Autor: PharmaFlash

Agenturen: kostenlose Erfahrungen und Tipps

Man lernt nie aus, auch erfahrene (Online-) Marketing-Experten profitieren von Erfahrungen spezialisierter Dienstleister und externer Berater. Noch besser und dem strapazierten Budget sehr zuträglich ist es, wenn die Infos praktisch kostenfrei und ohne Verpflichtung ins Haus kommen.
Gleich zu zwei Themen stehen im Netz PDFs bereit: Die Dialogagentur B&F Brüggemann&Freunde aus dem münsterländischen Borken stellt ihre Beobachtungen auf Anfrage – Mail an info@holgeralbers.de – unter dem Titel “Pharma-Marketing vor tiefgreifendem Wandel” zur Verfügung. Die je nach Blickwinkel immer noch oder immer mehr aktuelle Frage “Suchmaschinenmarketing” beleuchtet die ebenfalls im Münsterland beheimatete Bloofusion. Das Fachmagazin suchradar soll zweimonatlich mit jeweils einem zentralen Schwerpunkt erscheinen, die aktuelle bietet “Suchmaschinen-Spam.”

Aktuelles im September 2006

Die Kölner antwerpes+partner erhielt den Zuschlag für Kampagnen der Auftraggeber Daiichi-Sankyo Europa, Norgine und Astellas Pharma.
+++
Die Deutsche Post www.mailingfactorysolutions.de und der Bayer Vital Ableger Bayas Mailing Factory starten eine Dialog-Marketing-Plattform für Apotheken: von der Auftragserteilung bis zur individuellen Gestaltung der Aussendung alles aus einer Hand. Möglich sind 17 Themengebiete, z.B. Reisemedizin, Einladungen zu Beratungstagen oder Couponaktionen.
+++
Das Raucherportal www.smokersnews.de richtet sich an Tabakgroß- und Einzelhändler, Produzenten, Importeure und letztlich auch Verbraucher. Politische und steuerrechtliche Entwicklungen werden ebenso behandelt wie Meinungen von “Bekennern” des in Verruf geratenen Tuns.
+++
Das Gesundheit-Portal des Pharmagroßhändlers ANZAG zählt zu den beliebtesten Webseiten der Generation 50plus. Beim “Wir-ab50-AWARD 2006” der Verlags- und Vertriebsgesellschaft Augsburg belegte man den ersten Platz in der Kategorie Sport und Bewegung.

US im Blick

Wieder einmal lohnt ein (vierfacher) Blick in das medizinische Online-Geschehen der USA:
In Deutschland noch undenkbar: Ein ehemaliger Senator blogt mit bedeutendem Medienecho und einer massiven Resonanz, gesponsert von Pfizer, in Sachen Gesundheitsreform. Das ist auch in den Staaten ein heißes Eisen: www.ceasefireonhealthcare.org. Also, Frau Fischer und/oder Herr Geißler (und wie sie alle hießen), ran an den PC!
+++
Über mehr als sechs Millionen Besucher in weniger als einem Jahr freut sich das Portal www.BuySafeDrugs.info. Dort geht es um gefälschte und verfälschte Medikamente und wie man sie erkennt. Sponsor ist die “Pharmaceutical Research Manufacturers of America”, eine Art BPI des USA.
+++
Microsoft hat einen Spezialisten für Software im Gesundheitswesen übernommen. Das Projekt Azyxxi entstand 1996 ausgehend von drei Ärzten einer Notaufnahme in Washington. Die Software führt Patientendaten aus verschiedenen Quellen in einer elektronischen Krankenakte zusammen; die vielen Software-Inseln einer Klinik bzw. des Gesundheitswesens sind auch in den USA ein ständiges Ärgernis.
+++
Um die Folgen und die Vermeidung von Teenager-Suiziden geht es auf der preisgekrönten Website “Trigger” der Neuropsychologin Dr. Susan Vaught. Ungefähr 200 bis 400.000 US-Teenager versuchen im Jahr, sich das Leben zu nehmen, ca. 4.000 leider mit Erfolg. Doch warum tun sie es und welche Auswirkungen hat ein vergeblicher Versuch?

