von Toll Collect in den Knochen.”
Tatsächlich gehört zum beauftragten Konsortium auch die Telekom-Tochter T-Systems, die an der auf den St.-Nimmerleins-Tag verschobenen Einführung der LKW-Maut mitarbeitet. Im Ministerium heißt es, der Zeitplan sei „sehr ambitioniert“, zuständig dafür seien aber Kassen und Ärzte. Die Übernahme der geschätzten Kosten von mindestens 700 Mio. Euro für Karten, Lesegeräte und Software ist noch völlig offen. (bge)

www.ftd.de/pw/de/1075534263267.html?nv=se

10.02.2004

ÜÄÖ- und verkaufte Domains

Wie bereits berichtet, können ab dem 1. März dieses Jahres erstmals
Umlaut-Domains registriert und kurz später auch genutzt werden. Aber werden die Onliner bei Eingabe von migräne.de und Co. auch etwas finden? Wohl nicht, wenn sie den Fast-Monopol Browser Internet Explorer von Microsoft nutzen. Wie aus dessen deutscher Zentrale verlautete, ist “unbekannt, ob und wann ein Update erscheint“. Immerhin, man “arbeitet an Lösungen“. Vorerst müssen Nutzer das noch kostenlose Plug-In “i-Nav“ eines Drittanbieters installieren. Auf der sicheren Umlaut-Seite sind Nutzer von Netscape 7.1, Opera 7.11, Mozilla 1.4, Linux Konqueror KDE 3.2 plus GNU IDN Library sowie Apple Safari 1.2.
Domains-Grabber werden sich so der so auch für Umlaut-Domains interessieren. In den einschlägigen Börsen ist schon jetzt zunehmend viel los: In der Zwischenzeit geht es noch um traditionelle Domains, so wurden jetzt apotheker.com und kur.com, vom gleichen Käufer für 6.350 bzw. 5.150 Euro erworben. (bge)

www.united-domains.de/umlaut

10.02.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Mit der Fusion von Global Healthcare Exchange GHX ghx.com und PLC plc-net.de entsteht Europas größte elektronischen Transaktionsplattform im Gesundheitswesen. für Europa. Beide werden je 50% am neuen Unternehmen in Leverkusen halten, das mehr als 450 Krankenhäuser und 70 Lieferanten unter Vertrag hat. Hinter stehen u.a Johnson&Johnson, GE Medical, Baxter, Abbott und B. Braun Medical; PLC ist eine Tochter der börsennotierten D.Logistics AG dlogistics.de
+++
Mit neuer Eigentümerstruktur versehen gönnt sich Beiersdorf beiersdorf.de einen neuen Auftritt: “Emotionaler, eleganter und zeitgemäßer“ soll es jetzt zugehen. Die Bremer consultix.de war technisch, die Hamburger Agentur neveling.net kreativ tätig. Vor allem Struktur, Prozesse und Optik wurden angepasst.
+++
Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information DIMDI schaltete den Bereich “eHealth“ frei. Kostenfrei einsehbar ist die “Telematik-Projektdatenbank für das deutsche Gesundheitswesen“ TELA sowie die offiziellen Mitteilungen zur Gesundheitskarte nebst weiterführende Links und Literaturquellen. (bge)

www.dimdi.de/de/ehealth/

10.02.2004

Gewicht verlieren und Spaß dabei

Das Problem der zunehmend über gewichtigen Bevölkerung ist im wahren Sinn des Wortes nicht mehr zu übersehen. Nachdem es in den USA schon länger auf der Tagesordnung der Prävention ganz oben steht, haben es auch hierzulande Funktionäre entdeckt – und eben auch Dienstleister. Einer davon ist der international führende Anbieter von Online-Ernährungsprogrammen, eDiets. Dessen deutsche Dependance hat nun mit AOL Deutschland eine Kooperation vereinbart. AOL integriert das eDiets-Angebot in sein Portal, interessierten Mitgliedern bietet eDiets persönliche Ernährungspläne inklusive Einkaufsliste, Gesundheits-Tipps und selbständiger Erfolgskontrolle. Ähnliche Kooperationen existieren in den USA und UK. Die Informationen sowie die detaillierte Diät-Analyse sind für AOL-Mitglieder kostenlos, registrierte Nutzern von eDiets zahlen in der Woche 3,75 Euro. (bge)

