Monat: Januar 2011

Nun ist sie weg, die falsche Homepage

Die nicht autorisierte Homepage des Verfassers ist nicht mehr online (siehe die Meldung). Auf schriftliche Anforderung und nach einem Telefonat mit dem Betreiber wurde sie gelöscht.
Anscheinend kann/konnte sich jeder bei arztpraxis.biz als Arzt ausgeben (ein Klick genügt), Daten eingeben, die Homepage wird generiert und ins Netz gestellt. Eine schriftliche Identifikation oder Rückversicherzung fand/findet nicht statt. Das sollte zuminndest überdacht werden, einem Missbrauch ist Tür und Tor geöffnet.

Schnell kopiert

Hatten Sie auch schon mal das Gefühl, jemand anderes (sprich: die Konkurrenz) schmückt sich mit Ihren Federn? Das Phänomen des Plagiats ist auch und gerade in der Werbung nicht unbekannt, siehe z.B. hier. Das Problem: wie kommt nan einigermaßen gerichtsfest dahinter? Schon bei rein textbasierten Elaboraten ist das kaum möglich, wie ein aktueller Test bewies: „selbst die besten Systeme sind nur befriedigend“.
Suchmaschineneingaben wie „geiz ist geil“ zeigen tausende manchmal sehr überraschende Fundstellen, aber die Abgrenzung zwischen Persiflage, redaktioneller Meldung, Kopie oder Trittbrettfahrern ist schwierig.
Vorerst gibt es wohl nur einen gangbaren Weg: mühsam von Hand recherchieren und dann entscheiden, ob sich ein Streit lohnt. Den Aufwand treibt offensichtlich kaum jemand, es kommt nur selten zum öffentlichen Schlagabtausch. So mancher allzu krasser Fall wird aber wohl im Stillen bereinigt.

Neues und Altes

Nicht jede Meldung, egal ob online oder Print, verfügt über einen hohen Neuigkeitswert; das ist eine Binsenweisheit. Heute fiel dem PharmaFlash-Redakteur eine (Vorab-)Meldung des „Männer-Lifestylemagazins“ Men’s Health zu seiner Ausgabe vom 12.01.2011 auf: „Gesundheitscheck im Internet unzuverlässig„.
Das ist nun eigentlich nichts Neues, besonders der Bezug auf eine Studie von 2005-2007 ist im Online-Zeitalter etwas überraschend; diese wurde bereits 2008 im Dt. Ärzteblatt vorgestellt. Der aktuelle Bezug dann aber doch: „Mittlerweile dürfte die Zahl (derjenigen, die bei Beschwerden zuerst im Netz nachschlagen, damals 57% – die Red.) weiter gestiegen sein“, wird Studienleiter Prof. Prokosch aus Erlangen zitiert. Im Beitrag folgen die Präsentation einer einschlägige Untersuchung zu Gesundheitsportalen der Stiftung Warentest aus dem vergangenen Jahr und die Meinung eines Klinikers zum Thema.

Falsche Praxis-Homepage aus dem Nichts

Es ist gut und selbstverständlich, wenn Ärzte eine Praxis-Homepage haben. Weniger gut ist, wenn diese keine nennenswerten Inhalte hat; ganz schlecht, wenn die Infos falsch sind. Und mehr als schlecht und dazu ärgerlich sowie gefährlich, wenn der Arzt gar nicht weiß, was da im Netz über ihn auf seiner „eigenen“(?) Homepage steht, weil er sie gar nicht kennt oder beaufragt hat.
Sowas gibt es nicht? Der Schreiber dieser Zeilen musste das Gegenteil am eigenen Leib erfahren: Unter www.arztpraxis.biz/praxis-dr-gehrke/ steht „seine“ Seite frei im Netz. Mit schlichtweg falschen Angaben (kein Allgemeinarzt, nicht niedergelassen) und der Privatanschrift. Was sich der Betreiber, die Promeus AG aus Gröbenzell am Stadtrand Münchens dabei gedacht hat, wird gerade schriflich angefragt.
PharmaFlash wird weiter berichten.

Nachtrag am 26. Jan. 2011: Seite nun offline, hier ein Screenshot der ehemaligen Seite und dazu die aktuelle Meldung).

Homepage Dr. Gehrke