Noch mehr Aktuelles im August 2006

Ein neues Portal öffnet Ende August seine Tore: www.quell-online.de Dort ist jetzt noch nichts zu sehen, die Zielgruppe der “LOHAS” – das sind alle Menschen mit einem “Lifestyle Of Health And Sustainability” – erwarten einschlägige Infos aus der Szene der Bio- und Reformhäuser. Genau dort wird quartalsweise das gedruckte Pendant, das Magazin Quell ausliegen. Hinter dem Projekt steckt ein Redaktionsbüro aus Frankfurt www.wirtschaftsboulevard.de
+++
Die nach eigenen Angaben weltweit führende Agentur für “medizinische e-Feldarbeit” (wörtliche Übersetzung von “medefield”) www.medefield.com berichtet über einen regen Mitgliederzuwachs. Im letzten Jahr konnte die Zahl um ein viertel auf nun 400.000 Ärzte gesteigert werden. Der wesentliche Zweck besteht in der Teilnahme an diversen Projekten aus dem Bereich der Marktforschung. Knapp ein Drittel der Ärzte arbeitet in Europa, ein Viertel in den USA.
+++
Das größte Gesundheitsportal in den USA, WebMD wächst weiter. Der große Nebenbuhler Medsite wird für 41 Millionen Dollar in bar übernommen. Medsite verfügt über eine sehr gepflegte Datenbank von 400.000 Ärzten und die Kernkompetenzen e-Detailing und CME.

NetDoktor ist nach Norwegen verkauft

Das Portal NetDoktor in Deutschland gelangt in neue Hände: für eine nicht genannte Summe verkaufen Silke Haffner, Lars Thuesen und Frederic Heegaard an Orkla Media Deutschland. Für Orkla-Geschäftsführer Dr. Michael Maier ist die Akquisition ein wichtiger Schritt beim Aufbau eines digitalen Medienhauses. Das Unternehmen betreibt hierzulande u.a. www.netzeitung.de www.golem.de und den Berliner Sender 100,6 Motor FM. Silke Haffner bleibt verantwortlich für NetDoktor und übernimmt zusätzlich Aufgaben im Management von Orkla.
Das norwegische Mutterhaus Orkla verkauft zufällig zum gleichen Zeitpunkt große Teile seines europäischen Mediengeschäftes an die Holding Mecom des Engländers David Montgomery (u.a. Berliner Zeitung und Hamburger Morgenpost) und erhält dafür eine Beteiligung an Mecom. Der Deal mit NetDoktor und auch die Netzeitung sind aber von diesem Geschäft nicht betroffen.

Wer hat die meisten im ganzen Land?

Die Reichweiten-Messung im Internet ist schwierig. In Deutschland liefern IVW und die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung AGOF zwar eine Menge Zahlen, deren Interpretation ist allerdings nicht immer leicht. Ein plakatives Beispiel sind die Gesundheitsportale. Mitte Juli meldete www.qualimedic.de: “Mit 102 Millionen Aufrufen (Ergänzung der Redaktion: im ersten Halbjahr, das entspricht 400 je Minute) liegen wir nach IVW doppelt so hoch wie die Nummer zwei, das ist www.onmeda.de” Nummer drei ist übrigens mit nochmals der Hälfte weniger www.lifeline.de.
Für den Juni dieses Jahres berichtete dagegen Onmeda von einem knappen Vorsprung auf Qualimedic bezogen auf die “größten redaktionellen Gesundheitsangebote im Internet” bei den Seitenabrufen in der Unterkategorie “Familie, Freizeit und Gesundheit”. Auch für die Monate davor sieht sich Onmeda vor Qualimedic, alle Zahlen finden sich im Bereich www.onvista-group.de/press. Die AGOF veröffentlichte vor einigen Tagen ihre Aufstellung “internet facts 2005-IV”. Auch hier liegt onmeda bei den Gesundheitsseiten vorne, allerdings nimmt qualimedic hier gar nicht teil.
Vermutlich haben irgendwie alle Recht, da in gewisser Weise Äpfel und Birnen verglichen werden. Je nach Rubrizierung und Messverfahren werden andere Werte erhoben und jeder nimmt sich berechtigter Weise nur das Obst, das ihm schmeckt.