www.ediets.de

03.02.2004

Versand, Versand, Versand

Wer soll das alles bestellen? Die nächsten Mitspieler im Medikamentenversand sind online. So startete Ende Januar das zum letztjährigen Apothekentag (PharmaFlash berichtete) angekündigte Apotheken-Portal auf web.de in Kooperation mit der Virtuellen Apotheke www.virtuelle-apotheke.de. Das Themenportal „Apotheke“ ist auf die Selbstmedikation ausgerichtet und bietet Infos rund um die Gesundheit inklusive der Darstellung aller relevanten Arzneimittel zur Eigenbehandlung. Über das Suchsystem wird die nächstgelegene Partner-Apotheke aufgerufen und direkt bei dieser die Bestellung abgegeben. Wie diese die georderte Ware ausliefert, ob persönlich oder per Kurier, regelt jeder Partner selbst.
Das Gesundheitsportal der GEHE Pharma Handel www.apotheke.com bietet nun ebenfalls einen Lieferservice für Medikamente, die entsprechenden E-Commerce-Funktionen realisierte das Lüneburger Software-Haus Werum Software & Systems www.werum.de. Ebenfalls auf den deutschen Markt hat es der Schweizer Versand-Marktführer MediService www.mediservice.ch abgesehen. Er wird noch in diesem Jahr nach Deutschland expandieren, Einzelheiten sind noch nicht bekannt. (bge)

portale.web.de/Wellness/Apotheke/

03.02.2004

Probleme und Preise für Domains

Bekanntlich sind kurze und leicht zu merkende Domains für den Erfolg eines Internet-Auftrittes mit entscheidend; buch.de ist allemal knackiger als hier-gibt-es-gute-buecher.de. Das letztgenannte Beispiel führt zu einem gerade in Deutschland bekannten Problem: die Umlaute wie ü etc. wurden bisher durch die Auflösung nach ue umgangen. Ab März dieses Jahres solle es auch hierzulande die Umlaut-Domains geben (offiziell „internationalized domain names“ IDN). Schon jetzt zeichnen sich einige ungeklärte Fragen ab: Muss Herr Schröder seine bisherige Doimain schroeder.de an einen Herrn Schroeder abgegeben, da er sich ja jetzt schröder.de sichern könnte? Berechtigt eine vorhandene Domain www.migraene.de zur vorrangigen Registrierung der migräne.de, damit „Trittbrettfahrer“ keine Chance haben? So oder so wird es einen Markt für gebrauchte Domains geben, im Jahr 2003 wurden laut „United Domains“ z.B. folgende Preise gezahlt: meningitis.de 14.500, heilfasten.de 9.280 Euro. (bge)

www.united-domains.de

03.02.2004

Symbiose von Portal und Versand

Besucher des medizinischen Portals NetDoktor können sich nicht nur zu ihren Beschwerden und den Behandlungsmöglichkeiten informieren, sondern in der gleichen Online-Sitzung auch gleich die entsprechenden Medikamente bestellen. Die Datenbank http://www.netdoktor.de/medikamente/index.shtml beschreibt in Laiensprache rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente. Ab sofort kooperieren die Münchener mit dem Internet-Ableger mycare.de der Robert-Koch-Apotheke in Wittenberg. Diese kann im Vollsortiment mehr als 200.000 Medikamente liefern, dazu diverse medizinische Geräte, Diabetikerbedarf, Wellness- und Schönheitsprodukte. Alle Bestellungen sind innerhalb von 48 Stunden auf dem Weg. Die Daten der Kunden werden auf Wunsch in eine Software integriert, um eine gezielte pharmazeutische Betreuung zu garantieren. Die Rezepte werden direkt mit den Kassen abgerechnet, die Lieferung erfolgt frei Haus. (bge)

