Weg mit der Werbung, koste es was es wolle

Fast so alt wie das Internet ist bekanntermaßen das scheinbar nicht lösbare Dilemma: einerseits möchte der Nutzer nützliche Infos – sofort, seriös, kompetent usw. Auf der anderen Seite ist er nicht bereit, dafür zu zahlen – obschon er weiß, dass solche Inhalte „eigentlich“ nicht umsonst bereitgestellt werden können. Spötter aus der Gesundheitsbranche vergleichen es mit den analogen Zeiten: Heilberufler wollen ja auch Fortbildung, Literatur, Praxismaterialien – aber bitte kostenlos …

Werbung verboten?

War bis vor einiger Zeit der Nutzer allerdings der Banner- und Pop-Up-Flut hilflos ausgeliefert, stehen seit einiger Zeit Ad-Blocker bereit oder werden gleich im Browser verdrahtet. Ad-Blocker allerdings geraten wegen der Möglichkeit, sich per bezahltem „Whitelisting“ freizukaufen, selbst in die Schusslinie (siehe z.B. hier oder hier). Der Surfer lässt sich eben auf die Dauer nicht verdummen …
Lösungen, den Nutzer mit ins Boot zu holen nach dem Motto „Du erhältst die Info, wenn wir ‚ganz kurz‘ etwas Werbung einblenden können (bitte kurz als Einverständnis klicken“ liegen da nahe (ein Anbieter hier).
Leider dräut damit schon das nächste Problem: wer kann wirklich

sicher sein, dass klickbereite Nutzer trotz gegenteiliger Versicherung nicht besonders registriert und/oder nachverfolgt werden? Darüber hinaus steht eine weitere Herausforderung vor der Tür: das Flash-Format der Firma Adobe steht aufgrund hohen Ressourcenverbrauchs (Smartphone-Akku) und nachlässiger Sicherheitspflege und nicht zuletzt der Flash-Cookies (siehe hier) auf der „Abschussliste.“ Es wird eben nicht einfacher für Online-Werber …

Comments are closed.