Ticker im Juni 2007

Die Agentur Liedler platzt aus allen Nähten. Die klassische Unit zieht zur bestehenden Niederlassung nach Köln um, in Freiburg verbleibt die NewMedia. Gleichzeitig verstärkt sich Liedler in diesem Bereich mit dem Pharmazeuten Dr. Thomas Steenweg, ehemals Antwerpes/DocCheck und dann BBDO.
+++
Der Erlanger Apothekendienstleisters TORRE hat sein Internet-Angebot erneuert und erweitert. Umfangreiches Info-Material steht zur Verfügung zu Kooperations-Angeboten, den Schulungs-Programmen und der Marketing-Unterstützung auf www.torre-deutschland.de Teilnehmende Apotheken erhalten ein Kennwort mit individuellen Leistungen.
+++
Eine ausdrücklich “werbe- und kostenfreie Insel im Internet” für an Diabes erkrankte Kinder – in Deutschland ca. 15.000 Kinder unter 14 Jahren – öffnet ihre Häfen und Strände. Geschicklichkeits- und Denkspiele, Tipps für Eltern und eine Suchmaschine stehen neben der Austauschmöglichkeit mit anderen bereit (Flash-Plugin erforderlich). Betreiber ist Pelikan Technologies, die elektronisches Mess- und Zubehörgerät herstellt.

Sales Driven Company – Partnerprojekt

Das Institut für Marketing und Handel der Universität St. Gallen gründet einen “Think Tank” für Spitzenleistungen im Verkauf und Vertriebsmanagement. Die Ausgangsthese: Die vorhandenen Kenntnisse zu Verkauf und Vertriebsmanagement greifen zu kurz. Unternehmen, die den Verkauf als Wachstumsmotor und Wettbewerbsfaktor begreifen, müssen innovativ sein, investieren und systematisch professionalisieren. Noch werden Partner gesucht, die sich zu einer solchen “Sales Driven Company” entwickeln wollen.
Ziele u.a.: Entwicklung von innovativen Vertriebsansätze, Gestaltung von Fortschritt im Vertrieb in Praxis und Wissenschaft, systematische Untersuchung von Verkauf und Vertriebsmanagement auf Erfolgsfaktoren untersuchen, Experten und Leistungsträger zum Thema Vertrieb vernetzen. Eine Broschüre und weitere (Teilnahme-) Infos gibt es bei Dr. Marcel van Lier, Mail: marcel.vanlier@unisg.ch

Webbetreiber bekommen Druck

Autoren von gewerblichen Internet-Inhalten, z.B. Blogger und Newsletter-Betreiber, evtl. aber auch regelmäßig aktualisierte Ärzte- und Apotheken-Homepages sowie nicht zuletzt Pharma-Unternehmen und -Agenturen (also im Grunde alle) bekommen bürokratisch-juristischen Druck. Auf der einen Seite drohen Rechtsanwälte, die sich über die Abmahnwelle ein Zubrot verdienen. Moniert werden angeblich unvollständige Impressa oder fehlende Datenschutzerklärungen oder Lücken bei einem Shop (siehe z.B. www.legalershop.de).
Neues Ungemach dräut: Die bereits bestehende Verpflichtung von Verlagen, jeweils ein Exemplar eines jeden Druckwerkes bei einer Staatsbibliothek abzuliefern – auf eigene Kosten versteht sich – soll erweitert werden. Demnach müssten dich Online-Autoren “regelmäßig an die an die Nationalbibliothek wenden, um elektronische Kopien ihrer Inhalte abzuliefern.” Die Bundesregierung plant bei Verstößen ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien BITKOM übt scharfe Kritik, dieses unverhältnismäßig weit gefasste Vorhaben belaste die Unternehmen mit jährlich rund 115 Millionen Euro.

Netdoktor schon wieder verkauft

Nach dem Verkauf des Portals im August des letzten Jahres an die norwegische Orkla-Gruppe (siehe unsere Meldung) hat das in München beheimatete Portal einen neuen Eigentümer. Die Deutsche Zeitungsholding übernimmt die Netzeitung-Gruppe von Orkla vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts. Zum Kaufpreis wurden wie üblich keine Angaben gemacht.
Im letzten Jahr hatte die Mecom, die Mutter der Deutschen Zeitungsholding (noch?) kein Interesse an den Online-Aktivitäten gehabt. Zum Portfolio gehören der Berliner Verlag mit Berliner Zeitung, Berliner Kurier, BerlinOnline und die Hamburger Morgenpost. Dazu kommen im Online-Bereich außer Netdoktor der IT-Nachrichtendienst www.Golem.de und das Autoportal www.Autogazette.de.

Kurz und wichtig im Juni 2007

Der Gesundheitsmarkt rückt immer mehr in den Fokus der IT-Branche, gibt es doch hier (angeblich) “noch was zu verdienen”. Das haben auch die “Big Player” HP und Microsoft erkannt und setzen auf mit “Medical Interconnect” auf die “perfekte Verbindung”. Ziel ist die medienbruchfreie Integration medizinischer Geräte in Anwendungssystemen für das Krankenhaus. Eingebunden werden sollen bisherige Insellösungen wie PACS, KIS, LIMS sowie den Daten aus analogen und digitalen medizinischen Geräten. Das HP Digital Hospital-Portfolio und basiert auf dem Microsoft Connected Healthcare Framework (CHF).
+++
Verkäufe von Gesundheitsdomains der letzten Wochen: www.beautymagazin.de kostete 1.800,- Euro, www.gesundheitsschule.de 1.100,- Euro, www.dandruff.org 2.000,- US-Dollar und www.wealthywomen.com immerhin 20.122,- US-Dollar; die beiden letzten übrigens mit fast ausschließlich deutschsprachigen Inhalten.
+++
Bei DocCheck Pro (4,90 Euro/Monat) gibt es jetzt nach einer Kooperation mit MedizinRecht.de eine Urteilsdatenbank, in der Sie kommentierte Urteile und Aufsätze abgerufen werden können.
+++
Google ist zwar nett, liefert aber insbesondere bei medizinisch-wissenschaftlichen Suchen nicht auf Anhieb Brauchbares. Ein weiterer Versuch, Abhilfe zu schaffen, ist MedStory. Darin integriert ist auch www.meshpubmed.org: wie der Name schon sagt, eine Implementierung anhand des MeSH – Medical Subject Headings. Nachteilig ist vielleicht die Dominanz des Englischen.

Der menschliche Faktor Teil II

Web 2.0 lässt grüßen. Nach Video-, Radio-, Nachrichten- und anderen Community-Portalen ist die Zeit reif für die virtuelle Patientengemeinschaft. Welcher Arzt ist der beste (natürlich rein subjektiv)? Topmedic macht es möglich, der Claim “Der Gute Arzt im Netz” verspricht es. Im Bewertungsportal für Ärzte können Patienten ihre Meinung äußern, anhand dieser Einträge kann sich jeder seinen eigenen Arzt suchen.
Der Betreiber, die Hamburger Niederlassung der französischen TopMedic eurl, ist sich der Gefahr des Missbrauchs bewusst. Geschäftsführerin Barbara Bauer: “Kurz nachdem sie abgegeben wurde, evaluieren wir jede Bewertung redaktionell, damit filtern wir groben Unfug schnell heraus. Außerdem verfügen wir über eine Reihe von technischen wie organisatorischen Betrugssicherungen, die beispielsweise automatisierte Eintragsversuche erkennen und abwehren.”