www.mycare.de

02.02.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Die Kölner Agentur Antwerpes www.antwerpes.de, im Gesundheitswesen gestartet, blickt schon länger erfolgreich über den Pharma-Tellerrand. Aktuelle konnte man drei Sites für den Sprit-Konzern Aral überarbeiten. Im Einzelnen geht es neben www.aral.de selbst um www.bikerclub.de für Motorrad-Fahrer sowie www.fuehrerschein.de für Fahr-Frischlinge. Auch das Tochterunternehmen www.medicalpicture.de konnte in Sachen Bildmanagement bei Aral punkten und erstellt eine Datenbank.
+++
Am 10. März findet in München ein kostenloser Workshop “Chancen des Suchmaschinen-Marketings für die Gesundheitsbranche“ statt. Einlader ist die DGN-Service GmbH, mit dabei u.a. Google und Yahoo Deutschland. PharmaFlash Herausgeber Dr. Berthold Gehrke wird als Zuhörer dabei sein. Weitere Infos: www.pharmaflash.de/html/workshop.html
+++
Der Neu-Start von Sandoz bescherte dem Logistik-Unternehmen Med-X-Press aus dem norddeutschen Langelsheim einen lukrativen Auftrag. 20 Mitarbeiter füllten fast 200.000 Medikamentenschachteln im neuen Sandoz-Design in 5.000 “Startpaket-Schränkchen“ (entspricht vier LKW-Ladungen), die dann im adressierten Umkarton von der Post in die Apotheken “verfrachtet“ wurden. Die Aktion war pünktlich zum 5. Januar beendet. (bge)

www.med-x-press.de

02.02.2004

Füße, Haut und Zwillinge

Ab und an lohnt ein Blick nach Übersee in das medizinische US-Internet, um interessante Ideen verwirklicht zu sehen. Hier drei Beispiele: Für die im deutschsprachigen Raum bis vor kurzem völlig unbekannte, jetzt aber zunehmend aktive Disziplin rund um den Fuß – die Podologie – eröffnete ein Portal für Profis. Unter www.foot.com gibt es alles zu Hühneraugen, Diabetes, Sportmedizin etc. (der Link “professional“ erfordert eine kostenlose Registrierung). Experten und Foren sind natürlich auch verfügbar.
Die “National Psoriasis Foundation“ macht sich Sorgen um Spam. Nicht wenige Junk-Mails versprechen z.B. die schnelle und dauernde Heilung von der bisher nicht wirklich therapierbaren Hauterkrankung. Eine Sammlung von alternativen Ansätzen finden sich unter www.psoriasis.org/treatment/psoriasis/alternatives.php.
Eine gesunde Einstellung haben US-Kliniken zur Eigenwerbung. Das texanische Dallas beherbergt die MedicalCity mit ca. 2.700 Betten, es wurde zum besten Arbeitsplatz in der Region gekürt. Bekannt wurde es im letzten Jahr durch die erfolgreiche Trennung eines siamesischen Zwillings aus Ägypten. Fotos dazu unter “Egyptian Twins => Image Gallery“. (bge)

www.medicalcityhospital.com

26.01.2004

Netz-Versand

Mit der APO AG startet ein „Netzwerk von Apotheken mit Rabatt” als eine Initiative unabhängiger Apotheken in der Europäischen Union um die Überlebensfähigkeit der Instititution Apotheke zu sichern. Ziel ist die „qualitätsgesicherte Arzneimittelversorgung mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis”, versprochen wird eine Kostenerleichterung von mindestens 10 Prozent für die Kunden. Ab Mitte dieses Jahres ist die Erweiterung auf ein Netzwerk von lokalen Offizin-Apotheken geplant, begonnen wird mit der zentralen Versandapotheke des APO-Netzwerks im niederländischen Venlo.
Hinter der Züricher APO AG stehen laut Stern www.stern.de neun Apotheker aus Deutschland und Holland, für die Presse verantwortlich ist Jens Apermann (ehemals Docmorris). Für die genannte Europa Apotheek in Venlo www.europa-apotheek.com (siehe auch www.apothekefuerdenmann.de) arbeitet u.a. Klaus Gritschneder (ehemals DGN-Service und MD-Verlag); die technische Realisation übernahm e-matters www.e-matters.de aus Köln. (bge)

www.apo.ag

26.01.2004

Krankenkassen sind mies

Zu einem wenig schmeichelhaften Ergebnis kommt eine vergleichende Studie der Stuttgarter dr. sonje webconsult. Die Studie belegt Defizite bei der Ausnutzung von Rationalisierungspotentialen und beim Online-Marketing mittels der Internet-Services ausgewählter deutscher Kassen. Untersucht wurde u.a., ob das Sparpotential durch die Selbstverwaltung von Daten durch Mitglieder ausgeschöpft wird. Relativ am besten schnitt hier die Bahn BKK www.bahn-bkk.de ab. Weitere untersuchte Punkte waren die Benutzerführung und die Marketingstrategie. Insgesamt schneiden die Kassen nicht überzeugend ab, sie befinden sich laut Dr. Šonje „hinsichtlich ihres Online-Marketings heute in dem Entwicklungsstadium, das die Banken bereits vor zwei bis drei Jahren hinter sich gelassen haben.“ (bge)

sonje-webconsult.de/presseundservice/archiv/2004/krankenkassenonli ne.html

26.01.2004

Zweimal Versand

Die Arznei-Versender rüsten weiter auf. Die Berg-Apotheke im münsterländischen Tecklenburg www.berg-apotheke.de investiert unter ihrem Inhaber Paul-Christoph Dörr etwa zehn Millionen in den Ausbau des Versandhandels, z.B. mit einem neuen Logistikzentrum. Bereits im Jahr 2003 kam sein Unternehmen auf rund 35 Millionen Euro Umsatz mit 90 Mitarbeiten, davon entfielen vier Fünftel auf den Versand von Impfstoffen und Arzneimittel-Sprechstundenbedarf. Dörr rechnet mit einer Umsatzverdopplung durch das Geschäft mit den Endkunden, der Zusammenarbeit mit Kassen sowie der Saluber PBM AG saluber.de.
Ebenfalls schon länger im Geschäft ist die Kölner Fortuna Apotheke www.fortuna-apotheke.de. Zum bisherigen Sortiment bietet sie jetzt auch mehr als 250.000 rezeptpflichtige Arzneimittel an. Inhaber Apotheker Dr. Peter Weber verspricht bei den entsprechenden Produkten bis zu 50% Ersparnis. Weber konnte mit dem eingestellten Portal forvita.de vor einigen Jahren Erfahrungen in Sachen E-Commerce sammeln, hoffentlich erreicht er mit seinem jetzigen Projekt ein glücklicheres Ergebnis. (bge)

www.shop-apotheke.com

26.01.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Gegen den Trend in der PR-Branche steigerte die Frankfurter Agentur Dorothea Küsters Life Science Communications GmbH www.dkcommunications.de den Honorarumsatz um 15 Prozent auf 1,55 Mio. Euro. Kunden sind u.a. Roche, Altana, Baxter sowie Mundipharma.
+++
Die Münchner Agentur Target E www.target-e.de hat die Renovierung des Online-Auftritts von Ratiopharm www.ratiopharm.de abgeschlossen. Eingebunden in das internationale Konzept wurden auch die Präsenzen in Dänemark, Tschechien und Finnland. Für das laufende Jahr wollen Target E und Ratiopharm ein Team bleiben.
+++
Versand-Veteran Docmorris www.docmorris.de macht sich fit für den Wettbewerb: die Hamburger Agentur Xplain soll die Website noch stärker als Schaufenster für rezeptfreie Medikamente positionieren. Dazu sollen Layout und Benutzerführung weiter verbessert werden. (bge)

www.xplain.de

26.01.2004

Risiko Online-Info zu Arzneimitteln

Auf vielen Internet-Seiten wird teilweise nur bedenklich rudimentär auf Risiken und Nebenwirkungen zu Medikamenten informiert. Eine Untersuchung der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, erschienen im „British Journal of Clinical Pharmacology“, sieht oft sogar eine Gefährdung der Nutzer. Studienobjekt war in diesem Fall Viagra, doch sollen die Ergebnisse auf andere Präparate übertragbar sein. Knapp über 300 deutsche, englische, französische und italienische Angebote wurden getestet. Immerhin 88 Prozent machen korrekte Angaben zur medizinischen Indikation, doch nur 20 Prozent erwähnen die maximal erlaubte Dosis pro Tag; auf Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wird noch weniger häufig eingegangen. Positiv aufgefallen mit qualitativ besseren Informationen sind Angebote, die ausdrücklich medizinisch-wissenschaftliche Literatur als Referenz angeben.
Wenig Resonanz bekamen die Heidelberger auf ihre Vorschläge zur Nachbesserung: die mehr als 100 angeschriebenen Webmaster hatten ihr Angebot auch nach fünf Monaten praktisch nicht geändert. (bge)

www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/pressemitteilungen/2004/01/pm 5.htm

13.01.2004

Newsletter direkt zum Patienten

Unter dem neudeutschen Schlagwort „dtp – direct to patient“ startete die Aachener Takeda Pharma das Newsletter-Magazin „Takeda InForm“. Zielgruppe ist der „mündige Patient“, so Stefan Schneider von der Unternehmenskommunikation: „Bisher waren die Produkte die Helden, die Dachmarke führte eher ein Schattendasein; wenn wir Laien nun Zugang zu interessanten Informationen rund ums Thema Gesundheit verschaffen, dann tun wir einen weiteren Schritt hin zum
mündigen Patienten.“ Takeda InForm wurde von graphodata www.graphodata.de entwickelt und kann auf der Firmenhomepage unter „Aktuelles“ bestellt werden. (bge)

www.takeda.de

13.01.2004

Zweimal Haut

Zwar stehen eine Vielzahl von Online-Ressourcen zum Themenkreis Kosmetik und Hautpflege im Netz, doch steht dabei weniger die sachliche Info, sondern der E-Commerce und Versandhandel mit Shampoos, Cremes oder Haarwuchsmitteln im Vordergrund. Diese Lücke zu schließen, hat sich das US-Portal www.skinhealthsolotuins.com zum Ziel gesetzt. Mehr als 300 Links für Patienten und Heilberufler sind gelistet, die auf einmal durchsucht werden können. Ganz frei von Marketing-Gedanken dürfte auch dieses Angebot allerdings nicht sein: Dahinter steht mit Dermik Laboratories www.dermik.com eine Tochter von Aventis.
Der Aufklärung zum Malignen Melanom hat sich dagegen die Münchener essex pharma www.essex.de verschrieben. Erläutert werden Entstehung und Vorbeugung, ausführlich werden Verfahren zur Früherkennung und Diagnose dargestellt. Dazu gibt es einen Expertenrat sowie demnächst eine Kliniksuche. Agentur ist Beck & Co www.beckco.de. (bge)

www.melanom.de

13.01.2004

Portal zur Natur

Als das „Gesundheitsportal für die natürliche Vorbeugung” versteht sich der neue Auftritt der Madaus AG. Zielgruppe sind alle an Naturheilkunde und pflanzlicher Medizin Interessierten. Zu neun Indikationen von Atemwegserkrankungen bis zum Zellstoffwechsel finden sich die Madaus-Produkte zur natürlichen Prävention, dazu Nachrichten und Datenbanken zu Phytomedizin und Heilpflanzen.
Inhalte werden geliefert u.a. von Springer Medicine Online und von der Medical Tribune, ein Teil ist Fachkreisen mit DocCheck-Passwort vorbehalten.Weiterhin enthalten: die Heilpflanzendatenbank mit zur Zeit fünfzig Monographien, Online-Foren, TCM und Traditionelle Afrikanische Medizin. (bge)

www.madaus.de

13.01.2004

Personen, Etats, Aktivitäten

Nicht nur in Deutschland kommt es zu IT-Desastern à la Toll-Collect. Das vom französischen Unternehmen Mak System www.mak-system.com konzipierte Progesa-System zur Verwaltung von Blutdatenbanken konnte in Australien www.nba.gov.au aufgrund massiver Abstürze nicht in Betrieb genommen werden. Die Einführung hinkt dem Zeitplan vier Jahre hinterher, das Budget verzehnfachte sich von umgerechnet 2,4 auf stolze 23,6 Millionen Euro. Progesa soll auch bei Einrichtungen in den USA und Deutschland für Probleme gesorgt haben.
+++
Und noch ein ambitioniertes Software-Projekt im Gesundheitswesen: Ein Konsortium um Computer Sciences www.csc.com bekam den Zuschlag für den Vertrag als „Local Service Provider“ im Umfang von 1,7 Milliarden Dollar vom britischen Gesundheitsdienst NHS. Der Vertrag läuft bis 2013 und ist Teil der Initiative zur Modernisierung der medizinischen Versorgung. Konkret soll CSC ein Datensystem entwickeln, einrichten und betreiben, das den Zugang zu und die Übermittlung von Patienteninformationen für die 275.000 Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes gewährleistet.
+++
Eine Katalog mit 50 Parametern – Ogilvy eBarriereScan – definierte die Frankfurter OgilvyInteractive zum Thema „barrierefreie Websites“. Der Leitfaden analysiert Internet-Auftritte unter den Gesichtspunkten Wahrnehm-, Bedien- und Navigierbarkeit sowie Verständlichkeit und Technik. Ab Ende 2005 müssen öffentliche Einrichtungen ihre Sites barrierefrei anbieten, aber auch private werden sich diesem Trend nicht entziehen können. (bge)

www.ogilvy-interactive.de

05.01.2004

Quo vadis, Gesundheitsscout?

Wie bereits seit längerem vermutet, hat sich T-Online die Portale der Scout24-Gruppe einverleibt. Runde 180 Millionen Euro fließen an die Schweizer Holding des Metro-Gründers Otto Beisheim. Interessiert war TOL www.t-online.de vor allem am profitablen Filetstück Autoscout24, nicht aber am „strategisch nicht relevanten Unternehmen … GesundheitScout24“, wie es in der Ad-Hoc-Meldung heißt. Dieser Teil der Scout-Gruppe wird nicht übernommen und soll „herausgelöst“ werden. Was das für den „führenden Anbieter von internet- und telefongestützten Informations- und Navigationssystemen für Patienten im deutschsprachigen Raum“ aus Duisburg mit ca. 220 Mitarbeitern bedeutet, ist noch nicht bekannt. (bge)

www.gesundheitsscout24.de

05.01.2004

Und tschüss …

Mal wieder endete eine E-Commerce-Vision auf dem Boden des Insolvenzgericht. Das Berliner Portal für Allergiker entsprechende Produkte Allergate ist unwiderruflich pleite: Das Amtsgericht Charlottenburg veröffentlichte inzwischen die Mitteilung über die Masseunzulänglichkeit, alle Gläubiger dürften also allesamt leer ausgehen. Der Mitbewerber www.purenature.de sicherte sich die Domains, ihm ist ein glücklicheres Geschäftsergebnis zu wünschen. (bge)

www.allergate.de

05.01.2004

Haste mal 3,90 Euro?

Das Portal facharzt.de bietet für die namentliche Zielgruppe einschließlich Apothekern eine „minutenaktuelle, unabhängige und kritische“ Berichterstattung. Leider aber reicht die Bannerwerbung allein für die Finanzierung der redaktionellen Arbeit bei weitem nicht aus – ein in der Internet-Welt nicht unbekanntes Phänomen. Um seinen Service auch in Zukunft sicherzustellen, wirbt seit November 2003 der verantwortliche Promedico Verlag www.promedico.de für sein „Unterstützer-Abo“.
Bis Ende des Jahres hatten sich rund 1.600 der 25.000 registrierten Nutzer als Abonnenten eingetragen. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte, Nicht-Zahler bekommen „Störer“ (sprich Werbeseiten) eingeblendet. Der Beitrag von 3,90 spült ca. 6.200 Euro monatlich in die klammen Kassen. (bge)

www.facharzt.de

05.01.2004

Personen, Etats, Aktivitäten
Im Zuge der Neuordnung des Generika-Geschäfts von Novartis heißt Azupharma jetzt Sandoz. Die Nutzer des bisherigen AZU-Content-Center www.content.azu.de werden nahtlos in das neue CI überführt, so ändern sich z.B. die Packungsabbildungen und der Text automatisch auf Sandoz-Design. Die Allergiewelt wird bis zur nächsten Saison von Netz genommen und dann im neuen Design präsentiert.
+++
Bayer Healthcare AG hat BSMO www.bsmo.de beauftragt, ein internationales E-Detailing-Konzept zu entwickeln und umzusetzen. Dahinter verbergen sich animierte Produktschulungen für Ärzte via Internet. Die interaktiven Präsentationen mit Fortbildungscharakter sollen die Bekanntheit und Akzeptanz des Medikamentes fördern und die Arbeit des Außendienstes unterstützen.
+++
Die Hamburger Agentur Fork Unstable Media www.fork.de präsentiert für Beiersdorf die Lippenpflegemarke Labello online. Vor allem junges Publikum möchte der Auftraggeber ansprechen. Illustrationen und Animationen zeigen die Lippenpflege. Fünf europäische Sites sollen bis Anfang dieses Jahres stehen, weitere sind in Planung. (bge)
www.labello.com

Diese Archiv-Seite enthält alle Meldungen des PharmaFlash aus dem Jahre 2004 als Text.
Wurden Sie durch die Suchfunktion hierher geführt, nutzen Sie bitte zum Auffinden des Suchbegriffes die Funktion des Browsers
“Bearbeiten -> Suchen” oder die Tastenkombination “Strg und F”

zurück zu www.pharmaflash.de